Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Essen-Werden

Promenade ist in drei Wochen fertig

02.08.2012 | 15:25 Uhr
Promenade ist in drei Wochen fertig
Landschaftsarchitekt Thomas Tittel von Grün und Gruga und der Geschäftsführer der Gartenbau GmbH Thomas Banzhaf auf der neuen Sitztreppe am Ruhrufer.

Essen-Werden. Wer die Gustav-Heinemann-Brücke überquert und einen Blick in Richtung Brehminsel wirft, fragt sich, warum am Ruhrufer immer noch Bauzäune stehen? Die Arbeiten, die „Werden zum Wasser“ bringen sollen, laufen nun schon seit zweieinhalb Monaten und sollten eigentlich längst abgeschlossen sein. Drei Wochen wird es aber wohl noch dauern.

Getan hat sich eine Menge: Die Sitzstufen direkt am Wasser sind längst fertig, und am Ufer entlang führt eine hübsche, neue Promenade aus rötlichem Natursteinpflaster. Die Steine lagen übrigens früher am Burgplatz, bevor dieser vor zehn Jahren umgestaltet wurde. Das Material ist so gut, dass es problemlos wiederverwendet werden konnte. Aber noch haben die Bürger nichts davon, denn solange nicht der Radweg fertig asphaltiert und der Rasen neu eingesät ist, bleibt das Ruhrufer entlang der Joseph-Breuer-Straße eine Baustelle.

Thomas Tittel von Grün und Gruga ist aber zuversichtlich, dass die restlichen Arbeiten in maximal drei Wochen zu schaffen sind: „Es ist alles vorbereitet, 95 Prozent der Arbeit ist getan.“ Die Verzögerungen seien nicht zu vermeiden gewesen: „So ist das eben beim Bauen, man kann nicht alles voraussehen“, meint der Landschaftsarchitekt.

Mehrere „Kleinigkeiten“ hätten dazu geführt, dass die Bauarbeiten nicht ganz reibungslos abgelaufen seien. Zunächst hätten die Regenfälle in den vergangenen Wochen die Arbeiter einige Tage zum Pausieren gezwungen.

Außerdem wartete unter der Erde eine Überraschung: „Wir haben beim Graben einen alten Schacht gefunden“, sagt Thomas Banzhaf von der zuständigen Baufirma. Die Stadtwerke mussten diesen Schacht erst professionell absichern, damit unter und über der Erde auch alles hält – was wiederum einige Tage in Anspruch nahm.

Gerne hätte Tittel den Treppenzugang von der Brücke noch ausgebaut, um Fußgängern die Wegführung klarer zu machen. „Aber es stellte sich heraus, dass dieses Projekt im Moment nicht zu verwirklichen ist.“ Es seien aber noch einige andere Ideen im Gespräch, die nach Abschluss der Bauarbeiten ohne großen Aufwand umgesetzt werden könnten. Zum Beispiel käme eine Beleuchtung der Sitzstufen am Ufer und eine attraktivere Bepflanzung rund herum in Frage. Auch könnte unter der Brücke noch einiges verschönert werden. Im Moment ziert bereits ein offizielles Graffiti den Brückenpfeiler: „Wege zum Wasser“ steht da in bunter Schrift.

Rechtzeitig zum Werdener Still-Leben, das am 26. August stattfinden wird, werden Radweg und Rasenfläche auf jeden Fall fertig, und die Bauzäune können weg, verspricht Tittel. Jetzt hofft er nur noch, „dass die Bürger die neue Fläche annehmen“.

Da scheint es keinen Grund zur Sorge zu geben: Im Moment ist zwar noch alles abgesperrt, die neue Stufenanlage am Ruhrufer haben Unbekannte aber schon eingeweiht. Ein paar leere Getränkeflaschen auf den Steinstufen am Ufer sind der Beweis.

Inga Pöting


Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Radweg von Essen nach Velbert droht an Brücke zu scheitern
Radwege
Weil der Ruhrverband eine Brücke zwischen Essen und Velbert nicht sanieren möchte, reagieren die SPD-Fraktionen in beiden Städten mit Bestürzung. Ein neuer Radweg ist in Gefahr. Er soll das Ruhrtal mit der Elfringhauser Schweiz verbinden.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort