Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Natur- und Umwelt

Viel Pflege für den Wald der Bürger

07.10.2012 | 18:29 Uhr
Viel Pflege für den Wald der Bürger
Foto: Lars-Peter Dickel

Essen.   Essens Wälder sind nach den weltweit höchsten Standards zertifiziert und mit dem „Forest Stewardship Council“-Siegel ausgezeichnet. Die jährliche Kontrolle ergab: Grün und Gruga bewirtschaftet sie vorbildlich und darf das Siegel weiter führen.

Seit elf Jahren sind die kommunalen Wälder nach den Richtlinien des „Forest Stewardship Council“ (FSC) zertifiziert. Und bleiben es auch weiterhin. Das bescheinigt der aktuelle FSC-Kontrollbericht Grün und Gruga, die den städtischen Wald bewirtschaften. „FSC ist das weltweit höchste Ökosiegel, das wir in der Forstwirtschaft haben. Es ist überall anerkannt, hat höchste Normen und Auflagen, wie Waldbewirtschaftung auszusehen hat“, betont Tobias Hartung, bei Grün und Gruga zuständig für den Wald- und Naturschutz. Mit der Zertifizierung von Forstbetrieben nach FSC-Richtlinien wird diesen von unabhängigen Gutachtern bescheinigt, dass bei der Bewirtschaftung ihrer Wälder bestimmte ökologische, soziale und wirtschaftliche Standards eingehalten werden. So spielen neben Artenschutz und schonender, naturbezogener Pflege auch Faktoren wie Arbeitssicherheit und Tariftreue eine Rolle. Die unabhängige und gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisation FSC wurde 1993 als ein Ergebnis der Konferenz „Umwelt und Entwicklung“ in Rio de Janeiro gegründet. Heute ist sie in mehr als 80 Ländern vertreten.

Das Kontrollaudit 2012 wurde durch die „GFA Consulting Group“ im Juli 2012 gemäß des neuen, vor zwei Jahren verabschiedeten deutschen FSC-Standards durchgeführt. Kostenfrei ist eine solche Überprüfung natürlich nicht. Aber notwendig, so Hartung. Doch wozu benötigt die Stadt das FSC-Siegel? „Es ist heute von der Industrie gefragt, weil der Endkunde, der heutzutage ein Holzprodukt kauft, sehr darauf achtet, dass sein Holz aus ökologisch bewirtschafteten Wäldern stammt.“ So verkaufe sich das Holz besser und zu höheren Preisen. Hartung: „Außerdem will die Stadt als gutes Beispiel vorangehen.“ Rund 8000 Kubikmeter Holz verkauft Essen jährlich. Neben der Industrie, die den größten Teil erwirbt (als Sägeholz, Bauholz, Industrieholz, Holzspäne oder Energieholz), verkauft Grün und Gruga Brennholz an Privatleute. Ziel sei es, kostenneutral arbeiten. Ein gewisser Anteil des Holzes, darunter die Baumkronen, bleibe im Bestand liegen und wird der Natur aus ökologischen Gründen wieder zugeführt. „Die Stadt ist dafür verantwortlich, den Wald der Bürger pfleglich zu behandeln. Der Kontrollaudit hat festgestellt, dass wir dies weiterhin tun. Das ist uns wichtig“, sagt Hartung.

Der städtische Wald erstreckt sich über eine Fläche von 1746 Hektar auf 1000 Flurstücken mit mehr als drei Millionen Bäumen. Es handelt sich dabei vor allem um Laubmischwald, hauptsächlich mit Buchen, Eichen, Pappeln, Eschen, Roterlen, Bergahorn, Fichten und Kiefer. Bei allen wirtschaftlichen Aspekten sollen Essens Wälder vor allem der Bevölkerung als naturnaher Erholungsraum dienen.

Pascal Hesse



Kommentare
08.10.2012
15:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.10.2012
11:19
Das fsc-Siegel ist ein bürokratischer Abholzfreibrief
von eimerweise | #1

Dieser schönredende Artikel schreit ja geradezu danach, hinterfragt zu werden. Warum also muss sich Grün und Gruga dermaßen rechtfertigen? Ein Blick zu Wikipedia hilft (Kritik): http://de.wikipedia.org/wiki/Forest_Stewardship_Council

Ja, auch die gewaltigen Rodungsflächen Brasiliens sind fsc-zertifiziert - das soll sicherstellen, daß sich niemand beschweren kann.

Was wäre denn, wenn man "Viel Pflege für den Wald der Bürger" einfach mal 50 Jahre lang unterlassen würde? Das gefühlte Drittel des Baumbestandes, welches in den letzten Jahren aus Essener Wäldern gesägt wurde, bestand überwiegend aus Bäumen, die zwischen 50 und 200 Jahre alt wurden...

Aus dem Ressort
Zeuge und Bahn-Security fangen Dieb im Hauptbahnhof Essen
Diebstahl
Ein Zeuge und ein Mitarbeiter der Bahn-Security haben im Essener Hauptbahnhof einen 35-jährigen Handtaschen-Dieb gefasst. Der Täter hatte zuvor einer 45-jährigen Frau die Handtasche gestohlen. Die Bundespolizei nahm den Mann, der per Haftbefehl gesucht wurde, fest.
In Kray steht Essens höchster Kirchturm
Vermessung
Das Rätsel, ob nun der Kirchturm von St. Hubertus in Bergerhausen oder St. Barbara im Stadtteil Kray höher in den Himmel ragt, ist gelöst. Angehende Vermessungstechniker haben den jahrelangen Disput nun ein für alle Mal beendet. Auch der Brandschaden an der St. Hubertus-Kirche ändert an dem Ergebnis...
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Zahl der Einbrüche ging in Essen kaum zurück
Einbrüche
Die Einbrecher haben in Essen im ersten Halbjahr 2014 beinahe genauso oft zugeschlagen wie im gleichen Zeitraum 2013. Die Aufklärungsquote ist zwar immer noch gering, aber sie ist immerhin um knapp vier Prozent gestiegen. Das liegt an den Aufklärungskampagnen und an wachsamen Nachbarn, so die...
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos