Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Freizeit

Villa Hügel in Essen verteuert Jahreskarten für den Park

18.01.2013 | 12:00 Uhr
Der Park der Villa Hügel ist bei Ausflüglern beliebt. Doch treue Besucher ärgern sich, dass die Jahreskarte teurer geworden ist.Foto: Kokoska

Essen.  Bisher kostete eine Jahreskarte für den Park der Villa Hügel 36 Euro und man konnte damit noch drei weitere Personen kostenlos in den Park mitnehmen. Nun ist das Vergnügen teurer geworden: Im neuen Jahr muss man für die Karte satte 50 Euro auf den Tisch legen und darf niemanden mehr mitnehmen.

Dass ein neues Jahr Preissteigerungen mit sich bringen kann, ist keine Neuigkeit. Doch der Sprung, den die Jahreskarte für den Park der Villa Hügel gemacht hat, ist schon sehr bemerkenswert, findet Susan Thamm, die dem Leserbeirat der WAZ-Lokalredaktion angehört.

„Bis Ende 2012 bekam man die Jahreskarte für 36 Euro und man konnte darauf noch drei weitere Personen kostenlos mit in den Park nehmen.“ Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, besonders wenn man wie Susan Thamm in Bredeney wohnt und den Park regelmäßig nutzen kann. Umso mehr ärgerte sich die zweifache Mutter, als sie jetzt eine neue Jahreskarte kaufen wollte: „Die kostet nun 50 Euro – und ich kann niemanden mehr darauf mitnehmen. Wenn ich die Möglichkeit haben möchte, mit meinem Mann durch den Park zu laufen, müsste ich 100 Euro statt 36 hinlegen. Das finde ich dreist.“

"Mit großem Bedauern" erhöht

Sie habe die Jahreskarte darum nicht gekauft und wisse schon von zwei Bekannten, die sich genauso entschieden hätten. „Ich dachte immer, es gäbe eine Krupp -Stiftung, die nicht nur Kunst subventioniert, sondern auch ihren schönen Park so vielen Menschen wie möglich zugänglich macht.“

Festakt 200 Jahre Krupp

Bei der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung heißt es, man habe die Preise „mit großem Bedauern“ erhöht. Doch sei in der Vergangenheit der Preis für die Einzelkarte regelmäßig gestiegen – von 50 Cent auf heute 5 Euro. „Nur die Jahreskarte blieb immer gleich günstig, das haben wir nun korrigiert.“ Susan Thamm kann verstehen, dass es die Fairness gebiete, auch einmal die Jahreskarte zu verteuern. „Dass sie jetzt nur noch für eine Person gilt statt für bis zu vier, ist etwas viel auf einmal. Was ist nur im vergangenen Jahr passiert?“

Rund 80.000 Besucher pro Jahr

Nun, 2012 erlebte der Thyssen-Krupp-Konzern wegen des Debakels in Brasilien und den USA eine tiefe Krise – mit der Folge, dass auch die Dividende für die Krupp-Stiftung entfiel: eine Summe von fast 60 Millionen Euro. Man müsse für 2013 „mit einem engeren Korridor“ auskommen, sagte Volker Troche, einer der Stiftungs-Vorstände, Ende 2012 zur WAZ. Einen Zusammenhang mit der Preiserhöhung mag die Stiftung nun aber nicht bestätigen. Vielmehr verweist man darauf, dass im Eintritt zum Park auch der Besuch der Villa Hügel enthalten sei. „Der Unterhalt der Gebäude und des Areals mit seiner vielfältigen Bepflanzung ist enorm kostspielig und durch Eintrittskarten nicht zu decken.“

Zur Zahl der Jahreskarteninhaber kann die Stiftung keine Auskunft geben, aber in einem normalen Jahr zähle man in und um die Villa Hügel etwa 80.000 Besucher. „Und wir wollen ganz gewiss niemanden fernhalten.“

Video
Eine Schau in der Villa Hügel Essen zeigt Fotografien aus zwei Jahrhunderten.

Christina Wandt



Kommentare
19.01.2013
10:35
Villa Hügel in Essen verteuert Jahreskarten für den Park
von LordCarlchen | #5

Im Vergleich zu den Eintrittspreisen des Grugaparks finde ich die des "Hügelparks" zu überhöht. Meiner Meinung nach sollte der Eintritt nicht mehr als 3€ kosten.

19.01.2013
08:05
Villa Hügel in Essen verteuert Jahreskarten für den Park
von viwatrou | #4

Vielleicht sollten wir Herr Beitz eine weitere Ehrung zukommen lassen.

Alternativ könnte man sowohl den Wald als Wald sehen und dann gilt was #2 geschrieben hat, als auch ein paar Staßen den "Krupp" Namen nehmen.

Dazu müsste dann aber wieder der OB einen "Ar... in der Hose haben"

18.01.2013
18:15
Villa Hügel in Essen verteuert Jahreskarten für den Park
von werneralberts | #3

Es gibt in NRW ein Waldbetretungsrecht. Muss man mal im Krupp-Park versuchen, der ist doch auch nur ein Wald.

18.01.2013
17:16
Villa Hügel in Essen verteuert Jahreskarten für den Park
von neo65 | #2

Es ist wie es immer war: Für Managementfehler muss immer der kleine Mann büßen. Das man jetzt die sozial schwachen Essener vom Villa Hügel Park ausgrenzt, ist von Krupp schäbig. Hernn Cromme & Co interessiert der Eintrittspreis sicherlich wenig. Für viele Essener geht ein Stück Lebensqualität und -identität verloren. Genau das war ja das Ziel von Krupp als man den Park der Öffentlichkeit zugänglich machte. Den Eintrittspreis von 5,- € finde ich mit Verlaub unverschämt. Warum den Park nicht gleich nur für die obere Mangamentebene von Thyssen-Krupp öffnen?

18.01.2013
16:44
Villa Hügel in Essen verteuert Jahreskarten für den Park
von John_Sheppard | #1

Dieser prozentuale Anstieg ist dreist und unverschämt. Gegen eine moderate Erhöhung wäre sicher kein Einwand gekommen, doch dieser Schritt entbehrt jeder Rechtfertigung. Wie sagte Otto schon so schön: Alfried Krupp von Kohlen und Reibach ... und er hatte wohl ziemlich Recht damit.

Aus dem Ressort
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos