Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Gymnasium Werden

Musikalischer Kraftakt

17.03.2010 | 16:45 Uhr
Musikalischer Kraftakt

Werden. Die gesamte Matthäuspassion hatten sie sich vorgenommen - und sie schafften es. 120 Schüler des Gymnasium Werden, Elternchor, Lehrer und ehemalige Schüler führten das dreieinhalbstündige Mammutwerk von Johann Sebastian Bach unter Leitung von Georg Dücker in der Basilika St. Ludgerus auf.

Nur eine Viertelstunde Pause gönnten sich Chöre, Orchester und Solisten, die sich seit über einem Jahr auf die Aufführung vorbereitet hatten. Vier Ehemalige und ein Lehrer übernahmen die großen Solistenpartien, Phillipp Hoferichter sang den Evangelisten selbst, Julian Schulzki die Partie des Jesus, den Pilatus und den Petrus gab Jan Buhr in einer Doppelrolle, außerdem trug er die Bassarien vor. Lena Sokoll (Sopran), Altistin Mechthild Nothoff und Tenor Phillip Hoferichter begleiteten die Chöre, darunter der Elterchor, sowie den Großen Schulchor des Gymnasiums, der von Mechthild Notthoff einstudiert worden war, Stephanie Mecking zeichnete für den Kinderchor verantwortlich.

Auch Flöte, Oboe, Violine, Celli und Orgel bestachen mit SoloWerdenpartien, an deren Präsentation sich sogar Schüler heran wagten.

Schon morgen reisen Chöre und Orchester zu einem einwöchigen Aufenthalt nach Rom. Dort gibt es im Panthéon für die Eltern und Schüler gleich den nächsten Auftritt mit der Matthäuspassion. Sie ist neben der Johannes-Passion die einzige des großen Meisters Bach, die noch vollständig erhalten ist.

Neben einer Stadtrallye und einem umfangreichen Besichtigungsprogramm ist für die Teilnehmer auch eine Audienz beim Papst vorgesehen. Außerdem singen die Choreten eine Messe im Panthéon.

Direktorin Felicitas Schönau wird ihre Eleven für einige Tage in Italien besuchen: „Bei einer solch großartigen Gesamtveranstaltung, wie wir sie bei uns in Werden erlebt haben, muss man als Schulleiterin ganz einfach seinen Leuten zur Seite stehen!“

Beatrix Stan


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Radweg von Essen nach Velbert droht an Brücke zu scheitern
Radwege
Weil der Ruhrverband eine Brücke zwischen Essen und Velbert nicht sanieren möchte, reagieren die SPD-Fraktionen in beiden Städten mit Bestürzung. Ein neuer Radweg ist in Gefahr. Er soll das Ruhrtal mit der Elfringhauser Schweiz verbinden.
Was Patienten künftig erwarten dürfen
Gesundheit
Bei vielen Essener Krankenhäusern besteht „erhöhter Sanierungsbedarf“. Einige Kliniken bauen daher im kommenden Jahr neue Bettenflügel, Operationssäle und Parkhäuser. Andere wollen die medizintechnische Ausstattung verbessern. Die große Übersicht über alle Krankenhäuser: Was wird gebaut, wo wird...
Weitere Nachrichten aus dem Ressort