Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Tierschutz

Warum nicht jedes verlassene Wildtier Hilfe benötigt

16.06.2013 | 18:24 Uhr
Warum nicht jedes verlassene Wildtier Hilfe benötigt
Neugeborene Rehkitze werden regelmäßig für kurze Zeit von der Mutter allein gelassen. Das ist kein Grund, sie einzusammeln.Foto: Burkhard Spanke

Essen.  Fast täglich bringen Bürger junge Wildtiere ins Tierheim nach Essen. Der Deutsche Tierschutzbund weist jedoch darauf hin, dass tierischer Nachwuchs nur selten die Hilfe des Menschen benötigt. Wer ein Wildtier findet, sollte es erst genau beobachten - und im Zweifelsfall Experten hinzurufen.

Derzeit werden fast täglich Jungtiere, meist Vögel, ins Tierheim gebracht, die entweder aus dem Nest gefallen sind oder nach ihren ersten gescheiterten Flugversuchen am Boden gelandet sind. Diese Tiere werden dann aufgehoben und an die Grillostraße gebracht. „Aber Wildtiere gehören nicht in Menschenhand, es sei denn, sie sind verletzt“, erklären die Tierheim-Mitarbeiter.

Der Deutsche Tierschutzbund weist darauf hin, dass tierischer Nachwuchs nur selten die Hilfe des Menschen benötigt. Darum bitten die Mitarbeiter des Essener Tierheims: In Zweifelsfällen sollte fachkundiger Rat eingeholt werden, denn eine unnötige Aufnahme schadet dem Tier. Wer ein Jungtier findet, sollte es zunächst mit Abstand beobachten. In der Regel finden das Junge und Mutter wieder zueinander.

Vögel stören sich nicht am menschlichen Geruch

Die meisten jungen Fundtiere benötigen keine Hilfe, sondern sind in der Natur besser aufgehoben. Nackte Jungvögel , die aus dem Nest gefallen sind, sollten aber zurückgesetzt werden. Gefiederte Jungvögel, die noch nicht fliegen können, können vorsichtig an einen sicheren Ort gebracht werden (z.B. Gebüsch abseits der Straße). Der Vogel soll aber in direkter Nähe zum Fundort bleiben. Vögel stören sich nicht am menschlichen Geruch, so dass Jungtiere nach dem Umsetzen von Alttieren versorgt werden.

Auch bei den meisten Säugetieren stellt der menschliche Geruch keinen Grund für die Elterntiere dar, die Jungtiere nicht weiter zu versorgen – Rehkitze oder Hasen, die besonders oft eingesammelt werden, können auch nach bis zu 48 Stunden nach Aufnahme zurückgebracht werden. Finder sollten Rat etwa beim Tierschutzverein holen.

Experten gefragt

Ist ein Jungtier aber eindeutig nicht fähig – auch nicht durch Zufütterung vor Ort – allein zu überleben, ist rasche Hilfe notwendig und richtig. Allerdings sollten sich keinesfalls Laien daran versuchen, ein Jungtier zu päppeln oder ein offensichtlich krankes Tier zu behalten. Kontakt zum Tierschutzverein: Tel: 0201-32 62 62



Kommentare
Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos