Das aktuelle Wetter Essen 1°C
Essen

Vom Leiden eines Fahrradfahrers

01.02.2013 | 00:28 Uhr
Funktionen
Vom Leiden eines Fahrradfahrers

In Essen Rad zu fahren ist schon prinzipiell ein Abenteuer, denn die Stadt ist durch und durch auf den Autoverkehr zugeschnitten: Die meisten Ampeln sind so geschaltet, dass die Autofahrer am schnellsten vorwärts kommen, andere Verkehrsteilnehmer können sehen, wo sie bleiben. Jede verfügbare Fläche wird Autofahrern als Parkplatz zugewiesen oder von diesen rücksichtslos als solcher benutzt. Im Winter werden die wenigen Radwege nicht geräumt. Zitat: „Kein Bedarf“. Gegen Verkehrsverstöße von Autofahrern wie 60 km/h in Tempo-30-Zonen, Abbiegen ohne zu blinken oder Befahren von Einbahnstraßen in Gegenrichtung sind Polizei und Verkehrsüberwachung machtlos, ja sie werden von den meisten Bürgern als Kavaliersdelikte angesehen und mit größter Selbstverständlichkeit hingenommen.

So ist es kein Wunder, dass das Risiko, in Essen bei einem Unfall als Fußgänger oder Radfahrer zu verunglücken, deutlich über den landesweiten Unfallhäufigkeitszahlen liegt. Und niemand wundert sich, dass Essen bei den Fahrradklimatests, die der ADFC alle paar Jahre durchführt, immer auf einem der letzten Plätze landet! Aber Moment mal, Essen ist doch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, hier sind doch Millionenbeträge zur Förderung des Radverkehrs hingeflossen – aber offensichtlich so gut wie wirkungslos versickert. Denn am Bewusstsein hat sich bei Politik und Verwaltung in Essen nichts geändert. So wurde fröhlich das Ende der großen Baumaßnahme an der A 40 verkündet, obwohl die vor allem für Radfahrer wichtige Unterführung „Auf der Donau“ noch Monate danach gesperrt war. In einer fahrradfreundlichen Stadt wäre im Rahmen des Brücken-Neubaus entlang der A 40 eine direkte Trasse für Radfahrer von der „Freiheit“ bis zur Steeler Straße realisiert worden. Selbst Kleinigkeiten wie das Absenken von Bordsteinen an Sackgassen-Enden, die für Radfahrer durchlässig und sogar entsprechend beschildert sind, werden nicht umgesetzt. Stattdessen stellt man bei den Sparvorschlägen sogar die Tätigkeit des einzigen Fahrradbeauftragten der Stadtverwaltung zur Disposition! So wird Essen seine hochgesteckten Klimaziele nie erreichen. Anstatt die Bedingungen für Alltagsradler und radfahrende Schulkinder zu verbessern werden Radfahrer nun gezielt diskriminiert, wohl um ihre Zahl nicht ausufern zu lassen, denn sie sind für Autofahrer wirklich lästig.

Fazit: Wer sich in Essen das Fahrradfahren nicht vermiesen lassen möchte, muss hart im Nehmen sein.

Kommentare
Aus dem Ressort
Essens SPD nominiert Reinhard Paß und vermeidet Generalabrechnung
Kommunalpolitik
Nun ist es offiziell: Essens SPD setzt bei der Oberbürgermeisterwahl am 13. September auf Reinhard Paß. Der Parteitag am Samstag folgte damit dem...
Fremdsprachen-Assistenten und das Abenteuer Ausland
Bildung
Sie waren in China, Spanien, England, Frankreich: Angehende „Fremdsprachen-Assistenten“ vom Schuman-Berufskolleg berichten von Praktika in der Fremde.
Essener Gitarren-Tempel hat sich etabliert
Kultur
Jenseit aller Kulturmeilen haben Ela und Benny Nordvall mit ihrer „Freak Show“ im kleinen Essen-Steele eine Rock’n’Roll-Bar aufgezogen, die...
Sparkasse ist stolz auf ihr Engagement in Essen
Wirtschaft
Der Vorstand gab bei der Bilanz 2014 einen Überblick zu Spenden und Sponsoring, Stiftungsgelder und Steuern. Das Gesamtvolumen ist beachtlich.
Essener für Herabsetzung der Promillegrenze
Verkehr
Radfahrer und Alkohol: Der Chef der Verkehrswacht Essen stimmte beim Verkehrsgerichtstag in Goslar mit ab.
Fotos und Videos
Workout mit Handy-App
Video
Video
Top-10-Restaurants in Essen
Bildgalerie
Gastronomie
Die Emscherschule ist Meister
Bildgalerie
Schulbasketball
article
7546684
Vom Leiden eines Fahrradfahrers
Vom Leiden eines Fahrradfahrers
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/vom-leiden-eines-fahrradfahrers-aimp-id7546684.html
2013-02-01 00:28
Essen