Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Warnstreiks

Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen

04.03.2013 | 18:22 Uhr
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
Die Gewerkschaft Verdi hat am Mittwoch wieder zum Streik aufgerufen.Foto: Oliver Müller

Essen.  Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes für Mittwoch erneut zum Warnstreik auf. Betroffen sind in Essen unter anderem Schulen, die Uniklinik, die Gerichte und die Universität. Die Essener werden die Auswirkungen des Arbeitskampfes zu spüren bekommen.

Am Mittwoch ist großer Streiktag in Essen: Während Hunderte Beschäftigte des öffentlichen Dienstes mit Verdi nach Düsseldorf zur Großdemo fahren, werden sich die landesweit Streikenden des Sicherheitsgewerbes zur Kundgebung auf dem Kennedy-Platz versammeln.

So oder so: Die Essener werden die Auswirkungen des Arbeitskampfes zu spüren bekommen. Am deutlichsten werden sie wohl wieder an den Schulen und im Uniklinikum ausfallen. Schon am vergangenen Donnerstag hatten in der Stadt 160 angestellte Lehrer die Arbeit niedergelegt und so für zahlreiche Unterrichtsausfälle gesorgt. Am Mittwoch droht die gleiche Situation, denn die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hofft, dass sich diesmal mindestens genauso viele Lehrer am Warnstreik beteiligen werden. Vor allem die Gesamtschulen dürften dann wie schon in der Vorwoche betroffen sein.

Operationen könnten verschoben werden

Auch die Beschäftigten im Uniklinikum sind zum Warnstreik aufgerufen. Am Montag noch arbeitete Verdi mit der Geschäftsleitung der Klinik an einer Notdienstvereinbarung. „Wir wollen ja nicht, dass jemand zu Schaden kommt“, sagte Essens Verdi-Chef, Lothar Grüll. Allerdings könne es passieren, dass Operationen verschoben werden müssten, wenn sie nicht lebensnotwendig sind. Beim Warnstreik vor drei Wochen am Uni-Klinikum hatten 150 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt.

Folgen könnte der Warnstreik im öffentlichen Dienst auch an der Universität Duisburg-Essen und an den Gerichten in der Stadt haben. Denn das Uni-Personal und die Justizangestellten sind ebenfalls eingeladen, mit zur Demo vor den Landtag zu fahren.

Arbeitgeber haben noch kein Angebot vorgelegt

Insgesamt rechnet Verdi damit, dass in Essen 500 bis 600 Beschäftigte im öffentlichen Dienst am Mittwoch die Arbeit niederlegen werden. Grüll stellt nach eigener Aussage gerade an der Uniklinik und in der Justiz eine größere Streikbereitschaft als in den Jahren zuvor fest. „Wir mobilisieren dort mittlerweile mehr Beschäftigte als früher“, sagte er.

Mit der Großkundgebung will Verdi vor der dritten Verhandlungsrunde mit den Ländern am 7. und 8. März nochmals Druck aufbauen. Bislang haben die Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt. Verdi fordert für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt. Vor allem aber treibt die Beschäftigten die Kündigung der bislang im Tarifvertrag verankerten Urlaubsregelung auf die Straße. Wer neu im Landesdienst angestellt wird, erhält nur noch 26 statt 30 Tage Urlaub. Die Lehrer kämpfen zudem gegen die Gehalts-Unterschiede zu ihren verbeamteten Kollegen und fordern dafür eine tariflich festgelegte Eingruppierung.

Janet Lindgens



Kommentare
06.03.2013
04:56
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von kasimir28 | #7

Was habt Ihr alle gegen die Beamten,die tun doch nix...

05.03.2013
23:18
The_Rebel | #3
von schRuessler | #6

Den Wahrheitsgehalt dieser "Beamten geht es ja soooo schlecht"- Jammerei kann man ganz leicht überprüfen:

Bieten wir doch allen armen Beamten an, den ach so schrecklichen Beamtenstatus abzugeben und als Angestellte ein besseres leben zu führen.

Wieviel Prozent würden wohl tauschen?

1 Antwort
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von Karl-Napp | #6-1

Sicherlich mehr als 90 %.

05.03.2013
18:59
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von tuecking | #5

#3 wir bewegen uns meist in gehaltsgruppen von a 13 / tvöd 13 aufwärts. und die gleichstellung, warum werden die beamten nicht angepasst. also steuern, rentenversicherung usw.

1 Antwort
Gerüchte
von Zecke | #5-1

Die meisten Lehrer bekommen A 13 aufwärts?
Beamte zahlen keine Steuern?
Schön wärs!
So werden Gerüchte in die Welt gesetzt ...

05.03.2013
18:57
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von tuecking | #4

die unterschiede der gehälter zwischen angestellten und beamten im öffentlichen dienst werden doch wohl hoffentlich allesamt beseitigt, wenn die damen und herren lehrer mit ihren wünschen durchkommen? oder wird bei den angestellten lehrern eine ausnahme gemacht. wo bleibt verdi? auch in anderen bereichen sitzen akademiker als angestellte und beamte zusammen und die beamten stehen sich besser. eigentlich sollte man dagegen vor dem europäischen gerichtshof für menschenrechte klagen. wo bleibt verdi?

05.03.2013
08:16
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von The_Rebel | #3

Hoffentlich werden die Beschäftigten dann wirklich gleichgestellt - privat versichert mit Vorauszahlungsverpflichtung aus der eigenen Tasche, keine Beförderungen mehr, kein Urlaubsgeld, reduziertes Weihnachtsgeld auf 30 %, längere Arbeitszeit und kein Streikrecht, um nur die gravierenden Dinge zu nennen.

2 Antworten
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von virt77 | #3-1

Mit wem denn bitteschön gleichgestellt ? Ich glaube ganz kurz gesagt : Sie haben gar keine Ahnung wovon Sie reden.

Urlaubsgeld gibts schon lange nicht mehr im Klinikum, Weihnachtsgeld wurde schon reduziert etc.....

Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von Karl-Napp | #3-2

Ja, hoffentlich werden die Angestellten den Beamten mit allem gleichgestellt. Mal schaun was sie dann sagen, wenn dann mal "eben" innerhalb 2 Wochen eine Arzt- oder Klinikrechnung von 10.000 e oder mehr mal eben vorgestreckt werden muss...

04.03.2013
19:23
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von neon3 | #2

Kann nicht mal in Oberhausen gestreikt werden? Immer nur in Essen...

04.03.2013
18:56
Warnstreik in Essen - Unterricht und Uniklinik betroffen
von larix | #1

Kennedyplatz, nicht Kennedy-Platz.

Aus dem Ressort
Mehr Geld für Flüchtlinge - doch in Essen reicht das nicht
Flüchtlinge
Das Land NRW gibt mehr Geld für Flüchtlinge. Die Stadt Essen darf deshalb im kommenden Jahr 2,1 Millionen Euro mehr erwarten. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die steigenden Kosten für Unterbringung und Betreuung zu decken. Der Applaus für das Hilfspaket fällt deshalb verhalten aus.
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Triebwagen oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Essener Sportpolitik fühlt sich unfair gebremst
Stadtfinanzen
Gerade mal vier Wochen nach der Präsentation des Haushaltes werden dem Sport 1,7 Millionen zugesagte Euro genommen – und Theater und Philharmonie zugeteilt. Ein Foul? Ein Missverständnis?
Mehrere Stromausfälle bei neuen Straßenbahnen in Essen
Straßenbahn
Bei zwei der acht neuen Straßenbahnen der Evag ist es am Dienstag zu Stromausfällen gekommen. Die Fahrzeuge waren im laufenden Betrieb eingesetzt, als sich die Systeme abschalteten und neu hochgefahren wurden. Die Evag spricht von „Kinderkrankheiten“, denn getestet werde im laufenden Betrieb.
Opfer wehrt sich – Räuber sticht mit Spritze ins Gesicht
Raub
Ein unbekannter Räuber stach am Montag in Essen-Altendorf seinem Opfer mit einer Spritze in die Wange. Das 21-jährige Opfer hatte versucht, sich gegen den Täter zu wehren, als es zu der Gewalttat kam. Der Täter konnte ohne Beute flüchten. Jetzt sucht die Polizei Essen nach Zeugen der Tat.
Umfrage
Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

 
Fotos und Videos