Von Kammermusik bis Parkkonzert

Borbeck..  Bis zum Ende des Jahres hat das Kulturzentrum Schloss Borbeck ein dickes Bündel an Konzerten und Ausstellungen geschnürt.

Kammermusik

Zu einem Akkordeonabend lädt der Ungar Krisztian Palagyi morgen, 24. April, ab 19 Uhr. Präsentieren wird er Werke vom Barock bis zur Moderne (Eintritt 17/14 Euro). Am Freitag, 4. September, konzertiert Violinist Noé Inui ab 19 Uhr. Begleitet wird der vielfach ausgezeichnete Musiker von Mario Häring am Klavier (17/14 Euro). Pianist Fabian Müller besucht Borbeck am Freitag, 30. September, ab 19 Uhr (17/14 Euro).

Jazz

Pianist Oliver Maas zählt aktuell zu den eigenwilligsten Musikern der deutschen Jazz-Szene. Ins Schloss Borbeck kommt er am Freitag, 8. Mai, 19 Uhr, mit Patrick Hengst am Schlagzeug und David Andres am Kontrabass (17/14 Euro). Der weltbekannte Jazz-Klarinettist Michel Portal gibt sich zusammen mit Akkordeonspieler Vincent Peirani am Freitag, 13. November, die Ehre (25/20 Euro).

Alte Musik

Für das Ensemble „Caterva Musica“ ist Alte Musik ein Lebensgefühl. Das Duo Stefan Glaser, Leitung und Orgel, und Tobias Hemminger, Flöte, spielt am Freitag, 12. Juni, ab 19 Uhr u.a. Werke von Georg Philipp Telemann (20/17 Euro). Ein Highlight des Jahres wird ganz sicher die „Feuerwerksmusik – eine Friedensmusik“ von Georg Friedrich Händel im Schlosspark. Unter der Leitung von Reinhard Goebel spielt das Folkwang Kammerorchester am Freitag, 18. September. Der Eintritt ist frei. Noch nicht fest stehen die Interpreten der WDR 3 Produktion „Die Alte Musik ist die neue Musik früherer Zeiten“ am Freitag, 6. November, ab 19 Uhr (20/17 Euro).

Videokonzert

„Videolieder“ ist ein spartenübergreifendes Projekt der Kölner Installationskünstlerin Annebarbe Kau und der Musikerinnen Ulrike Brand (Cello) und Christine Paté (Akkordeon). Der Eintritt am Freitag, 26. September, ab 19 Uhr ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Ausstellungen

Noch bis zum 24 Mai kann man in der Städtischen Galerie die Skulpturen von Klaus Schmidt in der Ausstellung „Körper wird Raum“ sehen. Die Raum -und Lichtinstallationen von Paul Schwer kann man ab Samstag, 6. Juni, 17 Uhr, besuchen.