Vier Polizisten bei Einsätzen verletzt

Vier Polizisten sind am Wochenende bei zwei Einsätzen in Schonnebeck und Kettwig verletzt worden. Am Sonntag lief eine Party mit etwa 30 Gästen in einem Mehrfamilienhaus an der Schonnebeckhöfe derart aus dem Ruder, dass Anwohner die Behörde alarmierten. Auf die Bitte der Beamten, die Musik leiser zu stellen, reagierten Anwesende mit Gewalt, berichtete die Polizei gestern. Ein 20-Jähriger biss zwei Ordnungshüter. Die Verletzungen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Eine 16-Jährige bespuckte die Einsatzkräfte, trat und schlug auf sie ein. Eine Beamtin wurde verletzt. Ein 21-Jähriger trat so heftig nach einem Polizisten, dass er die Treppen hinab stürzte. Kollegen konnten ihn auffangen. Nur mit körperlicher Gewalt, Schlagstock und Pfefferspray konnten die Beamten die aggressive Menschenmenge auf Abstand halten. Erst als die Besatzung von 25 Streifenwagen eintraf, kehrte Ruhe ein. Drei Randalieren verbrachten die Nacht in Gewahrsam. Dort landete auch ein betrunkener 35-Jähriger, der am Samstagmorgen in Kettwig einen Polizisten geschlagen und verletzt hatte. Der Mann weigerte sich, 68 Euro für ein Taxi zu zahlen.