Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Bundestagung

Herbergseltern in Werden zu Gast

06.11.2012 | 14:49 Uhr
Herbergseltern in Werden zu Gast
Zur Bundestagung Deutscher Jugendherbergen trafen sich Herbergseltern aus ganz Deutschland in Werden. Das Bild zeigt den Werdener Herbergsvater Joachim Ladwig, den Vorsitzenden des Bundesverbandes Leander Wehrheim und den Vorsitzenden des Landesverbandes Rheinland Martin Rottmann.Foto: Oliver T. Mueller

Essen-Werden. Gastgeber für große Gruppen zu sein, ist für Joachim Ladwig ganz normal. Als Leiter der Werdener Jugendherberge am Pastoratsbergversorgt er nicht selten viele Gäste gleichzeitig. Am vergangenen Wochenende stand der Herbergsvater jedoch vor einer ganz besonderen Herausforderung: Anlässlich der Bundestagung deutscher Jugendherbergen kamen rund 100 Herbergseltern aus ganz Deutschland nach Werden.

Treffen findet einmal im Jahr statt

„Das sind keine normalen Gästegruppen, sondern Kollegen“, meint Ladwig. Fachpublikum also. „Da ergeben sich natürlich besondere Anforderungen, es macht aber auch sehr viel Spaß.“

Einmal im Jahr treffen sich die Jugendherbergseltern aus dem ganzen Bundesgebiet, um sich über aktuelle Fragen der Herbergsleitung auszutauschen. Es gibt Vorträge, Workshops und gemeinsame Ausflüge. Zentrales Thema in diesem Jahr: Burnout-Gefahr bei Herbergseltern. „Wir arbeiten in einem Job, bei dem man sich schnell zuviel zumutet. Schließlich besteht jeder Tag aus Multitasking. Die Gefahr, dass wir nicht gut genug auf uns aufpassen, ist groß“, erklärt Ladwig. In Arbeitsgruppen besprachen die Herbergseltern Prophylaxe- und Hilfemöglichkeiten.

Auch das Vergnügen kam bei der Bundestagung nicht zu kurz. Ladwig und sein Herbergsteam boten Ausflüge zur Zeche Zollverein und zum Folkwang-Museum sowie Führungen durch Werden an.

„Die Wahl ist auf Essen als Gastgeberstadt gefallen, weil wir den Kollegen zeigen wollten, dass Nordrhein-Westfalen mehr ist als nur Düsseldorf und Köln“, erklärt Martin Rottmann von der Landesarbeitsgemeinschaft Herbergseltern Rheinland. „Das WerdenerHaus passte nicht nur von der Größe her sehr gut, sondern auch das Ambiente und die Kultur hier sind einfach toll.“

Am ersten Abend kamen die beiden Ruhrgebietsbands Foss Doll und Die Vierte Frau zum Pastoratsberg und gaben der Gruppe der Herbergseltern ein Privatkonzert.

Die Organisation der Tagung ist für die Werdener reibungslos abgelaufen: „Natürlich können wir so eine Veranstaltung nicht alleine stemmen. Wir haben uns als Team hervorragend ergänzt“, unterstreicht Ladwig die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Bundes- und Landesverbands. „Alles lief strukturiert und ganz ohne Stress.“

Gemeinsam mit seiner Frau Carola leitet Ladwig die Jugendherberge seit 1986. Die Herbergseltern haben Teile des Hauses vor einigen Jahren komplett umgebaut und die Innenräume neu eingerichtet. Mittlerweile übernachten jährlich doppelt so viele Gäste in der Jugendherberge wie vor der Übernahme der Ladwigs. „Wir haben es geschafft, ganz neue Gruppen anzusprechen – zum Beispiel Seminargruppen und Auszubildende. Dadurch sind jetzt auch die Wintermonate gut belegt“, berichtet der Herbergsvater. Für die Zukunft wünscht er sich höchstens „Kleinigkeiten“: „Beim technischen Equipment des Hauses könnten wir noch etwas aufrüsten.“

Inga Pöting



Kommentare
Aus dem Ressort
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die aufdringlichen Werber nerven mich.
64%
Nein, ich fühle mich nicht gestört.
9%
Infostände sind okay, aber müssen es gleich so viele sein.
12%
Ich ignoriere das einfach.
15%
743 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort