Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Mode

Direkt neben dem roten Teppich

25.10.2012 | 16:21 Uhr
Direkt neben dem roten Teppich
Eine der Kreationen von Burcu Ersoy.

Essen-Werden. Irgendwie war es von Anfang an klar, dass Burcu Ersoy eines Tages im Modegeschäft landen würde. Bereits als Kind schaute die heute 31-Jährige ihrer Mutter an der Nähmaschine über die Schulter und schneiderte schon in jungen Jahren ihre Klamotten selbst.

Was der sympathischen Frau mit den dunklen Haaren in die Wiege gelegt wurde, verfestigte sich durch eine Ausbildung zur Schneiderin und einem Studium zur Modedesignerin in Düsseldorf. Nach erfolgreiem Abschluss des Studiums ging es zunächst für knapp fünf Jahre in die Industrie, doch der Wunsch nach Selbstständigkeit ließ sie nie los. Zunächst in einem Gemeinschaftsatelier in Rüttenscheid tätig, eröffnete sie vor einem Jahr ihr eigenes Atelier „Burcu“ an der Ruhrtalstraße 17a. Und da sitzt sie nun zwischen feinsten Materialien, Kleiderstangen und Schaufensterpuppen, die ihre Entwürfe tragen. „Ich mag es gern natürlich und lasse mich zum Beispiel bei einem Spaziergang durch den Wald inspirieren.“

Natürlich guckt sie auch, was die „Großen“ wie Valentino oder MarcO’Polo machen, dennoch bleibt sie ihrem Stil immer treu. „Ich bin ein Riesen-Fan des verstorbenen Alexander McQueen. Einfach gigantisch. Er hat eigentlich mehr Kunstwerke als Mode geschaffen“, schwärmt Ersoy.

Wenn auch (noch) nicht so berühmt, gehen Ersoys Kleider durchaus als kleine Kunstwerke durch. Jedes Stück wird individuell von Hand gefertigt. Bei der Stoffauswahl setzt die Designerin primär auf Produkte aus der Natur, wie Leder jeglicher Art, Seide oder Wolle. Sie mag es geradlinig, mit kleinen, femininen Elementen.

Dabei steht für sie immer der Nachhaltigkeitsgedanke ganz weit oben. „Ich mag keinen Massenkonsum, deshalb wollte ich auch nicht mehr für die Industrie arbeiten. Man sollte die Ressourcen nicht total ausreizen“, so Ersoy und erwähnt nebenbei, dass für die Herstellung eines Kilos Baumwolle 200 Liter Wasser benötigt werden.

Professionelle Beratung

Eine professionelle Beratung gehört für die junge Frau unbedingt dazu. Maß nehmen, mit den Kundinnen die Stoffe und Schnitte auswählen, die Farbe aussuchen, über den Anlass reden - und, und, und. Gerade die Planungsphase nehme enorm viel Zeit in Anspruch, aber diese sei eben auch immens wichtig: „Ich möchte meine Kundinnen nicht verkleiden, sondern das Kleid oder die Jacke muss eben zum Typ passen.“ Ersoy selbst sei erst dann glücklich, wenn es ihre Kundinnen auch sind.

Vielleicht kann sie sich am Samstag bei der Unesco-Charity-Gala in Düsseldorf ja noch ein paar Tipps von Modedesigner Tommy Hilfiger holen, der neben vielen anderen Stars an diesem Abend zu Gast sein wird. Denn dort stellt Ersoy drei Abendkleider im Foyerbereich aus - direkt neben dem roten Teppich....

Julia Bodlin



Kommentare
Aus dem Ressort
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Essener Spazierprojekt für Senioren ist ein Erfolgsmodell
Ehrenamt
104 Paten bewegen Woche für Woche bis zu 700 Senioren: Beim Projekt „Willst Du mit mir gehen“ spazieren sie durch 30 Stadtteile. Bewegung ist dabei längst nicht alles, denn viele Teilnehmer haben sich angefreundet, feiern auch Geburtstage und Sommerfeste miteinander.
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Chaos nach Festival in Werden
Bildgalerie
Unwetter
Werdener Stoffmarkt
Bildgalerie
Straßenmarkt
KG Völl Freud Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannen der S6 in Essen
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Weitere Nachrichten aus dem Ressort