Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Essen

Von Cocktails zu Knigge

18.10.2012 | 00:08 Uhr

Essener Ausbildungsbetriebe lassen Schüler in der „Langen Nacht der Ausbildung“ hinter die Kulissen blicken: Am Donnerstag, 25. Oktober, öffnen 14 Betriebe ihre Türen für Jugendliche der Schulabschlussjahrgänge aller allgemeinbildenden Schulen.

Es erwartet die Schüler ein Programm mit Mitmachaktionen. Die jungen Leute können sich praxisnah über die Berufe des Gastgewerbes und die Aufstiegschancen und Zukunftsmöglichkeiten im Gastgewerbe informieren.

Ob das Mixen von alkoholfreien Cocktails, Lebensmittel-Gestaltung, Check in und out in einem Hotel, Zimmerreinigung, Knigge-Schulung, internationaler Service oder auch ein Bewerbungsmappen-Check mit Tipps für das Bewerbungsgespräch – ein bunter Mix erwartet die Interessenten.

„Selbstverständlich stehen nicht nur die Inhaber als Gesprächspartner zur Verfügung, sondern auch die Auszubildenden, die über ihre Erfahrungen und alles, was sich in ihrem Leben durch die Tätigkeit im Gastgewerbe verändert hat, berichten können. Das Gastgewerbe ist eine abwechslungsreiche Branche mit guten Zukunftsaussichten. Nicht nur hier in Deutschland sondern auch auf internationalem Parkett bieten sich den jungen Leuten spannende Möglichkeiten“, erklärt Thomas Kolaric, Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Nordrhein.

Folgende Ausbildungs-Betriebe bieten Aktionen an:
Hotel Bredeney, Theodor-Althoff-Straße 5;
Hotel Essener Hof, Am Handelshof 5;
Casino Zollverein, Gelsenkirchener Straße 181;
Welcome Hotel Essen, Schützenbahn 58;
Holiday Inn City Centre, Frohnhauser Straße 6;
Hotel Ibis, Hollestraße 50;
Mövenpick Hotel, Am Hauptbahnhof 2;
Sheraton Hotel, Huyssenallee 55;
Mercure Hotel Plaza, Bismarckstraße 48 – 50;
Parkhaus Hügel, Freiherr-vom-Stein-Straße 209;
Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe, Steile Straße 46;
Mintrops Land Hotel Burgaltendorf, Schwarzensteinweg 81;
Hotel Sengelmannshof, Sengelmannsweg 35;
Schloßhotel Hugenpoet, August-Thyssen-Straße 51;

Infos: www.ausbildungsnacht.de



Kommentare
Aus dem Ressort
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos