Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Stadtplanung

Verhältnis zwischen Stadt Essen und Thyssen-Krupp weiter belastet

25.09.2012 | 12:08 Uhr
Verhältnis zwischen Stadt Essen und Thyssen-Krupp weiter belastet
Im südlichen Teil des Krupp-Parks sollen Sportplätze gebaut werden. Geplant war ein Wald.Foto: Dinah Büssow

Essen.   Das Verhältnis zwischen der Stadt Essen und Thyssen-Krupp wird ein weiteres Mal belastet, diesmal durch den geplanten Bau einer Sportanlage im südlichen Teil des Krupp-Parks. Oberbürgermeister Reinhard Paß hat sich eingeschaltet, um in einem persönlichen Gespräch auszuloten, worin die Unstimmigkeiten auf Seiten des Konzerns bestehen.

Das Verhältnis zwischen der Stadt Essen und dem Thyssen-Krupp -Konzern wird ein weiteres Mal belastet, diesmal durch den geplanten Bau einer Sportanlage im südlichen Teil des Krupp-Parks. Dass es soweit kommen konnte, sorgt nun wiederum in der Politik für Irritationen. Es dürfe „nicht Stil des Hauses“ sein, so mit Partnern umzugehen, sagte Thomas Kufen an die Adresse der Stadtspitze.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion sieht Versäumnisse auf Seiten der Stadtverwaltung. Er sei davon ausgegangen, die Verwaltung habe ihr Vorgehen mit Thyssen-Krupp abgestimmt, bevor sie dem zuständigen Fachausschuss des Stadtrates den Krupp-Park als möglichen Ersatzstandort für den Sportplatz an der Bockmühle empfehle, so Kufen. Vertreter von FDP, Grünen und Linken zeigten sich ebenfalls verwundert.

Erweitertes Betriebsgelände in Altendorf

Nach WAZ-Informationen hat sich Oberbürgermeister Reinhard Paß eingeschaltet, um in einem persönlichen Gespräch mit Vertretern von Thyssen-Krupp auszuloten, worin die Unstimmigkeiten auf Seiten des Konzerns bestehen, um diese möglichst einvernehmlich aus dem Weg zu räumen.

Wie berichtet, hatte die Thyssen-Krupp Immobilien-Tochter Real Estate äußerst unterkühlt auf den Beschluss des Planungsausschusses reagiert. Dieser sieht vor, den Sportplatz an der Bockmühle in Altendorf aufzugeben, damit der Pharma-Großhändler Noweda sein Betriebsgelände wie gewünscht erweitern kann. Als Ersatz für die Sportanlage sollen im südlichen Teil des Krupp-Parks ein Fußballplatz und ein kleinerer Trainingsplatz gebaut werden. Einer entsprechenden Empfehlung des Sportausschusses war der Planungsausschuss bei Enthaltung der SPD mehrheitlich gefolgt.

Alternative Fläche an Frohnhauser Straße

Die unterkühlte Reaktion Thyssen-Krupps auf diesen Beschluss darf als Ausdruck großer Verärgerung gewertet werden, hatte der Konzern der Stadt doch das betreffende Areal zwischen der Haedenkampstraße und dem Berthold-Beitz-Boulevard dem Vernehmen nach zu einem Spottpreis überlassen. Auf dem Gelände sollte Wald angepflanzt werden – als Ausgleich für den landschaftlichen Eingriff durch den Bau der Konzern-Zentrale im Krupp-Gürtel.

Auf Seiten von Thyssen-Krupp hat man nun offenbar den Eindruck gewonnen, der Konzern habe indirekt die Erweiterung Nowedas subventioniert, in dem man der Stadt die Ersatzfläche im Krupppark günstig überlassen hat. Ob die Stadt nun ihrerseits Thyssen-Krupp einen Ausgleich zahlt, dürfte Gegenstand von Verhandlungen sein.

Als alternativen Standort für einen Sportpark bringt Thyssen-Krupp eine Fläche an der Frohnhauser Straße gegenüber der Haedenkampstraße ins Spiel. Planungsverwaltung und Sportvereine hatten diese als ungeeignet abgelehnt.

Marcus SchymiczekFrank Stenglein

Kommentare
05.10.2012
19:20
Verhältnis zwischen Stadt Essen und Thyssen-Krupp weiter belastet
von matir | #7

#6 kann nur zugestimmt werden.
Das beste Beispiel ist doch dabei auch der Zirkus um die Bebauung der Grünen Harfe gewesen.

Funktionen
Fotos und Videos
Kumpelparade durch Essen
Bildgalerie
Christopher Street Day...
Das ist das Essener Nordviertel
Bildgalerie
Stadtteilrundgang
article
7132395
Verhältnis zwischen Stadt Essen und Thyssen-Krupp weiter belastet
Verhältnis zwischen Stadt Essen und Thyssen-Krupp weiter belastet
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/verhaeltnis-zwischen-stadt-essen-und-thyssen-krupp-weiter-belastet-id7132395.html
2012-09-25 12:08
Essen,Thyssen Krupp,Konzern,Stadt,Sportanlage,Sportplatz,Fußballplatz,Trainingsplatz,Unstimmigkeiten,Noweda,Gelände,Erweiterung,Ausschuss
Essen