Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Polizei

Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern

29.01.2013 | 21:25 Uhr
Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
Die Polizei hat auch Radler als Risikogruppe ausgemacht.Foto: Jan Dinter

Essen.   Die Polizei möchte sich nun der Risikogruppe der Radfahrer zu wenden: Viele Radler halten sich nicht an die Verkehrsregeln. Hinzu kommt, dass sie kaum mit vorgeschriebener Beleuchtung fahren. Obwohl die Zahl der verunglückten Radler zurück gegangen ist, liegt sie über dem landesweiten Durchschnitt.

„Die Verkehrsmoral vieler Radfahrer ist deutlich verbesserungsfähig“, sagt Detlef Bardeck, Leiter der Führungsstelle der Polizeidirektion Verkehr : Hintergrund: Deutlich mehr als die Hälfte der 269 Radler, die im vergangenen Jahr verunglückten, trugen nach den Analysen der Polizei selbst Schuld an ihrem Unfall. Deshalb will sich die Polizei neben Fußgängern und Kindern auch der Risikogruppe Radler zuwenden.

Kein Patentrezept

Ein Patentrezept für die Vorbeugung vor Radunfällen hat die Polizei aber noch nicht . „Wir sind noch in der Analyse“, sagt Bardeck. Dem Urteil von Kay Nehm, dem Präsidenten des Verkehrsgerichtstages, will sich die Polizei noch nicht anschließen. Nehm hatte letzte Woche beim Verkehrsgerichtstag in Goslar von „Rüpel-Radlern“ gesprochen und kritisiert: „Wer heute in der dunklen Jahreszeit mit dem Auto unterwegs ist, muss höllisch aufpassen. Kaum ein Radler fährt mit vorgeschriebener Beleuchtung, kaum ein Radler kümmert sich um Fahrtrichtung oder Ampeln.“

"Ihre eigene Knautschzone"

„Wir müssen den Radfahrern in die Köpfe hämmern, dass sie ihre eigene Knautschzone sind“, sagt Bardeck. Viele Radler erhöhten in der Tat ihr Unfallrisiko, weil sie schlecht sichtbar unterwegs sind und Verkehrsregeln ignorieren. Bardeck nennt ein selbst erlebtes Beispiel: „Vor einer roten Ampel zieht ein Radler links an vier wartenden Autos vorbei. Als die Ampel grün wird, schneidet er die Fahrzeuge, um rechts abzubiegen.“

Obwohl die Gesamtzahl der verunglückten Radler (minus elf Prozent) und Fußgänger (minus 19,6 Prozent) zurück gegangen ist. sind diese beiden Gruppen ein Risikofaktor, den die Polizei im Auge behalten will. Bardeck: „Von den neun Verkehrstoten im vergangenen Jahr waren sechs Fußgänger.“ Und das Risiko, in Essen bei einem Unfall als Fußgänger zu verunglücken, liegt trotz des Rückgangs noch immer deutlich über den landesweiten Unfallhäufigkeitszahlen.

Bekämpfung von Kinderunfällen

Die Gesamtzahl an Verkehrsunfällen in Essen ist 2012 fast gleich geblieben, die Zahl der Verunglückten ist gegen den Landestrend um 2,6 Prozent auf 2118 gestiegen. Die Zahl der verunglückten Kinder ist von 227 auf 194 zurück gegangen. Dennoch bleibt die Bekämpfung von Kinderunfällen bis ins Jahr 2016 ein strategisches Ziel der Polizei mit den Schwerpunkten Tempokontrollen vor Schulen und Kindereinrichtung sowie der Kontrolle der Gurtpflicht.

Kai Süselbeck

Kommentare
31.01.2013
01:13
Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
von Westwind | #30

Lieber von martines, dann schauen Sie morgen mal richtig hin: Der Mann hat leider recht! Ein Grund dürfte auch die Rechtsprechung sein, bei der...
Weiterlesen

3 Antworten
Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
von maranes | #30-1

@Westwind, die Klage über unbeleuchtete Radfahrer hat eine zweite Seite, und das ist die Unwilligkeit vieler Autofahrer, auch nur annähernd das Sichtfahrgebot zu beachten. Folgerichtig muss ich mir beispielsweise immer wieder vorhalten lassen, wie gefährlich doch das Radfahren außerorts auf Landstraßen ist.
Wer 1700 kg Blech mit "sportlicher" Geschwindigkeit in der Öffentlichkeit bewegt, hat eine höhere Verantwortung, weil die Folgen eines Fehlers, eines eigenen oder dem eines anderen, potentiell ungleich höher sind als bei einem Radfahrer auf einem 12 kg-Rad bei 15-20 km/h. Wie wenig mancher Autofahrer bereit ist, diese Verantwortung wahrzunehmen, ist schon kindisch.

Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
von John_Sheppard | #30-2

@maranes - 15-20 km/h auf Landstraße? Darf ich einmal laut lachen? Wo fahren Sie denn Auto. Schon einmal Laupendahler oder Ruhrtalstraße im Sommer gefahren? Diese Pseudesportler fahren auf eigenem Risiko selber nicht viel langsamer als ein Auto auf der Strecke, den Werdener Berg hinunter will ich gar nicht reden. Macht doch mal die Augen auf ...

Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
von maranes | #30-3

@John_Sheppard - nun, ich meine die Radfahrer, die so in der Stadt unterwegs sind. 15-20 km/h finde ich da schon ganz ordentlich. Ich komme mit dem Rad im Alltag etwa auf eine 20er Schnitt, bei 10 % Landstraße, Rest innerorts. Schnelle Rennradfahrer? Sehe ich da äußerst selten. Die unangenehmen bis gefährlichen Situationen, die mir in Erinnerung sind, haben eigentlich fast alle etwas mit Kraftfahrzeuge zu tun.

Funktionen
Aus dem Ressort
Kleingärtner bestohlen – Polizei findet noch mehr Diebesgut
Diebstahl
Ein 32-Jähriger hat offenbar systematisch in einer Kleingartenanlage in Essen-Altendorf Gegenstände gestohlen – vom Vordach bis zum Stein-Buddha.
Der Bettler und die Missverständnisse
Prozess
Er ist Alkoholiker, gehört zur City-Bettlerszene und eckt immer wieder an. Jetzt droht ihm die Einweisung in die geschlossene Psychiatrie.
Klimawerkstadt Essen prämiert Stadtteilprojekte
Wettbewerb
Drei Projekte, die das Miteinander im Stadtteil fördern sollen, wurden mit je 3000 Euro und der Unterstützung durch einen Mentor prämiert.
Bundespolizei stellt 52 Zentimeter lange Machete sicher
Bundespolizei
Ein 50-Jähriger war am Donnerstag mit einer Machete in einem Discounter im Essener Hauptbahnhof unterwegs. Die Bundespolizei stellte die Waffe sicher.
Sportwetten-Anbieter zerren Stadt Essen vor Gericht
Wettbüro-Steuer
Mehrere Besitzer von Wettbüros und haben Klage gegen die neue Wettbüro-Steuer vor dem Verwaltungsgericht eingelegt. Essen muss um Einnahmequelle...
Fotos und Videos
article
7538283
Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
Polizei Essen will Verkehrsmoral von Radfahrern verbessern
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/viele-radler-in-essen-riskieren-zu-viel-id7538283.html
2013-01-29 21:25
Essen, Radfahrer, Fahrrad, Polizei, Unfall, Fußgänger, Kinder, Ampel, Radler, Verkehrstote, Tempokontrolle, Gurtpflicht
Essen