Von Rock-Klassikern bis hin zu karibischen Klängen

Foto: WAZ FotoPool

Bei der 15. Auflage der Rüttenscheider Musiknacht gibt es am Samstag, 18. April, ebenso ein Wiedersehen mit alten Bekannten wie die Möglichkeit, neue Bands zu erleben. In elf Kneipen gehen ab 21 Uhr die Konzerte über die Bühne, ehe im Solid-Club, der Frida-Diskothek und der Ego-Bar bei den Aftershow-Partys das große Finale gefeiert wird.

In der Hausbrauerei im Girardet­haus tritt mit Diana Stern eine „alte Bekannte“ auf: Sie hat bereits in den Vorjahren mit ihren genreübergreifenden Oldies aus den 1970er bis 1990er-Jahren ihr Publikum binnen kürzester Zeit auf die Tanzfläche gebracht. Mit Ben Wild und seiner Band gibt es an gleicher Stelle im Anschluss das komplette Kontrastprogramm aus schweißtreibendem Rockabilly. Den Rock-Klassikern wiederum haben sich „The Candidates“ verschrieben, die im Früher oder Später, Wittekindstraße 12, mittlerweile Dauergäste sind: Im Gepäck haben die Düsseldorfer, die schon seit 1963 zusammen Musik machen, Klassiker von den Rolling Stones bis Led Zeppelin. Wer mit lateinamerikanischen Klängen sein Fernweh wecken möchte, ist im „Eins 43“ (ehemals Schwarze Rose) besser aufgehoben, wo der chilenische Singer-Songwriter Rodrigo Tobar spielt. Karibische Lebensfreude haben La Cubana im Gepäck, die im Eigelstein, Rüttenscheider Straße 199, auf der Bühne stehen. Neben den genannten Kneipen und Discos versprechen auch Kokille, Plan B, Hudsons, Irish Pub und Meat jede Menge abwechslungsreiche Musik.