Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Nordviertel

Von Tattoo-Künstlern und Cyber-Gothics

12.09.2012 | 12:12 Uhr
Diese Kunst geht unter die Haut: Beim Art Walk durch die nördliche Innenstadt konnten Besucher im „Art Faktors“ dem Tattoo-Designer Milovan Radonjic beim Stechen über die Schulter schauen. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool

Essen.   Besucher entdecken beim „Art Walk“ eher zögernd das Essener Nordviertel. Kulturschaffende und Ladenbesitzer sind froh, dass sich im Quartier überhaupt was bewegt.

Der Bass wummert so intensiv, dass die ganze Viehofer Straße bebt. Vier schwarzgekleidete Gestalten bewegen sich zuckend zum Beat, umringt von einem Pulk Gleichgesinnter. Ab und an bleiben Neugierige stehen, um der Industrial Tanz-Performance der Cyber-Gothics vor dem „Leo Store“ zuzusehen. Anlass für das Spektakel ist der „Art Walk“, der an diesem Wochenende durch das Nordviertel führt.

„Es wird Zeit, dass sich hier was ändert“, sagt Rainer Götz, Inhaber des „Leo Stores“. Viele Szene-Läden, die der Subkultur zuzuordnen seien, gäbe es bereits, „was fehlt, ist die Vernetzung“. Nicht schicker, nicht teurer soll das Viertel werden, „es soll einfach ins Bewusstsein der Essener rücken, dass es hier viel kreative Energie zu entdecken gibt.“

Dem Tattoo-Künstler über die Schulter schauen

21 Stationen hat der „Art Walk “, einer der spannendsten ist das Tattoostudio „Art Faktors“. Gerade lässt sich Thorsten Kästel von Tattoo-Designer Milovan Radonjic ein Kunstwerk auf den Unterschenkel tätowieren. Stefanie Müller schaut fasziniert zu. Die 35-Jährige nimmt die Aktion zum Anlass und traut sich in eine Welt, „die mir eigentlich sehr fremd ist, die ich aber immer kennenlernen wollte.“ Besser kann man eigentlich nicht ausdrücken, was das Ziel der Initiatoren des „Art Walks“ ist: Türen öffnen, Vorurteile abbauen. „Das ist toll zu sehen, das hier auf einmal Leute reinkommen, die sich wahrscheinlich nie in ihrem Leben ein Tattoo stechen lassen würden“, sagt „Art Faktor“-Mitarbeiterin Nadine Pannek.

Art Walk

Wer beim „Art Walk“ Menschenmassen erwartet hat, wurde allerdings enttäuscht. Nur vereinzelt flanieren Paare oder Familien über die Viehofer- und Rottstraße, suchen, ausgerüstet mit dem Straßenplan, gezielt die Standorte auf.

Paul-Thomas Deist schaut sich gerade in der City-Messehalle die temporäre Ausstellung verschiedener lokaler Künstler an. „Mir geht es wie vielen: Ich meide eher die nördliche City“, sagt er. Genau deswegen fände er die Aktion nicht nur spannend, sondern auch notwendig. „Hoffentlich bleibt das keine Eintagsfliege.“

Einige angekündigte Acts wie „Essen unplugged “ sucht man vergeblich: Von Live-Lesungen, Poetry-Slam und Straßenmusik auf der „Viehofer“ ist nicht viel zu sehen oder zu hören. Einzig auf der Bühne vor dem Unperfekthaus gibt es einige Kostproben Theaterschaffender.

Von der ersten Auflage des „Art Walk“ nicht zu viel verlangen

„Wir haben ein Straßenfest erwartet und sind jetzt total enttäuscht“, sagen Markus und Alexandra Dölz. Gerade mal drei müde Musiker hätten sie gesichtet, „ansonsten sieht es hier aus wie immer“. Als Anwohner des Nordviertels befürworten sie jede Initiative, „die diesen Stadtteil nach vorne bringt“. Vielleicht darf man von der ersten Auflage des „Art Walk“ nicht zu viel verlangen. Manches ist verbesserungswürdig, wie die Kennzeichnung der Standorte: Eher unauffällig prangt das gelbe Logo an den Fensterscheiben der meisten Quartiere. Einladend wirkt das nicht. Kein Grund für Sabine Peters von der Ladengemeinschaft im Mehrgenerationenhaus an dem Konzept zu zweifeln: „Auch wenn manches verbesserungswürdig ist: Ich bin froh, dass sich im Nordviertel überhaupt was tut“, sagt die Mode-Designerin.

Vera Eckardt



Kommentare
12.09.2012
12:19
Auf der...
von Sternenpaule | #1

Love Parade waren auch nur 150 Menschen beim ersten Mal :-)

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos