Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Neueröffnung

Erst Alt-Werden, jetzt das „Face“

22.04.2012 | 14:27 Uhr
Erst Alt-Werden, jetzt das „Face“
Bastian Herzogenrath und Kristian von der Stein eröffnen das „Face“ an der Rüttenscheider Straße.

Essen-Rüttenscheid. Erst kürzlich haben die beiden einen traditionsreichen Laden übernommen. Bastian Herzogenrath und Kristian von der Stein schmeißen seit November 2011 die urige Kneipe „Alt Werden“ an der Heckstraße.

Lange bevor es zu dieser Übernahme kam, hatten sie noch ein anderes Konzept im Kopf - und diesen Traum erfüllen sie sich mit dem „Face“ (Gesicht) an der Rüttenscheider Straße.. Und zwar in keiner geringeren Location als in der, in der einst der „Club David“ („CD“) beheimatet war.

Hier im Kellergeschoss der Hausnummer 114 endete 2011 eine 36-jährige Ära. Es folgte das „Rü Dekadance“, das kürzlich nach nur einem Jahr schloss.

Der neue Laden könnte gegensätzlicher zum „Alt Werden“ nicht sein. Während sich in der rustikalen Kneipe Gäste jeglicher Altersklasse treffen, die vornehmlich großen Wert auf ein gepflegtes, gezapftes Bier legen (und ganz wichtig: die Übertragung von Fußballspielen), will man im „Face“ eher jüngeres Publikum ab 30 anlocken. Statt Oldies und Schlager als Hintergrundmusik gibt’s überwiegend laute Musik aus den 80er und 90er Jahren aus den Boxen. Und überhaupt ist das „Face“ eben eine Diskothek und keine Kneipe. Eine Ähnlichkeit sucht man daher vergebens.

Zwar begeben sich Bastian Herzogenrath und Kristian von der Stein damit auf ein neues Terrain, doch der Erfolg des „Alt Werdens“ bestätigt, , dass die beiden durchaus ein Händchen für Gastronomie haben, und - nicht zu unterschätzen - ihr Job macht ihnen großen Spaß.

Auf jeden Fall gibt es Musik zum Tanzen

Rüttenscheid wird jedenfalls um einen Laden mit Musik zum Tanzen reicher. Zum Tanzen bedeutet in diesem Fall fernab von House-, Techno- oder Rock- und Metal-Musik. Kurz gesagt eben das, was das Publikum früher - höchstwahrscheinlich - auch hörte. Angefangen von Michael Jacksons „Billy Jean“ über Guns’n Roses’ „Welcome to the jungle“ bis hin zum unvergesslichen Hit „Time of my life“, der nicht nur Dirty Dancing-Fans bekannt sein dürfte.

Hinter dem DJ-Pult stehen DJ M.E.C. sowie der Chef persönlich. Bastian Herzogenrath hat bereits in einem Laden, nicht weit von der neuen Location entfernt, Platten aufgelegt und weiß daher genau, wann der richtige Zeitpunkt für das richtige Lied da ist. An Samstagen wird die Musik zusätzlich für ein paar Stündchen von einem Saxophonisten der Folkwang Musikschule untermalt. Klingt ungewöhnlich für eine Diskothek – ist es auch.

Für den Ohrenschmaus wäre also schon mal gesorgt. Gegen den Durst gibt’s Bier, Softdrinks jeglicher Art oder auch Sekt und Champagner. Das Bier kommt aus dem Fass, aber auch aus der Flasche, und an einer separaten Theke werden Cocktails geschüttelt. „Wir bieten ausgewählte Spirituosen an, darunter auch vernünftige Whisky- oder Wodka-Sorten“, sagt Kristian von der Stein.

Um im „Face“ ein gern gesehener Gast zu sein, muss sich übrigens niemand „aufbrezeln“ - was aber auch nicht bedeutet, dass man den Türstehern unbedingt in einer Jogginghose imponieren kann.

Im „Alt Werden“ wird der legere Freizeitlook aber natürlich weiterhin gestattet sein.

Julia Bodlin


Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Radweg von Essen nach Velbert droht an Brücke zu scheitern
Radwege
Weil der Ruhrverband eine Brücke zwischen Essen und Velbert nicht sanieren möchte, reagieren die SPD-Fraktionen in beiden Städten mit Bestürzung. Ein neuer Radweg ist in Gefahr. Er soll das Ruhrtal mit der Elfringhauser Schweiz verbinden.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort