Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Nordviertel

Von Tattoo-Künstlern und Cyber-Gothics

12.09.2012 | 12:12 Uhr
Diese Kunst geht unter die Haut: Beim Art Walk durch die nördliche Innenstadt konnten Besucher im „Art Faktors“ dem Tattoo-Designer Milovan Radonjic beim Stechen über die Schulter schauen. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool

Essen.   Besucher entdecken beim „Art Walk“ eher zögernd das Essener Nordviertel. Kulturschaffende und Ladenbesitzer sind froh, dass sich im Quartier überhaupt was bewegt.

Der Bass wummert so intensiv, dass die ganze Viehofer Straße bebt. Vier schwarzgekleidete Gestalten bewegen sich zuckend zum Beat, umringt von einem Pulk Gleichgesinnter. Ab und an bleiben Neugierige stehen, um der Industrial Tanz-Performance der Cyber-Gothics vor dem „Leo Store“ zuzusehen. Anlass für das Spektakel ist der „Art Walk“, der an diesem Wochenende durch das Nordviertel führt.

„Es wird Zeit, dass sich hier was ändert“, sagt Rainer Götz, Inhaber des „Leo Stores“. Viele Szene-Läden, die der Subkultur zuzuordnen seien, gäbe es bereits, „was fehlt, ist die Vernetzung“. Nicht schicker, nicht teurer soll das Viertel werden, „es soll einfach ins Bewusstsein der Essener rücken, dass es hier viel kreative Energie zu entdecken gibt.“

Dem Tattoo-Künstler über die Schulter schauen

21 Stationen hat der „Art Walk “, einer der spannendsten ist das Tattoostudio „Art Faktors“. Gerade lässt sich Thorsten Kästel von Tattoo-Designer Milovan Radonjic ein Kunstwerk auf den Unterschenkel tätowieren. Stefanie Müller schaut fasziniert zu. Die 35-Jährige nimmt die Aktion zum Anlass und traut sich in eine Welt, „die mir eigentlich sehr fremd ist, die ich aber immer kennenlernen wollte.“ Besser kann man eigentlich nicht ausdrücken, was das Ziel der Initiatoren des „Art Walks“ ist: Türen öffnen, Vorurteile abbauen. „Das ist toll zu sehen, das hier auf einmal Leute reinkommen, die sich wahrscheinlich nie in ihrem Leben ein Tattoo stechen lassen würden“, sagt „Art Faktor“-Mitarbeiterin Nadine Pannek.

Art Walk

Wer beim „Art Walk“ Menschenmassen erwartet hat, wurde allerdings enttäuscht. Nur vereinzelt flanieren Paare oder Familien über die Viehofer- und Rottstraße, suchen, ausgerüstet mit dem Straßenplan, gezielt die Standorte auf.

Paul-Thomas Deist schaut sich gerade in der City-Messehalle die temporäre Ausstellung verschiedener lokaler Künstler an. „Mir geht es wie vielen: Ich meide eher die nördliche City“, sagt er. Genau deswegen fände er die Aktion nicht nur spannend, sondern auch notwendig. „Hoffentlich bleibt das keine Eintagsfliege.“

Einige angekündigte Acts wie „Essen unplugged “ sucht man vergeblich: Von Live-Lesungen, Poetry-Slam und Straßenmusik auf der „Viehofer“ ist nicht viel zu sehen oder zu hören. Einzig auf der Bühne vor dem Unperfekthaus gibt es einige Kostproben Theaterschaffender.

Von der ersten Auflage des „Art Walk“ nicht zu viel verlangen

„Wir haben ein Straßenfest erwartet und sind jetzt total enttäuscht“, sagen Markus und Alexandra Dölz. Gerade mal drei müde Musiker hätten sie gesichtet, „ansonsten sieht es hier aus wie immer“. Als Anwohner des Nordviertels befürworten sie jede Initiative, „die diesen Stadtteil nach vorne bringt“. Vielleicht darf man von der ersten Auflage des „Art Walk“ nicht zu viel verlangen. Manches ist verbesserungswürdig, wie die Kennzeichnung der Standorte: Eher unauffällig prangt das gelbe Logo an den Fensterscheiben der meisten Quartiere. Einladend wirkt das nicht. Kein Grund für Sabine Peters von der Ladengemeinschaft im Mehrgenerationenhaus an dem Konzept zu zweifeln: „Auch wenn manches verbesserungswürdig ist: Ich bin froh, dass sich im Nordviertel überhaupt was tut“, sagt die Mode-Designerin.

Vera Eckardt


Kommentare
12.09.2012
12:19
Auf der...
von Sternenpaule | #1

Love Parade waren auch nur 150 Menschen beim ersten Mal :-)

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
"Der letzte Bulle" - Henning Baum ist Essener Lokalpatriot
Der letzte Bulle
Am 28. April startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“. Hauptdarsteller Henning Baum lebt als sozial engagierter Familienvater im Revier seiner Figur Mick Brisgau. Am 26. April können Sie Henning Baum in der Essener Lichtburg treffen: Sie müssen ihm nur eine Frage stellen.
Zwischen Werden und Kettwig durch eine Idylle wandern
100 Orte (74)
Ein Tipp für Essener Naturfreunde und alle, die die Ruhe lieben: Wer früh losgeht, kann auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Werden und Kettwig das hier urwüchsige Flussufer fast ohne Ausflugsdruck erleben. Wer einkehren möchte: Das Lokal „Zwölf Apostel“ hat einen idyllischen Biergarten.
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Ein Ausflug, der sich lohnt: Entlang der Ruhr zwischen Essen-Werden und Essen-Kettwig gibt es viel zu entdecken.
Straußenfarm in Essen landet Volltreffer mit XXL-Ostereiern
Ostern
Auf dem Rutherhof in Schuir sorgen Strauße für die Frühstückseier. Längst haben sich die besonderen Hingucker zum Osterfest herumgesprochen. Schließlich sind die Rieseneier recht ergiebig: Ihr Inhalt entspricht etwa 25 bis 30 Hühnereiern. Dafür dauert es auch gut 90 Minuten, bis es hart gekocht ist.
Die Südtiroler Stuben – das Ausflugslokal am Baldeneysee
Gastrokritik
Die Südtiroler Stuben sind das Ausflugslokal am Nordufer des Baldeneysees.