Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Grugabad

Wenn Wasser wie Beton wirkt - Tipps für sichere Sprünge

03.08.2012 | 18:49 Uhr
Beim Springen vom Zehn-Meter-Turm kommt man mit 50 km/h im Wasser an.

Essen.  Ein Unfall in Hilden zeigte, dass Sprünge vom Zehn-Meter-Turm ihre Tücken haben. Im Grugabad wissen die Schwimmmeister um die Gefahr - und mahnen. „Wenn ein Sprung missglückt, können Prellungen, Trommelfellverletzungen oder aber auch Brüche die Folge sein“, weiß Prof. Christian Waydhas.

Sommer, Sonne, Sprung! Aber Vorsicht: Der beliebte Sprungturm im Freibad kann durchaus Gefahren mit sich bringen, wie ein aktuelles Beispiel aus Hilden zeigt: Dort verletzte sich ein 18-Jähriger bei einem missglückten Sprung vom Zehn-Meter-Brett schwer. Wer vom Zehner springt, muss wissen, dass er mit 50 km/h unten ankommt - da kann Wasser fast wie Beton wirken. Toi. Toi, Toi: Im Grugabad ist rund um den Sprungturm und das Becken schon seit langer Zeit nichts mehr passiert.

Damit das so bleibt, dafür unter anderem ist Dominik Waap da. Seit 14 Jahren arbeitet der Schwimmmeister im größten Essener Freibad und hat während seiner gesamten Laufbahn noch keine schlimmen Unfälle miterlebt. „Natürlich gab es schon den einen oder anderen Bauchklatscher oder auch mal kurze Atembeschwerden, aber das ist im Prinzip nichts anderes, als wenn jemand beim Fußballspielen einen Ball gegen den Brustkorb bekommt“, so Waap.

Schwimmgäste dürfen nur einzeln auf den Turm

So schön ist der Sommer

Dennoch sollte niemand die extreme Wucht unterschätzen, die ein solcher Sprung in Gang setzt: „Wenn er missglückt, können Prellungen, Trommelfellverletzungen oder aber auch Brüche die Folge sein“, weiß Prof. Christian Waydhas, Kommissarischer Direktor der Klinik für Unfallchirurgie im Uni-Klinikum. Aber auch Waydhas kann sich nicht an solche Unglücke im Grugabad erinnern. Schwimmmeister Waap und seine Kollegen beobachten eben genau, was rund um den Turm passiert.

Die oberste Regel lautet: Die Gäste dürfen nur einzeln auf den Turm. „So wird vermieden, dass jemand unfreiwillig springt“, erklärt Waap. Alkoholisierte Leute haben keinen Zutritt auf den Turm und dürfen noch nicht einmal ins Wasser. „Die können sich am Rande ausnüchtern oder sofort nach Hause gehen“, weist Waap auf die „Spielregeln“ hin. Und: „Ist ein Sprung vollbracht, haben die Schwimmer sofort das Becken zu verlassen, damit es nicht zu einer Kollision mit dem nachfolgenden Springer kommt.“

Die sicherste Technik - immer mit den Füßen voran

Der Experte rät allen, die einen Sprung ins kühle Nass wagen wollen, sich zunächst aufzuwärmen und „klein anzufangen“. Sprich: Wer hoch hinaus möchte, sollte also erstmal am Ein-Meter-Brett üben. Dem stimmt Rüdiger Brandt, Ausbildungsleiter des Bezirks Essen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, voll und ganz zu: „Erst wenn die Sprünge von niedrigeren Ebenen problemlos durchgeführt wurden, dann langsam an die höheren Etagen herantasten.“

Die sicherste Sprungtechnik, ganz egal aus welcher Höhe: Mit den Füßen voran, Arme fest an den Körper pressen, Körperspannung aufbauen, um ein Nachvornekippen des Körpers während des Sprunges zu vermeiden. Kopfsprünge, vielleicht gar vom „Zehner“ sollten nur sehr Geübte wagen. Springen sollte generell nur, wer sich wirklich sicher fühlt. „Bei Unsicherheit einfach die Stufen des Turmes wieder hinabgehen. Das erfordert mehr Mut, als ein ängstlicher Sprung mit großer Unfallgefahr“, appelliert Brandt.

Julia Bodlin


Kommentare
04.08.2012
20:15
Fußsprung vom Zehner???
von dirty.old.man | #1

Für die Redakteurin mag ein Fußsprung vom Zehner eine Option sein.

Wenn ich mich an meinen ersten und einzigen Fußsprung aus dieser Höhe erinnere, wundere ich mich noch heute, dass mir dabei meine Liebesperlen nicht als Leuchtkugeln aus den Ohren geflogen sind. An diesem Tag bin ich nur noch wie John Wayne bei einem Duell herumgelaufen.

Ein Kopfsprung erfordert bereits vom Beckenrand sehr hohe Körperspannung, der einzigen Garantie für verletzungsfreies Eintauchen nach 10m freiem Fall.

Tipp, nie auf den Zehner, wenn man nicht jeden noch so verkorksten Sprung vom Fünfer zu einer schmerzfreien Landung korrigieren kann.

Heute finde ich es gut, dass Schwimmen und Brückensprünge im und am Rhein-Herne-Kanal verboten sind. Aber es war schon geil (damals sagten wir noch toll), nach dem Sprung vom Bogen einer Eisenbahnbrücke von den Mädels bejubelt und angehimmelt zu werden.
Damals konnte man die 10 Pfennig Eintritt bei Hesse sparen und für ein Eis ausgeben.

Aus dem Ressort
Festnahmen nach neuer Drohung gegen Alte Synagoge in Essen
Polizei
Vier junge Männer in Essen sind in der Nacht von der Polizei festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag gegen die Alte Synagoge vorbereitet zu haben. Die Polizei war wegen eines Hinweises auf Facebook bereits gewarnt und hatte die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Essener sind verwundert über Fest-Absagen
Sturm-Folgen
Wegen der Sturmfolgen werden Veranstaltungen wie Radrennen abgesagt – paradoxerweise auch dort, wo Menschen täglich unterwegs sind. Die Baumkontrollen dauern im gesamten Stadtgebiet weiter an und werden noch Monate dauern.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte