Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Soziales

Patenschaft für den Spielplatz

18.10.2012 | 14:45 Uhr
Patenschaft für den Spielplatz
Der Spielplatz neben der Heckerschule.Foto: Bangert

Essen-Werden. Fast ein bisschen versteckt - hinter wuchernden Brombeersträuchern - befindet sich, nur ein paar Meter von der Heckerschule entfernt, ein Spielplatz. Anwohner Najib Ahmadsadah kommt oft mit seinem siebenjährigen Sohn Martin hier her. Aber er bedauert schon länger, dass hier nie etwas los sei, andere Kinder oder Eltern seien dort nur selten anzutreffen.

„Den Spielplatz attraktiver machen“ - so lautet deshalb ab sofort Ahmadsadahs Vorhaben. Den ersten Schritt hat der dreifache Familienvater bereits getan: Er hat die Patenschaft für den Spielplatz übernommen.

Kontakt mit Grün und Gruga

Jetzt, wo der Winter so kurz vor der Tür steht, wird mit Sicherheit nicht mehr viel passieren, denn erfahrungsgemäß, so weiß Henning Muth vom Deutschen Kinderschutzbund, beginne die Spielplatzsaison erst wieder im Frühjahr. Der frischgebackene Pate Najib Ahmadsadah hat dennoch schon viele Pläne, um den Platz ansprechender zu gestalten.

So möchte er, gemeinsam mit anderen Anwohnern und Eltern, ein Spielplatzfest organisieren und wird mit Grün und Gruga in Kontakt treten, damit die wildwachsenden Sträucher mal ordentlich gestutzt werden. Darüber hinaus wird sich der Werdener für das Aufstellen eines sogenannten Spielgeräte-Containers einsetzen, wie sie schon an drei anderen Werdener Spielplätzen vorhanden sind.

Hier könnten dann mobile Spielgeräte wie Bobby-Cars, Bälle, Stelzen oder andere Dinge, die den Mädchen und Jungen Spaß machen, verwendet werden. Für derartige Spielsachen gelte es dann natürlich noch, großzügige Spender zu finden. Die reinen Kosten für den Spielgeräte-Container liegen schon allein bei etwa 1400 Euro.

„Wir haben ja bald Haushaltsgespräche . . . “ - das, was Bezirksvertreter Peter Maas (Bündnis 90/Die Grünen) da sagt, klingt schon fast wie ein Versprechen.

Und CDU-Ratsherr Hanslothar Kranz macht direkt schon mal den Anfang und holt 50 Euro aus seinem Portemonnaie - das Startkapital ist also schon einmal vorhanden. Von Seiten der Politik kann Ahmadsadah also ganz offensichtlich mit jeder Menge Unterstützung rechnen. Schließlich würde, so lobt Peter Maas, bürgerliches Engagement ja auch immer händeringend gebraucht.

Die Aktivitäten von Spielplatzpaten scheinen sich in jedem Fall zu lohnen, denn: „Erfahrungsgemäß werden Spielplätze, die durch eine Patenschaft betreut werden, auch besser angenommen“, erzählt Henning Muth.

Weitere Patenschaften erwünscht

Die Patenschaft für den Spielplatz an der Urbachstraße soll übrigens nicht die einzige bleiben. Der Mann, der 1999 von Afghanistan nach Deutschland kam, hat auch noch den Spielplatz an der Graf-Luckner-Höhe fest im Blick: „Hier wäre zum Beispiel eine Babyschaukel angebracht“ - das weiß er aus zahlreichen Gesprächen mit den dortigen Anwohnern.

„Einer weiteren Patenschaft steht also nichts im Wege“, gibt Muth bereits bekannt.

Also dann, Herr Ahmadsadah: Wir sehen uns bestimmt wieder - auf dem Spielplatz an der Graf-Luckner-Höhe.

Julia Bodlin



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Radweg von Essen nach Velbert droht an Brücke zu scheitern
Radwege
Weil der Ruhrverband eine Brücke zwischen Essen und Velbert nicht sanieren möchte, reagieren die SPD-Fraktionen in beiden Städten mit Bestürzung. Ein neuer Radweg ist in Gefahr. Er soll das Ruhrtal mit der Elfringhauser Schweiz verbinden.
Umfrage
Die Wälder in Essen sind wegen des Pfingstunwetters immer noch gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Jogger oder Spaziergänger. Wohin weichen Sie aus?

Die Wälder in Essen sind wegen des Pfingstunwetters immer noch gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Jogger oder Spaziergänger. Wohin weichen Sie aus?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ich gehe in Parks.
12%
Da bleibt wohl nur der Bürgersteig.
8%
Ich nutze die Wege am Baldeneysee.
14%
Ich gehe trotzdem in den Wald .
30%
Eine andere Alternative.
16%
Ich verzichte derzeit auf Spaziergänge und das Joggen.
21%
418 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort