Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Baumbestand

Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?

12.09.2012 | 12:00 Uhr
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
Ältere Pappeln an Spielplätzen gelten als Gefahrenquelle und werden deshalb gefällt.

Essen.   Anders als „Grün & Gruga“ gehen Nachbarstädte mit der vermeintlichen Gefahr durch Pappeln zurückhaltend um. In Mülheim etwa wird keiner der 50.000 Bäume in städtischem Besitz vorsorglich gefällt. Ist man in Essen also zu schnell mit der Axt?

Handelt die Forstabteilung von „Grün & Gruga“ besonders verantwortungsbewusst und weitsichtig, wenn sie im Stadtgebiet rund 300 Pappeln fällen lässt, damit auch niemand Gefahr läuft, dass ihm ein Ast auf den Kopf fällt ? Oder sind sie beim städtischen Eigenbetrieb einfach nur sehr vorsichtig oder gar ängstlich? Fest steht: Beim Umgang mit dem vermeintlichen Gefahrenbaum gehen Essens Nachbarstädte andere Wege. Mit der Axt, so scheint es, sind sie jedenfalls nicht so schnell bei der Hand.

„Wir verfolgen eine andere Philosophie“, betont Volker Wiebels, Sprecher der Stadt Mülheim. Vorsorglich gefällt würde keiner der rund 50.000 Bäume im städtischen Besitz, auch keine Pappeln. Sämtliche Bäume werden laut Wiebels zwei Mal pro Jahr einer Sichtkontrolle unterzogen. Sollte sich dabei ein Baum als potenzielle Gefahrenquelle erweisen, weil Stamm ausgehöhlt ist, oder schwere Äste abzubrechen drohen, wird „der Kandidat“ in Abstimmung mit der Landschaftsbehörde und der zuständigen Bezirksvertretung gefällt. So geht es jedes Jahr in Mülheim etwa 250 Bäumen, also etwa 0,5 Prozent des Bestandes.

1100 Bäume untersucht

Kommentar
Seltsame Aussagen

Man fühlt sich ein bisschen auf die Rolle genommen: Eine städtische Spitzenbeamtin erzählt der WAZ und damit der städtischen Öffentlichkeit, in anderen Städten würde bei der Fällung von Pappeln exakt so verfahren wie in Essen - und eine stichprobenartige, einfache Nachfrage in Mülheim, Oberhausen und Bochum ergibt das glatte Gegenteil.

Kann ja sein, dass Essen richtig liegt mit der sehr großen Vorsicht. Kann aber auch sein, dass alle anderen richtig liegen, die das Thema offensichtlich etwas entspannter angehen. In jedem Fall bleibt festzuhalten: Anders als Umweltdezernentin Simone Raskob behauptet, ist Essen anscheinend doch auf einem Sonderweg.

Mancher mag nun anmerken: Was sind schon 300 Bäume - im Zweifel weg damit, statt sie weiter kostspielig im Auge behalten zu müssen. Die Beobachtung von Straßenbäumen frisst ohnehin einen hohen Prozentsatz der geringen Ressourcen für städtische Grünpflege. Wenn das das Motiv sein sollte, soll man es auch so sagen - und sich nicht hinter Urteilen verschanzen.

Die Stadt Oberhausen verfährt bei der Baumpflege nach dem gleichen Prinzip. „Wenn eine Gefahr erkannt ist, wird gefällt“, sagt Alexander Höfer von der Oberhausener Gebäudemanagement GmbH , in deren Zuständigkeit auch die Pflege von Bäumen an Straßen und Wegen zählt. Einmal im Jahr würden die Stämme abgeklopft und auf Standsicherheit untersucht. Von einer Pappel, die das Lebensalter von 40 Jahren überschritten habe, müsse nicht zwangsläufig eine Gefahr ausgehen, betont Höfer. Jeder Baum sei individuell zu betrachten nach Standort und Zustand, heißt es dazu auch in Bochum.

Das Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken zur potenziellen Gefahr von Pappel, auf das sich „Grün & Gruga“ beruft, ist in allen drei Nachbarstädten sehr wohl bekannt. „Man kann danach handeln, muss es aber nicht“, sagt dazu Mülheims Sprecher Volker Wiebels. Essen hat den Saarbrücker Richterspruch hingegen zur Norm erhoben. „Ist die Gefahr erkannt, zwingt uns das zum Handeln. Alles andere wäre fahrlässig“, sagt Eckhart Spengler von „Grün & Gruga“. In „einem ersten Schritt“ handelte der Eigenbetrieb, in dem 1100 Pappeln an Kindertagesstätten, Schulen und Spielplätzen unter die Lupe nahm. 282 davon müssen aufgrund ihrer Größe und ihres Alters gefällt werden .

„Auch in anderen Städten wird entsprechend gefällt“

Anlass für den Saarbrücker Richterspruch von 2010 war die Klage eines Geschädigten, dessen Auto auf einem öffentlichen Parkplatz vom herabfallenden Ast einer Pappel schwer beschädigt worden war. Nach Aussage des Beklagten war der betreffende Baum wenige Wochen vor dem Unfall kontrolliert worden.

Bau- und Umweltdezernentin Simone Raskob hatte vor wenigen Tagen gegenüber der WAZ erklärt, keineswegs begebe sich Essen bei der Baumfällung auf einem Sonderweg. Vielmehr verhielten sich andere Städte auf Basis des Saarbrücker Urteils ganz genauso. „Auch in anderen Städten wird entsprechend gefällt.“ Die WAZ-Recherchen in drei zufällig ausgesuchten Nachbarstädten ergaben nun allerdings ein anderes Bild.

Marcus Schymiczek und Frank Stenglein



Kommentare
13.09.2012
16:02
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
von mit_offenen_Augen | #10

bin mal gespannt, wann der Stadtarten betoniert wird!
Den auf nassem Rasen kann man leicht ausrutschen!!!!

13.09.2012
08:46
Bäume und die Dezernentin
von charlton.sagan | #9

Und der politische Deal der Viererbande (CDU; Grüne, FDP, EBB mit dem ehemaligen Dezernenten an der Spitze) lautet:

Wenn der Krommberg (CDU) zum Personaldezernenten gewählt wird, was ja passierte, wird die Wiederwahl von Fra Raskop (steht den Grünen nahe) kein Problem!! So arbeitet die Viererbande!!

Also wird Fr. R. im März 2013 für weitere acht Jahre gewählt!!

2014 sind Kommunalwahlen aran denken

12.09.2012
16:37
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
von paukenkoenig | #8

Frau Raskob fügt durch die Abholzung der Pappeln der Stadt Essen, in deren Diensten sie steht, weiteren Schaden zu ( Platten am Hauptbahnhof).

12.09.2012
14:02
Werden in Essen unnötig zu viele Bäume gefällt?
von alter-schwede | #7

Zitat zur Fällung einer städt. Pappel:
"Die statische Sicherheit bei breitkronigen Pappelarten nimmt mit zunehmendem Lebensalter (Kronenauslagerungen) stark ab. Hinzu kommt ein Schief- und Schrägwuchs, Kronenfehlentwicklung incl. Ausbildung eines Starkastes mit der Tendenz zum Unglücksbalken. Die Verkehrssicherheit ist nicht zu gewährleisten."
Na, aus Essen,..... ????
Nein, die Vorlage kommt aus MÜLHEIM !!!!!!!

12.09.2012
13:56
Werden in Essen unnötig zu viele Bäume gefällt?
von alter-schwede | #6

Es kann ja jeder, der meint, die Pappeln müssten nicht gefällt werden, eine Patenschaft für die Bäume übernehmen, mit allen straf- u. zivilrechtlichen Folgen !!!!
Na, wer will..........
Und wer gegen Holznutzung in den heimischen Wäldern ist, freut sich bestimmt über jede Zerstörung in den Regenwäldern, solange die bösen bösen Förster den (nachwachsenden !!!) Rohstoff bloß nicht aus Essen holen. Was brauchen wir auch Regenwälder, die sehen ja alle sowieso nur ganz unordentlich aus !!!

1 Antwort
Haben Sie selbst Streit mit einer Pappel?
von eimerweise | #6-1

So echauffiert Sie reagieren, so konstruktiv sind auch Ihre Beiträge.
1. Holzwirtschaft gab es schon immer, Pappeln auch, Lügner auch.
2. Warum sollen alle Pappeln jetzt auf einmal umfallen, es ging bisher doch ganz gut.

12.09.2012
13:47
Werden in Essen unnötig zu viele Bäume gefällt?
von matir | #5

#4 kann 100% zugestimmt werden.
Traurig ist nur, dass wir als Bürger das bezahlen, wenn wir Frau Raskop in Pension schicken.

12.09.2012
13:34
Volksdiener die lügen brauchen wir nicht
von eimerweise | #4

Wie Sie hier nachweisen, hat die Bau- und Umweltdezernentin Simone Raskob gelogen.
Gelogen wird schon seit Jahren, die Abholzung der Essener Wälder ist zu deutlich sichtbar und offensichtlich Programm. Der Wald ist kein Wald mehr, sondern eine Nutzholzfläche zur Bereicherung des Beamtensäckels. Die Menschen stellen durch das Betreten dieser Nutzholzflächen eine potentielle Gefahr dar, deshalb werden Wälder demnächst auch eingezäunt.
Schade ist nur, daß es keine Instanz mehr gibt den Lügnern Einhalt zu gebieten. Wir sind im "1984" angekommen.

12.09.2012
13:27
Und die anderen fällen doch.....
von alter-schwede | #3

Wer hier mal guckt, (B3 und B 27) sieht, dass in Mülheim aus genau den gleichen Gründen gefällt wird !!!
Guckst du:
http://ratsinfo.muelheim-ruhr.de/buerger/vo020.asp?VOLFDNR=7958
Also sagen wohl eher die in MH die Unwahrheit, oder ???

1 Antwort
das war im Jahr 2006,...
von eimerweise | #3-1

...und es ging um 42 Nachpflanzungen.
Was das mit den jetzigen Fällungen in Essen zu tun hat, erschließt sich dem Leser nicht.

12.09.2012
13:24
Zu viele Bäume? Ach was...
von Muschnik1961 | #2

Nein, in Essen (die Stadt, in der alles richtig gemacht wird) werden bestimmt nicht zu viele Bäume gefällt. Es können doch gar nicht genug Bäume gefällt werden! Bei uns wurde in Bochold eine ganze Allee gefällt. Das sieht jetzt viel schicker aus als vorher! Die Bäume waren bestimmt alle krank... Also ich finde, dass sich grauer Beton viel besser macht als grüne Bäume. Also, weiter so!

12.09.2012
13:02
Werden in Essen unnötig zu viele Bäume gefällt?
von trickflyer | #1

lass die säge kreisen.

Aus dem Ressort
Essens höchster Kirchturm steht in Kray
Vermessung
Das Rätsel, ob nun der Kirchturm von St. Hubertus in Bergerhausen oder St. Barbara im Stadtteil Kray höher in den Himmel ragt, ist gelöst. Angehende Vermessungstechniker haben den jahrelangen Disput nun ein für alle Mal beendet. Auch der Brandschaden an der St. Hubertus-Kirche ändert an dem Ergebnis...
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Zeuge und Bahn-Security fangen Dieb im Hauptbahnhof Essen
Diebstahl
Ein Zeuge und ein Mitarbeiter der Bahn-Security haben im Essener Hauptbahnhof einen 35-jährigen Handtaschen-Dieb gefasst. Der Täter hatte zuvor einer 45-jährigen Frau die Handtasche gestohlen. Die Bundespolizei nahm den Mann, der per Haftbefehl gesucht wurde, fest.
Bürger in Essen sind zum Laubkehren verpflichtet
Stadtreinigung
Entsorgungsbetriebe und Stadtwerke stellen kostenfrei Säcke zur Verfügung. Pro Haushalt gibt’s drei bis fünf Säcke. 150 000 der weißen Beutel hat die Ebe vorrätig. Erfahrungsgemäß sind die Säcke schnell vergriffen. Blättermenge diesmal wohl etwas geringer - „Ela“ hat schon einiges abgeräumt
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

So haben unsere Leser abgestimmt

Da schaue ich ganz sicher mal vorbei.
20%
Die Idee klingt gut. Ich bin gespannt.
19%
Ich bin eher skeptisch, dass das in der Passage funktioniert.
6%
Okinii ist für mich kein Grund, die Theaterpassage zu besuchen.
55%
421 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos