Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Arbeitsmarkt

Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent

25.01.2013 | 10:00 Uhr
Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent
Ein Großteil der Frauen, die mit der Schlecker-Pleite in Essen ihre Jobs verloren, hat eine neue Anstellung gefunden.

Essen. Die ersten Kündigungen wurden zum 1. April ausgesprochen, weitere vorwiegend Mitarbeiterinnen der Drogeriemarktketten Schlecker und Ihr Platz wurden am 1. Juli vergangenen Jahren gekündigt. Insgesamt 108 Essener (darunter ein Mann) verloren mit der Pleite ihre Jobs.

Nun meldet die Bundesagentur für Arbeit, rund die Hälfte der ehemaligen „Schlecker-Frauen “ hätte seither wieder einen Job gefunden. Doch in Essen liegt die Vermittlungsquote weit höher, wie Agentur-Sprecherin Heike Börries erklärt. „Derzeit sind noch 24 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter bei uns als arbeitssuchend gemeldet.“

Womit die Vermittlungsquote in Essen bei mehr als 75 Prozent liegt. „Wir haben die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter nach den beiden Entlassungswellen eng begleitet“, sagt Börries. Teils habe man die Menschen in Qualifizierungsmaßnahmen geschickt. Wer auch danach nicht vermittelt werden konnte, wurde vom psychologischen Dienst der Essener Agentur eingeladen. „Gerade bei den Betroffenen, die drohten, ins Arbeitslosengeld II überzugehen, haben wir dann noch mal sehr detailliert hingeschaut.“

Schlecker-Frauen werden gerne eingestellt

Ob zum 1. April nun ein großer Teil der 24 noch unversorgten ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter in Hartz IV abzurutschen droht? „Ein bisschen mehr Zeit bleibt da noch“, sagt Börries. Zum einen sei ab der ersten Kündigungswelle vom 1. April noch die Kündigungsfrist hinzuzurechnen „und die orientiert sich ja immer daran, wie lange das Arbeitsverhältnis bestanden hat.“ Darüber hinaus verlängere sich die Zeit des Arbeitslosengeld I-Bezuges um die Dauer von Fort- und Weiterbildungen. „Und wer über 55 ist, hat mehr als ein Jahr Zeit, bevor er in den Arbeitslosengeld II-Bezug wechselt.“

Unter dem Strich bleiben den ehemaligen Schlecker-Beschäftigten damit noch ein paar Monate, um einen neuen Job zu suchen. Die nicht eben optimalen Arbeitsbedingungen in den personell durchweg knapp besetzten Drogeriemarktketten übrigens trügen dazu bei, dass die Schlecker-Frauen gern eingestellt würden, hätten sie doch bewiesen, dass sie auch unter schlechten Bedingungen Leistung zeigten.



Kommentare
25.01.2013
20:49
Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent
von TVtotal | #3

Teils habe man die Menschen in Qualifizierungsmaßnahmen geschickt. Wer auch danach nicht vermittelt werden konnte, wurde vom psychologischen Dienst der Essener Agentur eingeladen....da würde ich gerne wissen womit der Dienst gedroht hat, Einweisung oder was?

25.01.2013
17:06
Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent
von mavodo | #2

und trotzdem alles nur Augenwischerei, da jeder Arbeitsloser, der in einer (Zwangs-)Maßnahme steckt (und sei es nur um das Schreiben von Bewerbungen zu trainieren) für die Zeit der Maßnahme nicht als arbeitslos gilt.

25.01.2013
14:19
Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent
von altwissen | #1

Gestern berichtete das WAZ-online-Portal noch davon, dass lediglich 40 % der ehemaligen Mitarbeiterinnen von Schlecker durch die Arbeitsagentur im Ruhrgebiet vermittelt werden konnten. Was so ein ganzer Tag ausmachen kann...! Ganz offensichtlich hat die Arbeitsagentur wieder mal herumgerechnet und eine aussagekräftige Statistik erstellt. Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast...!

3 Antworten
Vermittlungsquote!?
von 1980yann | #1-1

1. Die 40% sind eine ruhrgebietsweite Zahl - der Suchbegriff "schlecker" auf derwesten.de liefert bereits für DU und OB niedrigere Quoten.
2. Die 40% sind eine Zahl, die sich auf die Vermittlung "durch die Arbeitsagentur" bezieht. "Selbstvermittlung" kann darin nicht enthalten sein. Ob der Ausdruck "Vermittlungsquote" (vom Autor verwendet, nicht von der Arbeitsagentur) da noch angemessen ist, kann man aber hinterfragen.

Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent
von altwissen | #1-2

Dieses Verbrechersystem mit den Arbeitsdienst hatte schon unter den Nazis große Konjunktur. Es ist immer wieder sonderbar, dass sich nach wie vor Menschen dafür hergeben, dieses System am Laufen zu halten.

Vermittlungsquote der Essener Schlecker-Frauen liegt bei 75 Prozent
von 1980yann | #1-3

Und bei den Nazis konnte jeder sagen, ich hab auf dieses System keine Lust, ich verdien meinen Lebensunterhalt selber?

Aus dem Ressort
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Schamlose Rabatte für 115.000 Essener
Soziales
Die Teilhabe-Card für arme Menschen soll im kommenden Jahr Realität werden. Mit ersten Vorschlägen beschäftigt sich der Rat der Stadt in seiner kommenden Sitzung
Auf nach Essen! Aktionsbündnis Pro 105 gegründet
Aktionsbündnis
In Oberhausen gründeten Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Vereinen eine Werbekampagne für den Ausbau der Linie 105 nach Essen.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?