Unvermögen der Stadt

Rund 176 000 Euro haben die Essener Autofahrer berappen müssen, weil sie nicht rechtzeitig ihre Autos von der Straße brachten, wenn die Baumkontrollen anstanden. Das ist ein bisschen viel Geld, um zur Tagesordnung überzugehen. Das Argument, hier habe Gefahr für Leib und Leben bestanden, klingt vorgeschoben. Denn wenn dem so gewesen wäre, hätte die Stadt die Straßen komplett sperren müssen - und hätte nicht Monate warten dürfen, bis man die Gelegenheit hatte, um in der jeweiligen Straße nach dem Rechten zu sehen. Als die Stadt dann endlich Zeit fand, musste plötzlich alles ganz schnell gehen. Es gab ganze drei Tage Frist. Zu wenig für viele, die ihr Auto arglos ein paar Tage stehen ließen. Die Stadt hat es nicht vermocht, einen verlässlichen und langfristigen Plan für die Kontrollen der Straßenbäume aufzustellen - und hat dieses Unvermögen die Bürger kühl ausbaden lassen. So einfach ist das. Frank Stenglein