VRR-Geld für Bahnhöfe abrufen

200 000 Euro stellt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) seinen Kommunen für den Kampf gegen Graffiti und Verschmutzung an Bahnhöfen zur Verfügung. CDU-Ratsherr Friedhelm Krause, der auch Mitglied im VRR-Verwaltungsrat ist, sieht nun die Stadtverwaltung in der Pflicht, diese Mittel schnell abzurufen: „Wir wollen saubere Bahnhöfe. Daher muss die Stadt Essen jetzt schnell handeln und umgehend Fördermittel beim VRR beantragen. Denn die Anträge werden bis zur Ausschöpfung nach der Reihenfolge bewilligt, in der sie gestellt werden.“ Insbesondere die Bahnhofszugänge Dellwig-Ost, Frohnhausen, Kupferdreh und Stadtwald seien betroffen.