Verkleideter Mann mit Hundeleine besucht seit Jahren Schulen

Mit Hundenapf und -leine in Frauenkleidern - so wurde der unbekannte Mann von einem Schüler fotografiert.
Mit Hundenapf und -leine in Frauenkleidern - so wurde der unbekannte Mann von einem Schüler fotografiert.
Foto: Nisters
Was wir bereits wissen
  • Unbekannter betritt offenbar seit Jahren als Frau verkleidet, bellend und auf allen Vieren Schulen
  • „Dieses Delikt strafrechtlich einzuschätzen, ist nicht einfach“, sagt Polizeisprecher Marco Ueberbach
  • Jugendliche reagieren irritiert und mit Häme. Doch es liegt nahe, von Belästigung zu sprechen

Essen.. Am letzten Mittwoch betrat ein Mann die Pausenhalle der Gesamtschule Süd in Stadtwald, er trug Frauenkleider und ein Halsband mit Hundeleine, und er bat die Schüler, ihn durch die Halle zu führen. Dabei kroch er auf allen Vieren, angeblich soll er gebellt haben. An der Gesamtschule Süd sind die jüngsten Schüler in Jahrgang Neun, jüngere Kinder gibt es nicht. Alle lachten, zückten ihre Handys und filmten, irgendjemand rief die Lehrer. Ein Pädagoge verwies den Unbekannten der Schule.

Jetzt stellt sich heraus: Der Mann stattet seit vielen Jahren mehreren Berufskollegs regelmäßig Besuche ab. In den Sozialen Medien schreiben junge Erwachsene, dass der Mann regelmäßig am Westbahnhof gesehen wurde, einmal habe er sich auch am Nixdorf-Kolleg in Frohnhausen an ein Treppengeländer gekettet, an einem anderen Kolleg soll er einen Fressnapf dabeigehabt haben. Die Online-Kommentare überbieten sich mit „Tränenlach“-Smileys und hämischen Bemerkungen.

Wer mit den amtlichen Stellen telefoniert, hört sozusagen nichts außer Achselzucken. Und ein gegenseitiges Zuschieben von Verantwortung. Die Stadt: Nicht zuständig, heißt es. Obwohl es ihre Gebäude sind.

Die Gesamtschule Süd und das Nixdorf-Kolleg, eigentlich in Frohnhausen, teilen sich derzeit das Gebäude der Gesamtschule an der Frankenstraße. Der Gesamtschulleiter verweist auf die früheren Vorgänge am Nixdorf-Kolleg. Der Nixdorf-Leiter verweist auf die Tatsache, dass in der vergangenen Woche nur die Gesamtschüler den Vorgang mitbekommen hätten, nicht seine eigenen Schüler, schließlich habe der Besuch während der Pause der Gesamtschule stattgefunden.

Fakt ist: Der unbekannte Mann ist seit Jahren unterwegs und benötigt, bei allem Respekt, vermutlich professionelle Hilfe. Fakt ist auch: Noch nie hat eine betroffene Schule die Polizei alarmiert. Der Mann, heißt es, verschwindet sofort, wenn man ihn dazu auffordert. Laut Schulgesetz hat ein Schulleiter das Hausrecht und die Verantwortung, dass die Schule ihrem Bildungsauftrag gerecht wird.

„Dieses Delikt strafrechtlich einzuschätzen, ist nicht einfach“, sagt Polizeisprecher Marco Ueberbach. Sexualpsychologen sehen die Sache so: Zieht ein Mann in seiner Freizeit daheim Frauenklamotten an, ist das sein Privatvergnügen. Hat er das Gefühl, im falschen Körper zu leben, „dann fällt das womöglich in unseren Zuständigkeitsbereich“, sagt eine Sprecherin der LVR-Klinik in Holsterhausen.

Die Dinge, die der Mann tut, irritieren die Schüler. Sie reagieren, wie Jugendliche reagieren: Mit Häme. Doch es liegt nahe, von Belästigung zu sprechen. Dass bislang niemand Anzeige gegen Unbekannt erstattet hat, ist ein fatales Signal an die Schüler: Diese Schule und ihr Umfeld, lautet die unterschwellige Botschaft, ist egal. Oder: Hier kann jeder machen, was er will.

„Erst bei einer Anzeige gegen Unbekannt“, erklärt Polizeisprecher Ueberbach, „können wir ermitteln.“ Das wäre wichtig, damit der Fall endlich aktenkundig wird. Vor allem, weil sich die irritierenden Auftritte wiederholen. Der unbekannte Mann fasst niemanden an. Doch seine entwürdigenden Auftritte irritieren und verstören. Hysterie ist hier fehl am Platz, aber vermutlich ist es purer Zufall, dass sich das Ganze noch nicht vor Grundschulen abgespielt hat.