Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Essen

Wer den Makler bestellt, soll zahlen

23.10.2012 | 00:08 Uhr

Geht es nach der rot-grünen Landesregierung, sollen bald nicht mehr Mieter die Maklergebühren zahlen, sondern Vermieter. Wohnungsminister Michael Groschek (SPD) fasste die geplante Bundesratinitiative zusammen: „Wer den Makler bestellt, der bezahlt auch.“

Es ist ein Satz, den Siw Mammitzsch von der Mietergemeinschaft Essen sofort unterschreiben würde: „Das finden wir super! Schließlich hat der Mieter nichts vom Makler.“ Die meisten Mieter zahlten zwar die Provision, wenn sie so an eine Wohnung in der gesuchten Lage und Größe kommen. „Aber das Bewusstsein, für eine Leistung zu zahlen, die nur dem Vermieter nutzt, ist ausgeprägt.“ Der Deutsche Mieterbund, dem die Mietergemeinschaft angehört, fordere daher schon lange, „dass die Vermieter den Makler zahlen“.

Das Thema gebe es seit „ewigen Jahren“, bestätigt Makler Wolfgang Tullius. Doch das jetzige Verfahren habe sich bewährt: „Für Vermieter ist das Risiko groß, an einen Mietnomaden zu geraten. Wer uns mit Auswahl und Prüfung des Mieters beauftragt, ist besser geschützt.“ Den Einwand, dass der Mieter selbst wenig von dieser Prüfung habe, lässt Tullius nicht gelten: „Auch Mieter profitieren; etwa weil der Makler die Übergabe der Wohnung begleitet und mögliche Mängel protokolliert.“ Im übrigen sei es auch schon heute möglich, die Provision vom Vermieter zu erheben.

„Ich halte ein Eingreifen der Politik für überflüssig“, sagt der Geschäftsführer von Haus und Grund Essen, Werner Weskamp. „Man sollte das dem freien Spiel der Kräfte überlassen.“ Gerade in Städten wie Düsseldorf und Köln, wo Wohnungsmangel herrsche, sei es selbstverständlich für die Vermittlung zu zahlen. Auch in Essen gelte: „Wenn ich eine Wohnung haben möchte, erbringt der Makler doch eine Leistung für mich.“

Das freilich sähen viele Mieter ganz anders, glaubt Makler Alexander Raves von Schwab-Immobilien: „Die denken: ,Der kriegt für einmal Wohnung zeigen viel Geld.’ Dass ich manchmal ein Dutzend Besichtigungstermine und noch mehr Telefonate habe, sehen sie ja nicht.“ Manche Wohnung biete er drei Monate lang erfolglos an, andere könnte er zigfach vermieten.

In Stadtteilen wie Karnap, Katernberg oder Altenessen müssten bei ihm schon jetzt die Eigentümer die zwei Kaltmieten Provision zahlen. „Es bedurfte allerdings echter Überzeugungsarbeit, die Vermieter dazu zu bewegen. Die werden sich also auch ärgern, wenn der Gesetzgeber das jetzt grundsätzlich vorschreiben sollte.“ Er selbst aber sehe einer Änderung gelassen entgegen: „Ich habe Verständnis für das Anliegen der Mieter. Und wenn das zum Gesetz wird, müssen sich ja alle Makler umstellen.“

Christina Wandt


Kommentare
24.10.2012
19:05
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von a_ha | #3

Wer provisionsfrei wohnen möchte, kann sich bei den großen Wohnungsbaugesellschaften bewerben oder selber bauen/kaufen? Die Behauptung, Vermieter würden für ihr Geld nicht arbeiten, beinhaltet Unterstellungen: Woher, denken Sie, kommt das Kapital für eine Wohnung? Im Lotto gewonnen?
Eine Umkehrung des Zahlungsflusses bringt keine größere Gerechtigkeit. Eine größere Gerechtigkeit entstünde bei fifty-fifty und durch eine Art Qualifikation zum Wohnungsmakler, die vehindern würde, dass Familienangehörige des Eigentümers sich womöglich widerrechtlich bereichern.
Es geht aber gar nicht um Gerechtigkeit. Wahlen stehen an.

1 Antwort
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von amo17 | #3-1

Die Sache ist doch ganz einfach.
Für den der Makler arbeitet, soll auch diesen bezahlen.
Wenn der Makler mir als Mieter mehrere Wohnungen auswählt und besichtigt, zahle ich für die Dienstleistung. Will oder kann der Vermieter nicht einen geeigneten Mieter suchen und überläßt das den Makler, soll er doch bitte für die Dienstleistung zahlen.

24.10.2012
16:22
Auch Vermieter sollen für ihr Geld arbeiten müssen
von leserschwert | #2

Sorry, a_ha, aber die Wohnung zeigen ist wohl eindeutig Teil des Vermieterjobs. Es sei denn, der Vermieter ist stinkendfaul und sieht seine einzige Aufgabe darin, den regelmäßigen Zahlungseingang von den Mietern zu überwachen. Gibts natürlich auch, so welche, aber die können dann auch ruhig den Makler alleine zahlen.

1 Antwort
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von a_ha | #2-1

Es soll Vermieter geben, die alt und klapprig an anderen Orten wohnen.

23.10.2012
23:59
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von a_ha | #1

Schwierig.
Die potentiellen Mieter wollen doch die Wohnung vorher sehen, nein? Also muss doch jemand ihm die Wohnung zeigen, oder? Ich finde die Haltung, der Makler arbeitet ausschließlich für den Vermieter, falsch.
Richtig wäre fifty-fifty.

Aus dem Ressort
Vier junge Männer raubten in Essen eine Dealerin aus
Prozess
Vier junge Männer waren sie - eine deutliche Übermacht gegenüber der Dealerin, die sie am Bahnhof Altenessen überfielen. Weil einer von ihnen die Frau mit der Pistole bedrohte, können sie mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen. Ihre Beute war gering: zehn Euro und ein Gramm Haschisch.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Sprayer erwischt – Jugendliche hatten noch Skizze dabei
Graffiti
Ziemlich viele Hinweise sprechen gegen drei Jugendliche, die in der Nacht zu Montag von der Polizei erwischt und festgenommen wurden, weil sich offenbar ein Graffito gesprayt haben. Die Polizisten fanden bei den Jugendlichen unter anderem Spraydosen und eine Skizze eines frischen Graffito.
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Umfrage
Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos