Wegen Anstiftung zum Mord verhaftet

Was wir bereits wissen
Spezialeinheiten überwältigten einen gesuchten mutmaßlichen Verbrecher an der Bruchstraße in Katernberg. Nach dem 57-jährigen Polen wurde international gefahndet

Essen..  Vor sechs Jahren soll Henryk L. einen makabren Coup eingestielt haben: Die Behörden werfen dem 53-jährigen Polen vor, 1999 einen Auftrag für einen Mord an einem Chef einer polnischen Versicherungsgesellschaft in Auftrag gegeben zu habe. 50.000 US-Dollar habe er dafür kassiert, werfen die Behörden dem Polen vor, der sich schon bald vor Gericht verantworten dürfte: Spezialeinheiten und Zielfahnder des Landes konnten mutmaßlichen Verbrecher am Dienstagabend an der Bruchstraße in Katernberg ausfindig machen. Henryk L., gegen den ein Europäischer Haftbefehl des Bezirksgericht im polnischen Kielce vorliegt, wurde festgenommen, teilte die federführende Polizei in Hamburg gestern mit.

Die dortige Generalstaatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt der Hansestadt betreiben seit dem 20. April dieses Jahres ein Auslieferungsverfahren gegen den 53-Jährigen, nachdem die polnischen Behörden Hinweise weitergegeben hatten, wonach sich der Gesuchte im Raum Hamburg aufhalten soll. Tatsächlich stießen die Zielfahnder auf Kontakte des Mannes im Norden Deutschlands. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass Henryk L. sich nach Essen abgesetzt hatte, wo er schließlich am 18. Mai lokalisiert werden konnte. Der Beschuldigte wurde gestern einem Haftrichter an der Zweigert-straße vorgeführt. Die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg hat beim Hanseatischen Oberlandesgericht bereits einen Auslieferungshaftbefehl beantragt.