Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Schulen

Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh

17.10.2012 | 14:00 Uhr
Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh
In der Diskussion um einen geeigneten Standort richtet sich der Blick auch auf die Franz-Dinnendahl-Realschule in Kray. Der neue Schulleiter Christian Ponten gibt sich zurückhaltend und verweist auf den Informationsbedarf der Eltern.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   In einem knappen halben Jahr laufen an den weiterführenden Schulen die Anmeldungen für das Schuljahr 2013/2014. Der Weg zur Einführung einer städtischen Sekundarschule gestaltet sich weiter zäh.

In einem knappen halben Jahr laufen an den weiterführenden Schulen die Anmeldungen für das Schuljahr 2013/2014. Ob Eltern, deren Kinder dann die Grundschule verlassen, in ihre Überlegungen die Option Sekundarschule einbeziehen können, ist weiterhin offen – der Weg zur Einführung der neuen Schulform in Essen gestaltet sich zäh. Nur eine der „Entwicklungskonferenzen“ in den neun Stadtbezirken, mit denen die Verwaltung den Diskussionsprozess ankurbeln wollte, steht noch aus, und bislang hält sich die Begeisterung der Schulen offenbar in Grenzen.

„Nicht am grünen Tisch beschließen“

Während die unter schlechten Anmeldezahlen leidenden Hauptschulen in der Sekundarschule zwar die Chance auf lebenserhaltende Maßnahmen sehen, sind die Realschulen vorsichtig. Es gebe „unterschiedliche Einschätzungen“, hatte die Verwaltung bereits im Frühsommer festgestellt. Ob sich das mit den Enwicklungskonferenzen geändert hat und ob sich irgendwo Anknüpfungspunkte ergeben, will Schuldezernent Peter Renzel (CDU) nach dem nächsten und letzten Treffen sondieren. Renzel betont weiterhin, man werde nicht gegen den Willen von Eltern und Schulen agieren. „Wenn wir so etwas am grünen Tisch beschließen, kommen wir nicht weiter.“

Auf mehr Aufklärungsarbeit drängt denn auch die Politik im Stadtbezirk VI (Katernberg, Schonnebeck, Stoppenberg), wo die Mehrheit der Bezirksvertreter durchaus gerne eine Sekundarschule sähe. „Wir würden das befürworten“, sagt André Vollmer, Vorsitzender der SPD-Fraktion. Die brachte in der jüngsten Sitzung der BV – gegen die Stimmen unter anderem der CDU – einen Antrag durch, der helfen soll, den Boden zu bereiten.

Die Verwaltung möge „alle Eltern im Einzugsgebiet des Bezirkes VI über die konzeptionellen Inhalte der Sekundarschule umfassend informieren“ sowie „die vorgeschriebene förmliche Elternbefragung zur Einrichtung einer Sekundarschule bis Ende 2012 durchführen und auswerten“. Man habe diesen Antrag gestellt, um darauf hinzuweisen, „dass wir mit der Gustav-Heinemann-Gesamtschule nur noch eine eigenständige weiterführende städtische Schule im Bezirk haben“, so Vollmer. „Wir möchten nicht, dass unser Bezirk bildungspolitisch ausblutet.“ Zugleich betont auch Vollmer, eine neue Schulform müsse breite Akzeptanz haben. „Wenn die Eltern nicht wollen, dann nicht.“

  1. Seite 1: Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh
    Seite 2: Dinnendahl-Realschule: zwei Standorte, ein neuer Leiter

1 | 2



Kommentare
18.10.2012
19:12
Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh
von lyx7 | #4

@ bb | #3
Eltern, denen an einer guten Bildung und individuellen Förderung ihrer Kinder liegt, werden heutzutage sicherlich keine Realschule mehr auswählen. Wer immer es sich finanziell leisten kann, wird zunehmend Gymnasien und Privatschulen auswählen.

Gründe:
1. In übervollen Klassen (die Regel sind 30 und mehr Schüler!) ist keinerlei individuelle Förderung mehr möglich.
2. Je weniger Hauptschulen übrig bleiben, umso mehr werden die verbleibenden Realschulen zum Auffangbecken für alle Schüler, die von Gymnasien und Gesamtschulen ausgewiesen werden sowie für die früheren potentiellen Hauptschüler.
3. Ab dem nächsten Schuljahr kommen durch die dann verbindliche Inklusion auch noch behinderte Kinder in die übervollen Klassen. Das Chaos ist absehbar.

17.10.2012
16:26
Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh
von bb | #3

Eine Sekundarschule in der Großstadt steht in Konkurrenz zu Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien in unmittelbarer Nähe. Sie muss allerdings auch die SchülerInnen aufnehmen, die nach ihren Leitungen und Veranlagungen bisher nur auf eine Hauptschule gegangen wären. Das hebt nicht unbedingt das Leistungsniveau, vorsichtig ausgedrückt. An der Bildung ihrer Kinder interessierte Eltern werden die Sekundarschule nur als letzte Option akzeptieren, nach Gymnasium, Gesamtschule und echter Realschule.
Die Sekundarschule hat keine Oberstufe, wird auch daher in der öffentlichen Wahrnehmung geringer eingeschätzt als die Gymnasien und Gesamtschulen der Umgebung.
Insgesamt ist die Sekundarschule nur ein fauler politischer Kompromiss; der kleinste gemeinsame Nenner in der Schulpolitik, dem die CDU zustimmen konnte, ohne einen neuen Schulkampf in NRW zu starten. Sinnvoll sind Sekundarschulen, wenn überhaupt, nur im ländlichen Bereich, um die Schule im Dorf zu lassen!

1 Antwort
Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh
von dschidschi5 | #3-1

Also doch - Schule zweiter Klasse..... Und warum wird die so propagiert? Seeehr merkwürdig.

17.10.2012
15:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.10.2012
14:34
Weg zur städtischen Sekundarschule gestaltet sich in Essen weiter zäh
von dschidschi5 | #1

Wer hat eigentlich diesen dummen Namen erfunden? Sekundarschule hört sich an wie Schule zweiter Wahl.....

Aus dem Ressort
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos