Weg mit den Schildern

Die Stadt Essen will Schilder abmontieren. Das wird vielen freiheitlich orientierten Menschen gefallen, die sich ohnehin nicht von einem dahergelaufenen, bzw. dahergehängten Schild die Richtung diktieren lassen wollten. Rechts? Links? Mitte? Pah! Von jetzt an kann jeder selbst entscheiden, welchen Weg er einschlägt, um sein Ziel zu erreichen. Wer sagt denn nämlich, dass der kürzere immer der beste sei? Eine längere, vielleicht holprigere Strecke kann vielleicht die eine oder andere Unwägbarkeit bereit halten, doch sind dies alles Erfahrungswerte, die das Leben so wertvoll machen. Und zudem findet sich vielleicht auf dieser Strecke manch Sehenswertes, was meinem Auge ansonsten verborgen geblieben wäre! Und um diese Lebenserfahrung haben uns bisher Schilder - offenbar System gesteuert - bringen wollen! Man spricht nicht umsonst vom Schildbürgerstreich! Gut, dass sie aus unserem Straßenbild verschwinden. Und wenn ich mal wieder nicht weiß, wo’s langgeht, kann ich mir ja noch immer von jemanden den Weg diktieren lassen, der sich stets auskennt, smart wie er ist: Heißt ja nicht umsonst Smartphone.