Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Wetter

Verregnetes Maiwetter sorgt für Umsatzeinbußen in Essen

30.05.2013 | 12:00 Uhr

Essen.   Der Mai geht zu Ende – und hoffentlich mit ihm das Wetter, das für leere Freibäder, geschlossene Biergärten und unzufriedene Eisverkäufer sorgt. 73 Prozent weniger Sonnenstunden und 110 Prozent mehr Niederschlag im Vergleich zum Vorjahresmonat sorgten für deutliche Umsatzeinbußen.

„Kalt, kalt, kalt, warm, kalt, kalt, warm, warm, kalt, kalt, kalt, kalt...“ – Jasmin Riedel könnte ihre Aufzählung über das tägliche Wetter im vermeintlichen Wonnemonat unentwegt fortsetzen. Sie steht bei „Kikas“ in Werden hinter der Eistheke, nur: So recht rollen will das Geschäft mit den kühlen Kugeln in diesen Wochen nicht.

Damit stehen ihre Chefin Monika Reinhard und sie natürlich nicht allein: Biergartenbesitzer, die Bademeister der Freibäder, Pflanzenverkäufer im Gartencenter, Bootsverleiher am Baldeneysee sowie an der Ruhr – sie alle und die ganze Stadt haben die Nase gestrichen voll von Gänsehaut-Temperaturen, Regengüssen und grauem Himmel. „Das war eher April als Mai“, klagt Riedel. Es wirke, als seien die Monate verschoben.

Gäste blieben aus, Personal wurde nicht gebraucht

„Der Mai war etwas mehr als ein Grad zu kalt“, sagt Cornelia Urban, Meteorologin beim Deutschen Wetterdienst in Schuir. Im Ruhrgebiet seien 105 bis 110 Prozent mehr Niederschlag im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Und es gab 73 Prozent weniger Sonnenstunden. „Die Tiefausläufer, die das unbeständige Wetter verursacht haben, hatten keine südwestliche Strömung, sondern kamen von Norden her“, erklärt Urban die kalten Temperaturen.

Sonnenschein in Essen

Während sich April-Wetter also in den Mai drängte, konnte Eberhard Kühnle nur abwarten: „Meine Mitarbeiter und ich hatten viel frei“, sagt der Betreiber des Biergartens auf dem Altenessener Karlsplatz. Nicht eine zusammenhängende Woche habe man offen gehabt. „Das ist ja fast unheimlich“, meint er. Gäste blieben aus, sein Personal brauchte er kaum, und auch Bestellungen bei Lieferanten musste er nicht machen. Ein Teufelskreis, wie er findet. Klimatische Veränderungen seien schuld: „Jetzt ist es kalt und regnet und zum Weihnachtsmarkt hin gibt’s dann wieder 15, 16 Grad.“ Selbst während des Champions League-Finales zwischen der Borussia und den Bayern hätten nur sechs Leute draußen ausgeharrt: „Zu kalt“, sagt Kühnle. Und die richtige Mannschaft habe auch nicht gewonnen.

Schlechter Saisonstart für Sport- und Bäderbetriebe

Wenig Begeisterung herrscht auch bei den Sport- und Bäderbetrieben. Seit der Eröffnung der Freibadsaison am 4. Mai kamen 5949 Besucher ins Grugabad . Am mit 22 Grad recht angenehmen Dienstag waren’s über den Tag verteilt auch nur 318 – und das, obwohl das Wasser im Sport- und Wellenbecken mit zuletzt gut 24 Grad Wassertemperatur durchaus zum Schwimmen einlädt. Auch der Saisonstart für die Kombibäder Kettwig und Oststadt am Samstag wird angesichts der Wetter-Prognose (siehe Infokasten) kaum Besserung bringen.

Die Aussichten

Auch der meteorologische Sommeranfang am Samstag verspricht kaum Besserung. Laut Cornelia Urban bleibt es noch bis zum Wochenende unbeständig. Der Freitag könne verregnet sein, der Samstag anfangs ebenso, ehe die Schauer nach Südwesten wegziehen. Sonntag und Montag werde es trocken mit über 20 Grad.

Positive Nachrichten kommen aus dem Grugapark. Von Januar bis Mai 2013 zählte man bereits rund 571.000 Besucher. 3000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Zwar lief es laut Sprecher Eckhard Spengler besonders an den Feiertagen im Mai nicht gut, aber „wenn wir mal einen schönen Tag hatten, dann gab’s richtig viel Nachholbedarf.“

Tim Walther



Kommentare
31.05.2013
12:53
Verregnetes Maiwetter sorgt für Umsatzeinbußen in Essen
von kumpelanton | #2

@#1
So so, Frau Merkel ist Schuld, wenn sich die Leute für die Großstadt spritsaufende Geländewagen kaufen, wie kaum ein Mensch wirklich braucht.

31.05.2013
12:40
Von wegen Wonnemonat
von bloss-keine-Katsche | #1

Schon mal was vom menschengemachten Klimawandel gehört?
Nicht vergessen, Merkel hat ihr Gewicht in der EU in die Schale geworfen, damit in Dland ungebremst Benzinschleudern produziert werden können.
Da kommt KLima-Wetter mäßig einiges auf und zu!!
Wieder einmal Mutter Blamage!

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos