Vorbild Fußballgott

Spieler der Essener Amateur- und Freizeitligen aufgepasst: Der Fußballgott persönlich will bald wieder gegen den Ball treten. „El Fenômeno“ hat seine Rückkehr auf den Platz angekündigt. Gemeint ist natürlich Ronaldo, und zwar der „echte“, der Brasilianer. Zweifacher Weltmeister, Fußballer des Jahres, Torschützenkönig. Superstar in Mailand und Madrid. Einst der beste Stürmer der Welt, vielleicht sogar aller Zeiten. Auf jeden Fall war Ronaldo der effektivste. Seine Sprints waren zwar berüchtigt und unfassbar schnell, aber äußerst selten. Auf jeden gelaufenem Kilometer kamen bei ihm nach inoffiziellen Statistiken drei Tore – mindestens. Für einen Fußball-Fan der Anfang der „90er“ geboren wurde, war der Brasilianer immer eine Art Held, man hat seine Tricks und Tore auf den Bolzplätzen zwischen Kray und Haarzopf nachgespielt. Zugegeben: Mit mäßigem Erfolg. Vor vier Jahren musste er dann seine Karriere beenden, bei Corinthians in São Paulo machten die Knie nicht mehr mit. Jetzt ist Ronaldo plötzlich wieder da, trainiert hart für sein Comeback bei den Fort Lauderdale Strikers. Zweite amerikanische Liga, mehr nicht. Immerhin: Mit nun 38 Jahren und geschätzten 30 Kilo zu viel ist Ronaldo ein super Vorbild für alternde Hobby-Fußballer. Denn seine Spielweise ist vor allem in der Freizeitliga gefragt: So wenig wie nötig laufen und so oft wie möglich das Tor treffen!