Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Immobilienmesse

WAZ-Mediengruppe zeigte erstmals Siegerentwürfe für neuen Firmensitz

10.10.2012 | 08:00 Uhr
WAZ-Mediengruppe zeigte erstmals Siegerentwürfe für neuen Firmensitz
Die WAZ-Mediengruppe aus Essen zeigte bei der Gewerbeimmobilienmesse "Expo Real" in München erstmals die Siegerentwürfe für den neuen Firmensitz.

Essen.   Bei der Gewerbeimmobilienmesse „Expo Real“ in München gab die WAZ-Mediengruppe erstmals den Blick auf die Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs für den neuen Firmensitz im Essener Univiertel preis. Auch 500 Miet- und Eigentumswohnungen sowie 19 Stadthäuser und die neue AOk-Zentrale sollen im Univiertel entstehen.

Auf einer Messe, die Projekte gleich massenhaft feilbietet, ist dieses Essener Quartier streng genommen fehl am Platz. Investoren? Nein danke, wir haben schon genug: Die neue „grüne Mitte“ im Universitätsviertel nördlich der Innenstadt ist ausverkauft. Und die Präsentation auf der Münchner „Expo Real “ darum weniger ein Plan für das, was man sich hier gern wünschte, als vielmehr triumphierender Verweis auf das, was man in einem atemberaubenden Tempo hinbekommen hat.

500 Miet- und Eigentumswohnungen sowie 19 Stadthäuser entstehen auf diesem 13,5 Hektar (rund 27 Fußballplätze) großen Grundstück, die neue AOK-Zentrale, dazu moderne kleinteiligere Büros. Und als krönender Schlussstein in einem hochwertigen Mosaik das „Media Office“ der WAZ-Mediengruppe, zu der auch die NRZ gehört: 36.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für einen neuen Unternehmenssitz, der mit ungewohnter Transparenz näher ran rücken will an Leser und Anzeigenkunden und alle, denen die Kommunikation am Herzen liegt.

Jury lobt „wohltuende Eleganz“

Wie sich dieser Anspruch auch baulich umsetzen lässt, zeigt sich an den fünf Siegerentwürfen des Architektenwettbewerbs, die Joachim Kopatzki von der Geschäftsleitung der WAZ-Mediengruppe in München erstmals vorstellte. Welcher davon am Ende gebaut wird, ob die von der Jury gelobte „wohltuende Eleganz“ des 1. Preisträgers KSP Jürgen Engel überzeugt, die „klare selbstbewusste städtebauliche Haltung“ des zweitplatzierten Büros „AllesWirdGut“ aus Wien oder die drei folgenden Sieger-Ideen – dies entscheiden die Gesellschafter nach Kopatzkis Worten voraussichtlich noch bis zum Jahresende.

Oberbürgermeister Reinhard Paß, der eigens nach München angereist war, machte deutlich, dass er mit jedem der fünf Entwürfe hervorragend leben kann, weil er das Signal dahinter für wichtiger hält: Die WAZ-Mediengruppe, das sei eben „nicht irgendeiner, der ein weiteres Büro baut“ und die Genugtuung deshalb groß, dass die Wahl des Bauplatzes auch als Ausweis von Standortqualität verstanden werden muss.

Eine „wundervolle Abrundung“ des Univiertels, wie Essens oberster Wirtschaftsförderer Dietmar Düdden sagte, eine Entscheidung, „die sich herumsprechen wird“, wie Planungsdezernent Hans-Jürgen Best ergänzte, und warum nicht in München dabei nachhelfen, denn gerade nördlich der A40 gibt es für Projektentwickler in Essen noch viel zu tun: „Hier liegt die Zukunft“, so Best.

"Wir wussten genau, was wir wollen, wir wussten nur nicht, wie es aussieht"

Dabei galt der Entwurf fürs „Media Office“ mit rund 1.000 Arbeitsplätzen als ausgesprochen anspruchsvolle Aufgabe, wie der erstplatzierte Architekt Jürgen Engel einräumt: Die WAZ-Unternehmensgruppe hatte ein detailliertes Raumprogramm erarbeitet, dem die Architekten eine maßgeschneiderte Hülle verpassen sollten.

„Wir wussten genau, was wir wollen, wir wussten nur nicht, wie es aussieht“, formuliert es Kopatzki: Effizient und flexibel, offen und einladend sollte der Bau sein, dabei von hoher Qualität, aber „nicht so protzig, dass der Eindruck entsteht, wir verprassen dort die Abo-Gebühren unserer Zeitungsleser oder die Erträge unserer Anzeigenkunden“. Immerhin, es gibt schon jetzt belastbare Zahlen darüber, dass der Neubau im Univiertel am Ende deutlich wirtschaftlicher wird als der jetzige Altstandort an der Friedrichstraße. Für den wird ein Käufer gesucht, notfalls, so ist fest vereinbart, übernimmt die Stadt das Areal.

Ein wenig Geduld ist gleichwohl noch vonnöten: Projektentwickler werden sich des Vorhabens jetzt annehmen, ein Investor muss gefunden werden, denn die WAZ-Unternehmensgruppe will im Haus nur Mieter sein. Der Baubeginn ist für Herbst 2013 vorgesehen, der Bezug des „Media Office“ für das Jahresende 2015. „Ein Juwel“, sagt Architekt Engel, das nicht nur er gerne polieren würde.

Zur Person: Jürgen Engel

Ob sein Büro am Ende das Rennen ums „Media Office“ macht, diese Entscheidung steht noch aus. Fest steht aber, dass mit Jürgen Engel ein Architekt von internationalem Rang den Siegerentwurf hinlegte: Rund 200 Mitarbeiter beschäftigt der 58-Jährige in Köln, Berlin, München, Braunschweig und Frankfurt sowie in drei Büros in Peking, Hanoi und Algier. Engel entwarf unter anderem die Deutsche Börse in Frankfurt, die Chinesische Nationalbibliothek in Peking und die KZ-Gedenkstätte in Bergen-Belsen.

Gebaut wird nach seinen Plänen derzeit zudem die drittgrößte Moschee der Welt in Algier. Übrigens war das Architekturbüro KSP Jürgen Engel schon einmal siegreich im Univiertel, nur wenige Meter vom „Media Office“ an der Segerothstraße entfernt. – Der „Bücherstapel“-Entwurf für die neue Uni-Bibliothek wurde bislang allerdings noch nicht gebaut: Der Uni fehlte schlicht das Geld.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
10.10.2012
15:21
WAZ-Mediengruppe zeigte erstmals Siegerentwürfe für neuen Firmensitz
von t-mobile | #1

Wie die Zeitung selbst: Flach, einfallslos und überteuert :)

Aus dem Ressort
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos