Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Bürgerentscheid

Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen

03.02.2013 | 19:05 Uhr
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
Seit Wochen war Rüttenscheid Wahlkampfgebiet.Foto: Stephan Happel

Essen.  In Essen-Rüttenscheid werden auch weiterhin zwei Straßen die Namen der Generäle Hans von Seeckt und Karl von Einem tragen. Das ist das Ergebnis des Bürgerentscheides vom Sonntag. Rund 80 Prozent der Teilnehmer sprachen sich nach vorläufigem Endergebnis für die bisherigen Straßennamen aus.

Der Rüttenscheider Straßenstreit ist entschieden. Um 18.50 Uhr kam das vorläufige Endergebnis des Bürgerbegehrens aus dem Amt für Statistik und Wahlen: Für die Beibehaltung der Straßennamen Von-Einem- und Von-Seeckt-Straße stgimmten fast 80 Prozent der Bürger, die sich am Begehren beteiligt hatten. 2766 Wähler waren dagegen.

Mit 10 876 Stimmen holte die Initiative „ProVon“ deutlich mehr als die für einen Erfolg des Bürgerbegehrens benötigten Stimmen. Diese Zahl war bereits um 18.33 Uhr erreicht worden.

Anwohner fühlten sich übergangen

Die Essener Bürger waren aufgerufen, die Frage zu beantworten: "Sind Sie dafür, dass die Von-Seeckt-Straße und die Von-Einem-Straße ihre Namen weiterhin behalten sollen?"

Kritiker sehen die Generäle Hans von Seeckt (1866-1936) und Karl von Einem (1853-1934) in der ideologischen Nähe zu den Nationalsozialisten. Das zuständige Stadtteilparlament hatte deshalb die Rückbenennung in die bis 1937 geltenden Namen Irmgard- und Ortrudstraße beschlossen. Viele Anwohner protestierten dagegen - weil ein Adressenwechsel Kosten verursacht und weil sie sich übergangen fühlten. (mit Material von dpa)


Kommentare
07.02.2013
22:39
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von Tom1985 | #62


Also ich kann nun bei besten Willen nix falschen bei Von Seeckt finden was ihn als "Nazi" ausmachen würde, wenn man bedenkt das er sogar Hitler-Ludendorff-Putsch niedergeschlagen hat.

Ok er hat den "Grosse Plan" ausgearbeitet, aber denke mal nach diesem Schmachfrieden hatten viele leute solche Pläne in den Schubladen.
Also irgendwie nix mit Nazi, aber naja man versucht ja von Rot/Grün alles was irgendwie Kaiserzeit, Preussen und co. zuvernichten in Deutschland.
Genauso wie Kinderbücher umgeschrieben werden müssen neuerdings.
Frag mich wer langsam die Bedrohung für Deutschland ist.

06.02.2013
11:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #61

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.02.2013
20:18
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von wutimbauch | #60

Die Einwohner dieser beiden Straßen sollen sich nicht zu früh freuen - diese Linksradikalen werden es immer wieder versuchen - zu Lasten des Steuerzahlers.
Diese "Säuberungswelle" der Linksradikalen übertrifft sogar noch die DDR.
Es mag zwar wichtige kommunale Aufgaben geben, die aber muß zugunsten der Ideologie zurückweichen.

1 Antwort
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von Alikante | #60-1

In diesen beiden Straßen sollte man Acht geben, dort tversuchen einige.. ? Bürger ? ..den Linksverkehr durchzusetzen.!

04.02.2013
15:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #59

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von Alikante | #59-1

?

04.02.2013
15:23
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von Shuntly | #58

Durch ihre "Basta-Politik" haben die aufrechten Demokraten aus der Bezirksvertretung jetzt vom mündigen Bürger die Quittung bekommen. Wer den mehrheitlichen Bürgerwillen so bewusst ignoriert, der hat in einer Demokratie als Mandatsträger seine Legitimation verloren und sollte, wenn er noch einen kleinen Rest von Anstand hat, zurücktreten. Gemeint sind damit speziell die Personen Wandtke, Hinze und Freye. Sie alle haben ihren Parteien enorm geschadet. Bei den nächsten Wahlen wird man das sicherlich sehen.

1 Antwort
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von bigkahuna | #58-1

"Bei den nächsten Wahlen wird man das sicherlich sehen." Weil Sie die jetzt nicht mehr wählen ?
Der im nachhinein mehrheitliche Bürgerwille war m.E. vorher so deutlich, wie Sie ihn sehen, überhaupt nicht erkennbar.
Woran machen Sie diese Deutlichkeit fest, wenn zur Orientierung lediglich die Anwohnerumfrage und die Stimmen für das Begehren dienten?

04.02.2013
14:16
60.000 Euro für Bürgerentscheid
von Asso86 | #57

Hallo Leute, wieder einmal wurde 60.000€ Steuergelder für einen sinnlosen Bürgerentscheid in den Sand gesetzt! Konnte diese Geld nicht für sinnvolle Dinge ein gesetzt werden??

04.02.2013
13:05
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von Tiger18 | #56

Manche lernen nicht aus der Vergangenheit ! Manche beharren ausschließlich auf die von leid getragene Opposition des NS Widerstandes, und leiten aus ihr , ihre Rechte stillschweigend - für alles kommende ab. Machen sich auch ohne Leistung zum Helden, wenn die Schilder weiter stehen. Unrühmliches rühmen, wie grotesk ! Ohne zu analysieren, denen reicht ein fauler Blick in die Vergangenheit. Der Kämpfer verursachter Schaden, ist ihre Versicherung, das versuchen sie zu monieren ! Dann sollten auch Mafiosis, Kommunistischen Verbrecher, Übeltätern aus aller Welt gedacht werden, wenn das wer mag. In Form eines Repertoires, mit Foto`s von Straßen aus aller Welt. Mit gemeinsamer Zukunft gründen hat das nichts zu tun, eher mit Schwarzmalerei, und den Teufel an die Wand malen !

1 Antwort
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von woelly | #56-1

Die Friedrich Engels Allee in Wuppertal wird auch nicht umbenannt!

04.02.2013
12:08
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von woelly | #55

Das ist aber eine wahre gute und vor allem demokratische Entscheidung! Nun wollen sich die sogenannten Demokraten aber offensichtlich nicht als unterlegene Demokraten, mit dieser demokratischen Bürgerenscheidung abfinden und weiter undemokratschen Druck auf freie Bürger ausüben. Sowas hatten wir schon mal in Deutschland- wollen es aber nie wieder erleben! Für die geschichtliche Bürgerbildung sollten sich bitte keine uneinsichtigen Vorort- Politiker und selbsternannten Historiker aufschwingen. Bei Neubenennungen von Straßen können die sich ja gerne nochmal austobe. Aber auch dabei sollten die Vorschläge aus der betroffenen Befölkerung kommem.

4 Antworten
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von cabmsi | #55-1

Wollen Sie diesen Beitrag nun in jeden neuen Artikel kopieren? Gehen Sie vielleicht auch mal auf die Antworten ein? (siehe die anderen Artikel)

Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von woelly | #55-2

Die Hitler Plakater wurden aber hundertfach angekleister, ohne vorher auf den mündigen Bürger einzugehen. Die richtige Antwort wurde daher bereits gegeben!

Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von DrDr | #55-3

Paste-copy-Demokraten, es ist zum Lachen!

Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von woelly | #55-4

DrDr | #55-3

So ist es!

04.02.2013
11:41
Hui, sind wir heute wieder demokratisch !
von bigkahuna | #54

von StadtmanndeNiro | #45-3
Ondramon, die wichtigste Info ihres Beitrages steht am Anfang:
"1. Ich komme nicht aus Essen (...) "
also am Besten die Backen halten

04.02.2013
11:25
Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße behalten ihre Namen
von Hans100 | #53

Das ist erst ein Schritt-aber ein Wichtiger, die selbsternannten Volkserzieher von Grün und Links mit ihren aberwitzigen Ansinnen zu stoppen. Der nächste muss bei der Kommunalwahl folgen, denn sie werden mit ihrer verqueren Denke und ihrer krausen Argumentation nicht aufhören, uns weiter mit so einem Unsinn zu belästigen.Solche Politiker braucht die Stadt nun wirklich nicht, sondern solche, die sich um die wirklich wichtigen Dinge unserer Kommune kümmern!

Aus dem Ressort
Was die Bandidos zum Verbot der Rocker-Symbole sagen
Rocker
Rocker-Symbole sind nun auch in Essen verboten – und die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem Präzedenzfall: Ein Sprecher der Bandidos kündigte an, der Motorcycle Club werde rechtliche Schritte prüfen – auch gegen das Symbol-Verbot im Internet, das NRW-Innenminister Ralf Jäger am Dienstag erließ.
Möglicher Schlag mit Bierflasche in Essener Diskothek
Ermittlungen
Die Polizei ermittelt nach einer Auseinandersetzung in einer Essener Diskothek am vergangenen Wochenende. Ein 25-jähriger Oberhausener erlitt Schnittverletzungen und erklärte, er sei mit einer Bierflasche geschlagen worden. Ein 24-jähriger Bottroper, der verdächtigt wird, stritt die Tat ab.
Messe und Turnhallen als Asylunterkünfte in Essen vom Tisch
Asylbewerber
Asylbewerber in Essen werden vorerst doch nicht in Turnhallen oder gar in der Messe untergebracht werden müssen. Die Stadt hat nach eigenem Bekunden private Anbieter gefunden, die Häuser zur Anmietung bereitstellen wollen. Das Thema Turnhallen ist damit zumindest für dieses Jahr vom Tisch.
Zwei Spürhunde finden Drogen in einer Tiefkühltruhe
Polizei
Zwei Spürhunde der Polizei haben in einer Essener Wohnung Marihuana und Haschisch mit einem Straßenverkaufswert von rund 40.000 Euro in einer Tiefkühltruhe gefunden. Außerdem fanden die Polizisten in der Wohnung Drogengeld, Kleinkaliber-Gewehr und Munition.
Brand in einem Taubenschlag – Feuerwehr rettet Vögel
Feuer
Die Feuerwehr musste am Montagabend ein Feuer in einem Taubenschlag in Essen-Kettwig löschen. Die Einsatzkräfte retteten dutzende Tauben, die sich in dem Schlag befanden. Die zuständige Brandermittlerin geht derzeit von einem technischen Defekt der Stromversorgung aus.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment