Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Soziales

Verwaltung verhindert Kita-Bau

31.10.2012 | 16:56 Uhr
Funktionen
Verwaltung verhindert Kita-Bau
Investor Gerhard Martynus, Peter Maas von den Grünen und Oliver Kern vom VKJ auf dem Grundstück an der Ruhrtalstraße.Foto: Klaus Micke / WAZ FotoPool

Essen-Werden. Die Tatsache, dass Plätze in Kindertagesstätten rar sind, ist nicht neu. Die Wartelisten sind lang; auch in Werden. „Wir können uns vor Anmeldungen nicht retten“, sagt Oliver Kern, Geschäftsführer vom Verein für Kinder- und Jugendarbeit (VKJ). Laut Kern würden in Werden 14 Gruppen fehlen. Und wenn er von einer Gruppe spricht, dann ist die Rede von 20 Kindern.

So schloss man sich zusammen, fand mit dem VKJ einen potenziellen Betreiber, mit Gerhard Martynus einen engagierten Investor und mit dem ehemaligen Döllken-Gelände an der Ruhrtalstraße einen Standort.

Die Pläne der Architekten stehen. Eine Kita mit 110 Plätzen, sechs Gruppen und 25 Beschäftigten, also 25 neuen Arbeitsplätzen, hätte es auf dem 4000 Quadratmeter großen, naturnahen Grundstück unweit vom Wasser werden sollen. Mit viel Grün ringsherum und eventuell sogar einem Kleintiergehege.

Hätte... Der Standort, den sich die Beteiligten ausgeguckt haben, entspricht nicht den Vorstellungen des Jugendamtes und des Amts für Stadtplanung und Bauordnung – obwohl seitens der Ämter noch nicht einmal eine Ortsbesichtigung stattfand. „Der Vorschlag einer Begehung wurde abgelehnt“, bedauert Oliver Kern. Aufgrund der planungsrechtlichen Situation erschiene diese „nicht notwendig“. „Die Kita kann definitiv nicht an diesem Standort gebaut werden; die Paragraphen sind eindeutig“, verkündet Anne Müting vom Jugendamt. „Das ist Kindern und Eltern nicht zumutbar; das Gelände wäre nur mit dem Auto anzufahren und ist darüber hinaus auch zu weit entfernt für die Werdener Kinder“, begründet Detlef Robrecht vom Amt für Stadtplanung und Bauordnung die Auffassung der Verwaltung.

Oliver Kern kann diese Argumentation jedoch nicht nachvollziehen: „Die Kinder, die die Kita am Wesselswerth besuchen, werden auch immer mit dem Auto gebracht“, weiß er und sieht die Wege, die, laut Verwaltung, fußläufig nicht gut zu erreichen wären, daher nicht als Hindernis.

Unverständnis auch beim Investor: „Wir sind verwundert, dass diese Kita an den Zuwegungen scheitern soll. Es gibt genügend Möglichkeiten, Wege zu schaffen“, so Martynus über das Drei-Millionen-Projekt, von dem er als Investor mehr als zwei Millionen tragen würde. Laut Oliver Kern wäre die Kita mit Fördergeldern in Höhe von 800 000 Euro bezuschusst worden. „Das Geld war bewilligt“, erzählt Kern.

Julia Bodlin

Kommentare
Aus dem Ressort
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden...
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei...
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen....
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach...
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch...
Fotos und Videos
Neue Züge für die S6
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke