Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Wetter

Verregnetes Maiwetter sorgt für Umsatzeinbußen in Essen

30.05.2013 | 12:00 Uhr

Essen.   Der Mai geht zu Ende – und hoffentlich mit ihm das Wetter, das für leere Freibäder, geschlossene Biergärten und unzufriedene Eisverkäufer sorgt. 73 Prozent weniger Sonnenstunden und 110 Prozent mehr Niederschlag im Vergleich zum Vorjahresmonat sorgten für deutliche Umsatzeinbußen.

„Kalt, kalt, kalt, warm, kalt, kalt, warm, warm, kalt, kalt, kalt, kalt...“ – Jasmin Riedel könnte ihre Aufzählung über das tägliche Wetter im vermeintlichen Wonnemonat unentwegt fortsetzen. Sie steht bei „Kikas“ in Werden hinter der Eistheke, nur: So recht rollen will das Geschäft mit den kühlen Kugeln in diesen Wochen nicht.

Damit stehen ihre Chefin Monika Reinhard und sie natürlich nicht allein: Biergartenbesitzer, die Bademeister der Freibäder, Pflanzenverkäufer im Gartencenter, Bootsverleiher am Baldeneysee sowie an der Ruhr – sie alle und die ganze Stadt haben die Nase gestrichen voll von Gänsehaut-Temperaturen, Regengüssen und grauem Himmel. „Das war eher April als Mai“, klagt Riedel. Es wirke, als seien die Monate verschoben.

Gäste blieben aus, Personal wurde nicht gebraucht

„Der Mai war etwas mehr als ein Grad zu kalt“, sagt Cornelia Urban, Meteorologin beim Deutschen Wetterdienst in Schuir. Im Ruhrgebiet seien 105 bis 110 Prozent mehr Niederschlag im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Und es gab 73 Prozent weniger Sonnenstunden. „Die Tiefausläufer, die das unbeständige Wetter verursacht haben, hatten keine südwestliche Strömung, sondern kamen von Norden her“, erklärt Urban die kalten Temperaturen.

Sonnenschein in Essen

Während sich April-Wetter also in den Mai drängte, konnte Eberhard Kühnle nur abwarten: „Meine Mitarbeiter und ich hatten viel frei“, sagt der Betreiber des Biergartens auf dem Altenessener Karlsplatz. Nicht eine zusammenhängende Woche habe man offen gehabt. „Das ist ja fast unheimlich“, meint er. Gäste blieben aus, sein Personal brauchte er kaum, und auch Bestellungen bei Lieferanten musste er nicht machen. Ein Teufelskreis, wie er findet. Klimatische Veränderungen seien schuld: „Jetzt ist es kalt und regnet und zum Weihnachtsmarkt hin gibt’s dann wieder 15, 16 Grad.“ Selbst während des Champions League-Finales zwischen der Borussia und den Bayern hätten nur sechs Leute draußen ausgeharrt: „Zu kalt“, sagt Kühnle. Und die richtige Mannschaft habe auch nicht gewonnen.

Schlechter Saisonstart für Sport- und Bäderbetriebe

Wenig Begeisterung herrscht auch bei den Sport- und Bäderbetrieben. Seit der Eröffnung der Freibadsaison am 4. Mai kamen 5949 Besucher ins Grugabad . Am mit 22 Grad recht angenehmen Dienstag waren’s über den Tag verteilt auch nur 318 – und das, obwohl das Wasser im Sport- und Wellenbecken mit zuletzt gut 24 Grad Wassertemperatur durchaus zum Schwimmen einlädt. Auch der Saisonstart für die Kombibäder Kettwig und Oststadt am Samstag wird angesichts der Wetter-Prognose (siehe Infokasten) kaum Besserung bringen.

Die Aussichten

Auch der meteorologische Sommeranfang am Samstag verspricht kaum Besserung. Laut Cornelia Urban bleibt es noch bis zum Wochenende unbeständig. Der Freitag könne verregnet sein, der Samstag anfangs ebenso, ehe die Schauer nach Südwesten wegziehen. Sonntag und Montag werde es trocken mit über 20 Grad.

Positive Nachrichten kommen aus dem Grugapark. Von Januar bis Mai 2013 zählte man bereits rund 571.000 Besucher. 3000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Zwar lief es laut Sprecher Eckhard Spengler besonders an den Feiertagen im Mai nicht gut, aber „wenn wir mal einen schönen Tag hatten, dann gab’s richtig viel Nachholbedarf.“

Tim Walther



Kommentare
31.05.2013
12:53
Verregnetes Maiwetter sorgt für Umsatzeinbußen in Essen
von kumpelanton | #2

@#1
So so, Frau Merkel ist Schuld, wenn sich die Leute für die Großstadt spritsaufende Geländewagen kaufen, wie kaum ein Mensch wirklich braucht.

31.05.2013
12:40
Von wegen Wonnemonat
von bloss-keine-Katsche | #1

Schon mal was vom menschengemachten Klimawandel gehört?
Nicht vergessen, Merkel hat ihr Gewicht in der EU in die Schale geworfen, damit in Dland ungebremst Benzinschleudern produziert werden können.
Da kommt KLima-Wetter mäßig einiges auf und zu!!
Wieder einmal Mutter Blamage!

Aus dem Ressort
Spendenwelle beflügelt die Essener Rockets
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Google ernennt Essen zur Digitalhauptstadt der Region
Google eTown Award
Der Internetkonzern Google und das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) haben Essen den Titel „Digitalhauptstadt“ der Region verliehen. Mit dem „Google eTown Award“ werden Städte ausgezeichnet, die in der Digitalisierung ihrer Wirtschaft den größten Fortschritt gemacht haben.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Die verzweifelte Suche nach Pierre Pahlke – eine Chronologie
Vermisstenfall
Der Kriminalfall Pierre Pahlke ist einer der spektakulärsten und zugleich beklemmendsten der letzten Jahre in Essen. In dieser Chronologie dokumentieren wir diesen Vermisstenfall - vom 17. September 2013, dem Tag seines Verschwindens, bis heute, genau ein Jahr danach.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf