Das aktuelle Wetter Essen 29°C
Baumbestand

Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?

12.09.2012 | 12:00 Uhr
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
Ältere Pappeln an Spielplätzen gelten als Gefahrenquelle und werden deshalb gefällt.

Essen.   Anders als „Grün & Gruga“ gehen Nachbarstädte mit der vermeintlichen Gefahr durch Pappeln zurückhaltend um. In Mülheim etwa wird keiner der 50.000 Bäume in städtischem Besitz vorsorglich gefällt. Ist man in Essen also zu schnell mit der Axt?

Handelt die Forstabteilung von „Grün & Gruga“ besonders verantwortungsbewusst und weitsichtig, wenn sie im Stadtgebiet rund 300 Pappeln fällen lässt, damit auch niemand Gefahr läuft, dass ihm ein Ast auf den Kopf fällt ? Oder sind sie beim städtischen Eigenbetrieb einfach nur sehr vorsichtig oder gar ängstlich? Fest steht: Beim Umgang mit dem vermeintlichen Gefahrenbaum gehen Essens Nachbarstädte andere Wege. Mit der Axt, so scheint es, sind sie jedenfalls nicht so schnell bei der Hand.

„Wir verfolgen eine andere Philosophie“, betont Volker Wiebels, Sprecher der Stadt Mülheim. Vorsorglich gefällt würde keiner der rund 50.000 Bäume im städtischen Besitz, auch keine Pappeln. Sämtliche Bäume werden laut Wiebels zwei Mal pro Jahr einer Sichtkontrolle unterzogen. Sollte sich dabei ein Baum als potenzielle Gefahrenquelle erweisen, weil Stamm ausgehöhlt ist, oder schwere Äste abzubrechen drohen, wird „der Kandidat“ in Abstimmung mit der Landschaftsbehörde und der zuständigen Bezirksvertretung gefällt. So geht es jedes Jahr in Mülheim etwa 250 Bäumen, also etwa 0,5 Prozent des Bestandes.

1100 Bäume untersucht

Kommentar
Seltsame Aussagen

Man fühlt sich ein bisschen auf die Rolle genommen: Eine städtische Spitzenbeamtin erzählt der WAZ und damit der städtischen Öffentlichkeit, in anderen Städten würde bei der Fällung von Pappeln exakt so verfahren wie in Essen - und eine stichprobenartige, einfache Nachfrage in Mülheim, Oberhausen und Bochum ergibt das glatte Gegenteil.

Kann ja sein, dass Essen richtig liegt mit der sehr großen Vorsicht. Kann aber auch sein, dass alle anderen richtig liegen, die das Thema offensichtlich etwas entspannter angehen. In jedem Fall bleibt festzuhalten: Anders als Umweltdezernentin Simone Raskob behauptet, ist Essen anscheinend doch auf einem Sonderweg.

Mancher mag nun anmerken: Was sind schon 300 Bäume - im Zweifel weg damit, statt sie weiter kostspielig im Auge behalten zu müssen. Die Beobachtung von Straßenbäumen frisst ohnehin einen hohen Prozentsatz der geringen Ressourcen für städtische Grünpflege. Wenn das das Motiv sein sollte, soll man es auch so sagen - und sich nicht hinter Urteilen verschanzen.

Die Stadt Oberhausen verfährt bei der Baumpflege nach dem gleichen Prinzip. „Wenn eine Gefahr erkannt ist, wird gefällt“, sagt Alexander Höfer von der Oberhausener Gebäudemanagement GmbH , in deren Zuständigkeit auch die Pflege von Bäumen an Straßen und Wegen zählt. Einmal im Jahr würden die Stämme abgeklopft und auf Standsicherheit untersucht. Von einer Pappel, die das Lebensalter von 40 Jahren überschritten habe, müsse nicht zwangsläufig eine Gefahr ausgehen, betont Höfer. Jeder Baum sei individuell zu betrachten nach Standort und Zustand, heißt es dazu auch in Bochum.

Das Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken zur potenziellen Gefahr von Pappel, auf das sich „Grün & Gruga“ beruft, ist in allen drei Nachbarstädten sehr wohl bekannt. „Man kann danach handeln, muss es aber nicht“, sagt dazu Mülheims Sprecher Volker Wiebels. Essen hat den Saarbrücker Richterspruch hingegen zur Norm erhoben. „Ist die Gefahr erkannt, zwingt uns das zum Handeln. Alles andere wäre fahrlässig“, sagt Eckhart Spengler von „Grün & Gruga“. In „einem ersten Schritt“ handelte der Eigenbetrieb, in dem 1100 Pappeln an Kindertagesstätten, Schulen und Spielplätzen unter die Lupe nahm. 282 davon müssen aufgrund ihrer Größe und ihres Alters gefällt werden .

„Auch in anderen Städten wird entsprechend gefällt“

Anlass für den Saarbrücker Richterspruch von 2010 war die Klage eines Geschädigten, dessen Auto auf einem öffentlichen Parkplatz vom herabfallenden Ast einer Pappel schwer beschädigt worden war. Nach Aussage des Beklagten war der betreffende Baum wenige Wochen vor dem Unfall kontrolliert worden.

Bau- und Umweltdezernentin Simone Raskob hatte vor wenigen Tagen gegenüber der WAZ erklärt, keineswegs begebe sich Essen bei der Baumfällung auf einem Sonderweg. Vielmehr verhielten sich andere Städte auf Basis des Saarbrücker Urteils ganz genauso. „Auch in anderen Städten wird entsprechend gefällt.“ Die WAZ-Recherchen in drei zufällig ausgesuchten Nachbarstädten ergaben nun allerdings ein anderes Bild.

Marcus Schymiczek und Frank Stenglein

Kommentare
13.09.2012
16:02
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
von mit_offenen_Augen | #10

bin mal gespannt, wann der Stadtarten betoniert wird!
Den auf nassem Rasen kann man leicht ausrutschen!!!!

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Klimaanlage und Geduld der Autofahrer gefordert
A40-Sperrung
Die A40-Sperrung sorgt für Stau und zähfließenden Verkehr auf den innerstädtischen Straßen: Huttrop, Steele und Freisenbruch besonders betroffen.
Neue Straßenbahn liegen geblieben – Hitze wohl Ursache
NF 2
Eine Straßenbahn der Linie 106 ist Mittwochmmorgen unweit der Haltestelle Alfred-Krupp-Schule in Frohnhausen liegen geblieben.
Drogenhandel im bürgerlichen Essener Süden vor Gericht
Prozess
Junge Männer sind sie, kommen aus geordneten Verhältnissen – und verdienten ihr Geld mit Drogen. Jetzt muss einer von ihnen ins Gefängnis.
Smag Sundance-Festival senkt nach Shitstorm Wasserpreise
Shitstorm
Nach Kritik an Wasserpreisen von fünf Euro je Liter haben die Veranstalter des Sundance die Preise gesenkt. Zudem gibt es kostenlos Frischwasser.
Sexualstraftäter nach Angriff in Rüttenscheid identifiziert
Fahndung
Fahndungserfolg für die Polizei Essen: Die Ermittler identifizierten einen 34-Jährigen. Er soll eine Frau auf der Wittekindstraße überfallen haben.
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Leser im Domschatz
Staus auf A40-Umleitungen
Bildgalerie
A40-Sperrung
Lagerhalle in Essen abgebrannt
Bildgalerie
Großbrand
Schichtkohl
Bildgalerie
Das isst der Pott (10)
article
7087249
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
Werden in Essen zu viele Bäume gefällt?
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/werden-in-essen-zu-viele-baeume-gefaellt-id7087249.html
2012-09-12 12:00
Essen,Bäume,Pappeln,fällen,Grün & Gruga,Gefahr,vorsorglich,Baumpflege
Essen