Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Generationen-Kult-Haus

Unperfekthausgründer öffnet Mehrgenerationenhaus in Essen

24.01.2012 | 19:18 Uhr
Von der Dachterrasse des Generationen-Kult-Hauses hat Bauherr Reinhard Wiesemann einen guten Blick über die nördliche Innenstadt – und weit darüber hinaus. Foto: Matthias Graben

Essen.  Reinhard Wiesemann hat das Generationen-Kult-Haus eröffnet. Wohnungen und Wohngemeinschaften verteilt auf vier Etagen sollen Jung und Alt dort einander näher bringen. Wiesemann plant bereits zwei weitere Projekte – unter anderem ein „Clubs-Haus“ in einer Immobilie an der Ecke Rott-/Kronenstraße.

Es ist nicht lange her, da wären sie bei der Interessengemeinschaft Nördliche Innenstadt ob solcher Nachrichten in tiefe Depression verfallen. Ja, es geht nicht voran im Quartier rund um die Kreuzeskirche. Die Hoffnung, dass es doch noch etwas wird mit dem Abriss des maroden Parkhauses an der Rottstraße und einem städtebaulichen Neuanfang, will der Vorstand nicht aufgeben. Die Hoffnungen ruhen auf dem Allbau. Abhängig machen will sich die Interessengemeinschaft davon nicht. Die Erneuerung der nördlichen Innenstadt „muss von innen heraus kommen“, sagt Vorstandsmitglied Frank Baumeister und freut sich, „dass wir Reinhard Wiesemann in unseren Reihen haben“.

Generationenkulturhaus

Wiesemann, der 2005 schon mit dem Unperfekthaus an der Bert-Brecht-Straße ein eher unkonventionelles Projekt in Angriff nahm, stellte gestern sein Generationen-Kult-Haus (Ge-Ku-Haus) an der Viehhofer Straße vor. Wohnungen und Wohngemeinschaften verteilt auf vier Etagen sollen Jung und Alt einander näher bringen, Berührungspunkte schaffen zu den Mietern, die in der Ladengemeinschaft (Erdgeschoss) Verkaufsflächen haben, und den Co-Workern mit Büro in der fünften Etage. Leben und Arbeiten in Gemeinschaft in der nördlichen Innenstadt.

Weitere Aufträge folgen

Mehr Verantwortung übernehmen

In nicht allzu ferner Zukunft könnte eine Schlagzeile in dieser Zeitung so lauten: „Szene-Viertel läuft Rüttenscheid den Rang ab“. Zugegeben, davon ist die nördliche Innenstadt noch weit entfernt. Ja, die „Nord-City“ ist noch kein Kreativ-Viertel, aber sie kann es werden. „Man muss es halt machen“, sagt Reinhard Wiesemann, der Ideen und auch das nötige Kleingeld mitbringt. Sein Pioniergeist sollte ansteckend wirken. Ladenlokale sind günstig zu haben im Quartier. Dies darf die Stadt nicht aus der Verantwortung entlassen. Rund um die Kreuzeskirche muss sich etwas bewegen. Niemand will sein Gesicht verlieren, nicht der Projektentwickler Klaus Wolff, nicht der Allbau-Chef und auch nicht Oberbürgermeister Reinhard Paß.

Anfangs kritisch beäugt meldeten sich beim GeKu-Haus-Architekten Rainer Alt zwischenzeitlich weitere Hausbesitzer aus dem Nordviertel. „Einen Auftrag für eine Gebäudeerweiterung und Sanierung habe ich fest, einen anderen in Aussicht.“ Alt führt das aufkeimende Interesse an der Nordviertel-Aufwertung zurück auf Wiesemanns Engagement, und die Leuchtturmwirkung des Ge-Ku-Hauses. „Kleinteilige Sachen bringen oft mehr als ein Mega-Projekt, über das sechs Jahre geredet wird, bei dem aber lange nichts passiert“, so Alt.

„Man muss es halt machen“, lautet hingegen Wiesemanns Credo. Und so macht er. Das Ge-Ku-Haus ist fertig, „das Unperfekthaus schreibt in den meisten Monaten schwarze Zahlen“, so wendet sich Wiesemann seinem neuesten Projekt zu, dem „Clubs-Haus“, einer Immobilie an der Ecke Rott-/Kronenstraße – vis-à-vis dem maroden Parkhaus Rott­straße.

„Das Haus ist gedacht für ,Clubs’, also Gruppen, die sich im Unperfekthaus fest zusammen gefunden haben und Räume suchen, in denen sie ungestört arbeiten und sich treffen können.“ Das Sekten-Info-Büro, das auch vor dem Hauskauf durch Wiesemann schon Mieter war, ist zwischenzeitlich renoviert. Einige Wohnungen sind leer gezogen, „die werden für die Clubs renoviert“. Im Dachgeschoss entsteht neuer Wohnraum.

„Memorabilium“

 Eine eher ungewöhnliche Idee mit dem Arbeitstitel „Memorabilium“ will Wiesemann im Untergeschoss realisieren. „Dort wollen wir Raum schaffen, in dem Angehörige Vitrinen mieten können, um Erinnerungsstücke von einem Verstorbenen zu deponieren und es gibt die Möglichkeit von Verstorbenen zu erzählen.“ Ob er - angesichts des Engagements im Nordviertel - Interesse hat, für den abgesprungenen Investor Wolff in die Bresche zu springen? „Ich finde die Pläne für das Projekt gut, aber mir wäre es zu normal.“

So will die Interessengemeinschaft die Stadt nicht aus der Verantwortung entlassen. Nicht im Kreuzeskirchviertel und nicht beim Zuschnitt der Parkzonen, wurden die Gebühren doch sogar erhöht. „Wir sind noch kein Künstler-Viertel, aber wir sind auf dem besten Weg dahin“, resümiert Baumeister. Stolperfallen stören da nur.

Das Kreuzeskirchviertel

 

Claudia Pospieszny, Marcus Schymiczek



Kommentare
25.01.2012
10:54
Unperfekthausgründer öffnet Mehrgenerationenhaus in Essen
von foxtrott | #1

Wiesemann ist ein Glück für die Stadt, hoffentlich kann er noch viele innovative Ideen verwirklichen und unterstützen.

Aus dem Ressort
Evag stellt Zukunft von „Via“ in Frage
Nahverkehr
Bleibt die gemeinsame Verkehrsgesellschaft der Städte Essen, Mülheim und Duisburg auf halber Strecke liegen? Die Essener Verkehrs-AG stellt „Via“ auf den Prüfstand.
Familie nächtigte mit Baby in leer stehendem Ladenlokal
Polizei
Eine Familie samt Kind hat sich an der Steeler Straße Zugang zu einem leerstehenden Ladenlokal verschafft und dort ihr Nachtlager aufgeschlagen. Ob sie dort eine Nacht verbracht haben oder bereits länger in dem Gebäude gewohnt haben, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.
A40 am Samstag in Essen-Ost nur einspurig
Autobahn
Auf der A 40 im Essener Stadtgebiet kann es am Samstag wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf weist der Landesstraßenbaubetrieb Straßen.NRW hin.
Ex-Katholikin darf auf jüdischem Friedhof beerdigt werden
Gerichtsurteil
Eine Ex-Katholikin darf neben ihrem Ehemann auf dem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Dies haben jetzt Richter entschieden, nachdem sich die jüdische Kultus-Gemeinde mehr als drei Jahre energisch geweigert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war letztlich ein alter Vertrag.
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel