Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Natur- und Umwelt

Viel Pflege für den Wald der Bürger

07.10.2012 | 18:29 Uhr
Viel Pflege für den Wald der Bürger
Foto: Lars-Peter Dickel

Essen.   Essens Wälder sind nach den weltweit höchsten Standards zertifiziert und mit dem „Forest Stewardship Council“-Siegel ausgezeichnet. Die jährliche Kontrolle ergab: Grün und Gruga bewirtschaftet sie vorbildlich und darf das Siegel weiter führen.

Seit elf Jahren sind die kommunalen Wälder nach den Richtlinien des „Forest Stewardship Council“ (FSC) zertifiziert. Und bleiben es auch weiterhin. Das bescheinigt der aktuelle FSC-Kontrollbericht Grün und Gruga, die den städtischen Wald bewirtschaften. „FSC ist das weltweit höchste Ökosiegel, das wir in der Forstwirtschaft haben. Es ist überall anerkannt, hat höchste Normen und Auflagen, wie Waldbewirtschaftung auszusehen hat“, betont Tobias Hartung, bei Grün und Gruga zuständig für den Wald- und Naturschutz. Mit der Zertifizierung von Forstbetrieben nach FSC-Richtlinien wird diesen von unabhängigen Gutachtern bescheinigt, dass bei der Bewirtschaftung ihrer Wälder bestimmte ökologische, soziale und wirtschaftliche Standards eingehalten werden. So spielen neben Artenschutz und schonender, naturbezogener Pflege auch Faktoren wie Arbeitssicherheit und Tariftreue eine Rolle. Die unabhängige und gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisation FSC wurde 1993 als ein Ergebnis der Konferenz „Umwelt und Entwicklung“ in Rio de Janeiro gegründet. Heute ist sie in mehr als 80 Ländern vertreten.

Das Kontrollaudit 2012 wurde durch die „GFA Consulting Group“ im Juli 2012 gemäß des neuen, vor zwei Jahren verabschiedeten deutschen FSC-Standards durchgeführt. Kostenfrei ist eine solche Überprüfung natürlich nicht. Aber notwendig, so Hartung. Doch wozu benötigt die Stadt das FSC-Siegel? „Es ist heute von der Industrie gefragt, weil der Endkunde, der heutzutage ein Holzprodukt kauft, sehr darauf achtet, dass sein Holz aus ökologisch bewirtschafteten Wäldern stammt.“ So verkaufe sich das Holz besser und zu höheren Preisen. Hartung: „Außerdem will die Stadt als gutes Beispiel vorangehen.“ Rund 8000 Kubikmeter Holz verkauft Essen jährlich. Neben der Industrie, die den größten Teil erwirbt (als Sägeholz, Bauholz, Industrieholz, Holzspäne oder Energieholz), verkauft Grün und Gruga Brennholz an Privatleute. Ziel sei es, kostenneutral arbeiten. Ein gewisser Anteil des Holzes, darunter die Baumkronen, bleibe im Bestand liegen und wird der Natur aus ökologischen Gründen wieder zugeführt. „Die Stadt ist dafür verantwortlich, den Wald der Bürger pfleglich zu behandeln. Der Kontrollaudit hat festgestellt, dass wir dies weiterhin tun. Das ist uns wichtig“, sagt Hartung.

Der städtische Wald erstreckt sich über eine Fläche von 1746 Hektar auf 1000 Flurstücken mit mehr als drei Millionen Bäumen. Es handelt sich dabei vor allem um Laubmischwald, hauptsächlich mit Buchen, Eichen, Pappeln, Eschen, Roterlen, Bergahorn, Fichten und Kiefer. Bei allen wirtschaftlichen Aspekten sollen Essens Wälder vor allem der Bevölkerung als naturnaher Erholungsraum dienen.

Pascal Hesse



Kommentare
08.10.2012
15:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.10.2012
11:19
Das fsc-Siegel ist ein bürokratischer Abholzfreibrief
von eimerweise | #1

Dieser schönredende Artikel schreit ja geradezu danach, hinterfragt zu werden. Warum also muss sich Grün und Gruga dermaßen rechtfertigen? Ein Blick zu Wikipedia hilft (Kritik): http://de.wikipedia.org/wiki/Forest_Stewardship_Council

Ja, auch die gewaltigen Rodungsflächen Brasiliens sind fsc-zertifiziert - das soll sicherstellen, daß sich niemand beschweren kann.

Was wäre denn, wenn man "Viel Pflege für den Wald der Bürger" einfach mal 50 Jahre lang unterlassen würde? Das gefühlte Drittel des Baumbestandes, welches in den letzten Jahren aus Essener Wäldern gesägt wurde, bestand überwiegend aus Bäumen, die zwischen 50 und 200 Jahre alt wurden...

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Ein Gespräch
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos