Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Essen

Wer den Makler bestellt, soll zahlen

23.10.2012 | 00:08 Uhr

Geht es nach der rot-grünen Landesregierung, sollen bald nicht mehr Mieter die Maklergebühren zahlen, sondern Vermieter. Wohnungsminister Michael Groschek (SPD) fasste die geplante Bundesratinitiative zusammen: „Wer den Makler bestellt, der bezahlt auch.“

Es ist ein Satz, den Siw Mammitzsch von der Mietergemeinschaft Essen sofort unterschreiben würde: „Das finden wir super! Schließlich hat der Mieter nichts vom Makler.“ Die meisten Mieter zahlten zwar die Provision, wenn sie so an eine Wohnung in der gesuchten Lage und Größe kommen. „Aber das Bewusstsein, für eine Leistung zu zahlen, die nur dem Vermieter nutzt, ist ausgeprägt.“ Der Deutsche Mieterbund, dem die Mietergemeinschaft angehört, fordere daher schon lange, „dass die Vermieter den Makler zahlen“.

Das Thema gebe es seit „ewigen Jahren“, bestätigt Makler Wolfgang Tullius. Doch das jetzige Verfahren habe sich bewährt: „Für Vermieter ist das Risiko groß, an einen Mietnomaden zu geraten. Wer uns mit Auswahl und Prüfung des Mieters beauftragt, ist besser geschützt.“ Den Einwand, dass der Mieter selbst wenig von dieser Prüfung habe, lässt Tullius nicht gelten: „Auch Mieter profitieren; etwa weil der Makler die Übergabe der Wohnung begleitet und mögliche Mängel protokolliert.“ Im übrigen sei es auch schon heute möglich, die Provision vom Vermieter zu erheben.

„Ich halte ein Eingreifen der Politik für überflüssig“, sagt der Geschäftsführer von Haus und Grund Essen, Werner Weskamp. „Man sollte das dem freien Spiel der Kräfte überlassen.“ Gerade in Städten wie Düsseldorf und Köln, wo Wohnungsmangel herrsche, sei es selbstverständlich für die Vermittlung zu zahlen. Auch in Essen gelte: „Wenn ich eine Wohnung haben möchte, erbringt der Makler doch eine Leistung für mich.“

Das freilich sähen viele Mieter ganz anders, glaubt Makler Alexander Raves von Schwab-Immobilien: „Die denken: ,Der kriegt für einmal Wohnung zeigen viel Geld.’ Dass ich manchmal ein Dutzend Besichtigungstermine und noch mehr Telefonate habe, sehen sie ja nicht.“ Manche Wohnung biete er drei Monate lang erfolglos an, andere könnte er zigfach vermieten.

In Stadtteilen wie Karnap, Katernberg oder Altenessen müssten bei ihm schon jetzt die Eigentümer die zwei Kaltmieten Provision zahlen. „Es bedurfte allerdings echter Überzeugungsarbeit, die Vermieter dazu zu bewegen. Die werden sich also auch ärgern, wenn der Gesetzgeber das jetzt grundsätzlich vorschreiben sollte.“ Er selbst aber sehe einer Änderung gelassen entgegen: „Ich habe Verständnis für das Anliegen der Mieter. Und wenn das zum Gesetz wird, müssen sich ja alle Makler umstellen.“

Christina Wandt



Kommentare
24.10.2012
19:05
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von a_ha | #3

Wer provisionsfrei wohnen möchte, kann sich bei den großen Wohnungsbaugesellschaften bewerben oder selber bauen/kaufen? Die Behauptung, Vermieter würden für ihr Geld nicht arbeiten, beinhaltet Unterstellungen: Woher, denken Sie, kommt das Kapital für eine Wohnung? Im Lotto gewonnen?
Eine Umkehrung des Zahlungsflusses bringt keine größere Gerechtigkeit. Eine größere Gerechtigkeit entstünde bei fifty-fifty und durch eine Art Qualifikation zum Wohnungsmakler, die vehindern würde, dass Familienangehörige des Eigentümers sich womöglich widerrechtlich bereichern.
Es geht aber gar nicht um Gerechtigkeit. Wahlen stehen an.

1 Antwort
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von amo17 | #3-1

Die Sache ist doch ganz einfach.
Für den der Makler arbeitet, soll auch diesen bezahlen.
Wenn der Makler mir als Mieter mehrere Wohnungen auswählt und besichtigt, zahle ich für die Dienstleistung. Will oder kann der Vermieter nicht einen geeigneten Mieter suchen und überläßt das den Makler, soll er doch bitte für die Dienstleistung zahlen.

24.10.2012
16:22
Auch Vermieter sollen für ihr Geld arbeiten müssen
von leserschwert | #2

Sorry, a_ha, aber die Wohnung zeigen ist wohl eindeutig Teil des Vermieterjobs. Es sei denn, der Vermieter ist stinkendfaul und sieht seine einzige Aufgabe darin, den regelmäßigen Zahlungseingang von den Mietern zu überwachen. Gibts natürlich auch, so welche, aber die können dann auch ruhig den Makler alleine zahlen.

1 Antwort
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von a_ha | #2-1

Es soll Vermieter geben, die alt und klapprig an anderen Orten wohnen.

23.10.2012
23:59
Wer den Makler bestellt, soll zahlen
von a_ha | #1

Schwierig.
Die potentiellen Mieter wollen doch die Wohnung vorher sehen, nein? Also muss doch jemand ihm die Wohnung zeigen, oder? Ich finde die Haltung, der Makler arbeitet ausschließlich für den Vermieter, falsch.
Richtig wäre fifty-fifty.

Aus dem Ressort
Stiller Abschied von Else Beitz
Krupp-Stiftung
Sie hat ihren Mann in schwersten Stunden und glanzvollen Zeiten begleitet, war mehr als 70 Jahre mit ihm verheiratet: Nur ein Jahr nach dem Tod von Krupp-Patriarch Berthold Beitz ist nun auch seine Witwe Else im Alter von 94 Jahren gestorben.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Unwetter: Regionalexpress-Züge in Duisburg evakuiert
Bahn
In Duisburg mussten am Abend drei Regionalzüge evakuiert werden, nachdem einer der Züge von einer herabfallenden Oberleitung getroffen wurde. Verletzt wurde offenbar niemand. Umgestürzte Bäume hatten am Montag den Zugverkehr im ganzen Ruhrgebiet teilweise zum Erliegen gebracht.
Wie ein höflicher Essener Junge zum Salafisten wurde
Terror-Prozess
Er ist einer der vier Angeklagten im Terror-Prozess um den versuchten Bomben-Anschlag auf den Bonner Bahnhof: Tayfun S., ein Essener Junge. Kein guter Schüler ist er gewesen, aber ein freundlicher junger Mann. So beschreiben ihn viele. Doch er hat noch ein anderes Gesicht, sagt seine Ex-Chefin.
Schießerei in der Essener Innenstadt - Prozess hat begonnen
Prozess
28. März, 21 Uhr, mitten in Essen: Ganz in der Nähe des Einkaufszentrums Limbecker Platz feuert ein Mann sieben Schüsse auf einen Geschäftsmann (37) ab. Das Opfer überlebt schwer verletzt. Der Schwager muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Mord.
Umfrage
Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

 
Fotos und Videos
Herbstliches Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Trecker Treck
Bildgalerie
Traktor-Wettbewerb