Viel Applaus für Nachwuchs in der Manege

Bergerhausen..  Viel Applaus gab es für die rund 200 Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Grundschule beim Finale des „Zirkus Theonello“. Sie waren Akrobaten und Clowns, Seiltänzer und Zauberer, Jongleure und Fakire. „Und das war viel aufregender als lesen, schreiben und rechnen zu lernen“, weiß Schulleiterin Cornelia Kaitinnis-Lenz. Eine Woche lang gastierte der Zirkus an ihrer Schule und ermöglichte den Kindern, mutig zu sein, Selbstvertrauen zu entwickeln, Grenzen zu erfahren und jede Menge Spaß zu haben. „Ein Projekt, das im besten Sinne des Wortes Schule machen sollte“, findet Cornelia Kaitinnis-Lenz.

Während der Zirkuswoche trainierten die Kinder unter der fachkundigen Leitung von Alexander Koplin und seinem Team vom „Circus ohne Grenzen“ gemeinsam in klassenübergrei­fenden Gruppen. Lehrerinnen, Eltern und Erzieher halfen tatkräftig mit. Sie hatten im Vorfeld eine Aufführung eigens für die Schüler einstudiert und unterstützten die kleinen Artisten während der Projektwoche und bei den insgesamt vier Aufführungen.

Ob Zaubertricks oder Clownerie, Kunststücke oder Akrobatik, Seil­tanz oder Jong­lage: Bei sommerlichen Temperaturen kamen nicht nur die Akteure im echten Zirkuszelt mit seinen 320 Sitzplätzen auf dem Schulhof ins Schwitzen. Eltern und Freunde fieberten mit den kleinen Stars in der Manege. Bereits vor vier Jahren hatte die Schule gemeinsam mit Alexander Koplin das Projekt an der Schule umge­setzt. „Dass wir mit unseren Kindern auch in diesem Jahr wieder so viel Freude und Erfolg hatten, macht mich stolz und glücklich“, freut sich die Leiterin.