Unterm Strich war es richtig

Wer einmal abgeschleppt worden ist, wird nachempfinden, wie sehr sich Betroffene ärgern und wie emotional es mitunter in Diskussionen mit Politessen hergeht. Bei vielen Haltern weicht erstem Unmut die Erkenntnis, selbst Schuld zu sein.

Im Fall Ela mag das etwas anders sein, da mancher das temporäre Parkverbot schlichtweg übersah und gutgläubig dort parkte, wo es grundsätzlich erlaubt ist. Und dann plötzlich galt dort dann ausnahmsweise das Verbot.

Eine Ausnahme war allerdings auch die Situation, mit der sich die Stadt nach dem Pfingststurm schlagartig konfrontiert sah. So wäre es nicht richtig, Verantwortliche wegen Unverhältnismäßigkeit anzuprangern. Wie groß wäre erst der Aufschrei, wenn es wegen herabstürzender Äste Verletzte gegeben hätte – gab es aber nicht. Wohl aber 1100 Essener, die sich ärgerten. Deren Ärger ist verständlich, aber hoffentlich verflogen. Dominika Sagan