Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Bombenverdacht

Verdächtige Tasche im Hauptbahnhof Essen gesprengt - Inhalt wohl harmlos

12.12.2012 | 19:45 Uhr
Der Fund einer verdächtigen Tasche hat am Mittwochabend einen Großeinsatz am Essener Hauptbahnhof ausgelöst.Foto: Remo Bodo Tietz/WAZ FotoPool

Essen.  Großeinsatz am Essener Hauptbahnhof: Wegen eines verdächtigen Gegenstandes ist der Bahnhof am Mittwochabend geräumt und abgesperrt worden. Der Zugverkehr wurde komplett eingestellt. Die verdächtige Tasche wurde kontrolliert gesprengt. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Inhalt der Tasche harmlos.

Nach dem Fund eines Sprengsatzes in Bonn hat eine verdächtige Tasche am Mittwochabend auch in Essen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die Entwicklungen des Abends in der Übersicht:

21.30 Uhr: Positive Nachrichten auch von der Bahn: Die Umleitung über Gelsenkirchen könne nun aufgehoben werden. Dadurch, dass die Gleise 4 bis 6 in Essen weiter gesperrt seien, könne es aber weiter Verspätungen geben. "Das wird sich bis morgen früh wieder normalisiert haben", sagte ein Bahnsprecher. Reisende sollten nach Möglichkeit die Ankunft-/Abfahrt-Tafel im Internet oder die Smartphone-Apps der Deutschen Bahn nutzen, um sicherzugehen, ob und wann ihre Züge fahren.

Zugverkehr rollt wieder an

21.25 Uhr: Auch aus der Pressestelle der Polizei Essen gibt es Entwarnung: "Der Inhalt der Tasche war harmlos", sagt Sprecher Ulrich Faßbender. Jetzt sei nur noch das Gleis gesperrt, auf dem die Tasche gefunden wurde. Der Rest des Hauptbahnhofs sei wieder freigegeben, der Zugverkehr könne wieder anrollen.

21.22 Uhr: Erste Züge fahren wieder, melden Reisende vom Hauptbahnhof.

Die Reste der herrenlosen Tasche: Die Gleise 4 bis 6 blieben auch dann noch gesperrt, als der Rest des Bahnhofs wieder freigegeben war.Foto: Gregor Boldt/WAZ

21.04 Uhr: Ersten Erkenntnissen zufolge war der Inhalt der Tasche harmlos, sagte ein Polizeisprecher kurz nach der Sprengung.

20.59 Uhr: Die Ermittlungen zum Inhalt des herrenlosen Gepäckstücks habe nun die Polizei Essen übernommen, berichtet der Sprecher der Bundespolizei.

Tasche mit Wassergewehr zerstört

20.54 Uhr: Die Sprengung ist bereits beendet. "Die ist um 20.36 Uhr vonstatten gegangen", sagt Bundespolizeisprecher Volker Stall. Die Tasche sei, wie auch jene in Bonn, mit einem "Wassergewehr aufgeschossen" worden, erklärt Stall. Die Sperrung des Hauptbahnhofes dauere aber an.

Bomben-Verdacht in Essen

20.43 Uhr: Neuigkeiten aus dem Bahnhof: Die Tasche wird kontrolliert gesprengt, heißt es.

20.14 Uhr: "Es sind jetzt Entschärfer von der Bundespolizei Düsseldorf vor Ort", erklärt Bundespolizeisprecher Volker Stall im Gespräch mit der WAZ Mediengruppe. Die Experten sollen herausfinden, worum es sich bei der Tasche handelt - einen absichtlich deponierten Sprengsatz oder doch nur ein harmloses, vergessenes Gepäckstück.

Bahn leitet Verkehr über Gelsenkirchen um

20.05 Uhr: Gesperrt sei nur die obere Galerie des Hauptbahnhofs, die Gleise und Bahnsteige, berichteten Passanten vor Ort. Viele Reisende warteten vor der Ladenzeile im unteren Bereich des Bahnhofsgebäudes auf Neuigkeiten und Entwarnung.

19.50 Uhr: Nichts geht mehr, heißt es für die Bahn in Essen. "Wir leiten den Verkehr komplett über Gelsenkirchen um", sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage der WAZ Mediengruppe. Es gebe jedoch große Verspätungen und auch Zugausfälle.

Bundespolizei sperrt den Bahnhof

19.25 Uhr: Die Bundespolizei entscheidet: Der Bahnhof wird komplett gesperrt, der Zugverkehr aus und nach Essen gestoppt.

18.47 Uhr: Die Bundespolizei sperrt zunächst die betroffenen Gleise 4 und 6, nimmt die Tasche in Augenschein.

18.45 Uhr: Ein Polizist - privat unterwegs, beziehungsweise auf dem Weg zum Dienst - entdeckt die herrenlose Tasche auf Bahnsteig 4/6. Der Mann habe die Kollegen von der Bundespolizei auf seine Beobachtung aufmerksam gemacht,  berichtet Volker Stall, Sprecher der zuständigen Bundespolizeidirektion Dortmund.

Sarah Hubrich



Kommentare
12.12.2012
20:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.12.2012
20:05
Hauptbahnhof Essen wegen verdächtiger Tasche geräumt
von reesinho | #3

Wenn in der Tasche kein Sprengsatz ist ,bitte den Namen des Besitzer nennen,das ich mich beim ihm bedanken kann ,das ich hier jetzt blöd rumstehe und nicht weiterkomme.

12.12.2012
20:04
Sensiblisierung
von Erbeck1 | #2

Nach Bonn spielt das nun eine große Rolle ! An anderen Tagen stehen natürlich auch viele Taschen allein rum und das wird auf dem kleinem Dienstweg geklärt . Die BP hat nun natürlich keine andere Wahl und Trittbrettfahrer wird es auch geben . Diese werden aber auch viel zu Milde bestraft , sofern sie gefasst werden.
Hoffen wir mal , dass auch hier alles schnell und gutgeklärt wird .

1 Antwort
Hauptbahnhof Essen wegen verdächtiger Tasche geräumt
von larix | #2-1

Es soll auch Leute geben die so schusselig sind, dass sie ihre Tasche einfach nur vergessen haben. Hoffen wir mal, dass es in dem Fall das auch so ist.

12.12.2012
19:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Streit auf Essener Spielplatz endet mit Messerstich
Messerstecherei
Aus noch ungeklärter Ursache sind zwei 15-Jährige am späten Freitagnachmittag auf einem Spielplatz an der Karnaper Straße in Streit geraten. Einer der Kontrahenten zückte schließlich ein Messer und stach es dem anderen in den Bauch. Der Jugendliche musste im Krankenhaus operiert werden.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Weihnachtsfrust statt Liebeslust
Kultur
In Gabi Dauenhauers neuestem Kammerspiel „St. Pauli Blues“ geht es alles anderes als besinnlich zu. Premiere im Essener Theater Courage am 4. Dezember.
Ex-Ultravox-Frontmann rockt die Essener Zeche Carl
Kritik
350 Besucher kamen zum Akustik-Auftritt von Midge Ure. Und sehen einen 61-Jährigen, der fast noch zum gestandenen Rocker wird
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
RWE steht im Halbfinale
Bildgalerie
Regionalliga