Wer räumt den Müll am Baldeneysee in Essen weg?

Nach dem Festival am Baldeneysee in Essen blieb viel Müll liegen.
Nach dem Festival am Baldeneysee in Essen blieb viel Müll liegen.
Foto: Stefan Arend / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach dem Smag-Sundance-Festival aus der Vorwoche ist viel Unrat an den Wegen am Baldeneysee liegen geblieben. Spaziergänger am See sind sauer.

Essen.. Als Regina Thomas Anfang der Woche mit Gästen am Baldeneysee entlang ging, schämte sie sich für ihre Stadt: „Da war noch alles voller Müll vom Musik-Festival am Wochenende. Es sah schrecklich aus“, berichtete die Heisingerin von der Freiherr-vom-Stein-Straße, von der aus viele Spaziergänger Richtung Ufer gehen. Diesen Weg hatten auch viele der 10 000 Besucher des Smag-Sundance-Festivals als „Ameisenstraße“ genutzt, um vom Bahn-Haltepunkt Hügel zum Seaside-Beach-Gelände zu laufen. Dabei hatten sie eine Müllspur aus Flaschen, Bechern und anderen unschönen Resten hinterlassen.

Und wer sorgt für Ordnung? Beim Baldeneysee reden viele mit: Der Ruhrverband, Grün und Gruga, das Amt für Straßen und Verkehr, der Event-Veranstalter und die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE). Die EBE reinigt üblicherweise die Freiherr-vom-Stein-Straße. Aber nur die Fahrbahn. Der meiste Müll lag aber am Rand und in den Büschen. Da bei Veranstaltungen das Verursacherprinzip gilt, waren die Werdener „Lugana Entertainment“ und Seaside-Beach-Betreiber Holger Walterscheid gefordert. „Bei so vielen Menschen bleibt natürlich einiges liegen. Wir haben soweit Ordnung gemacht. Es hat etwas gedauert“, sagte gestern Holger Walterscheid.

Freitagmorgen rückte noch die EBE außer der Reihe an, nachdem auch dort Beschwerden aufgelaufen waren. Deren Dienst würde sich Seaside-Beach-Betreiber Walterscheid auf den Straßen zum See durchaus häufiger wünschen. „Fahrzeuge sehe ich sonst nie. Hier wird so gut wie gar nicht sauber gemacht. Meistens sorgen wir dafür, dass der Müll verschwindet“, sagt Holger Walterscheid .