Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Hochschule

Uni Duisburg/Essen schneidet im Studienführer besser ab

29.05.2012 | 17:05 Uhr
Uni Duisburg/Essen schneidet im Studienführer besser ab
Die Uni Duisburg-Essen erreicht im aktuellen Ranking bei 13 von 24 Fächern Spitzenwerte.Foto: Hans Blossey

Duisburg/Essen.   Die Uni Duisburg-Essen hat ihr insgesamtes Abschneiden im wichtigsten Hochschul-Ranking Deutschlands, dem „Zeit Studienführer“, im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessern können. Der Studienführer wird jährlich neu aufgelegt und enthält das viel beachtete Ranking des „Centrums für Hochschulentwicklung“ (CHE).

Während im Vorjahr zehn von 23 Fächern an der Universität Duisburg-Essen Spitzenwerte in einzelnen Kategorien erreichen konnten, sind es im aktuellen Studienführer immerhin 13 von gemessenen 24 Fächern. Die einzelnen Ergebnisse:

Fach Politikwissenschaft:
Kategorie „Forschungsgelder“: Sehr gute Bewertung („Spitzengruppe“, 1)
Kategorien „Studierbarkeit“ und „Forschungsreputation“: Mittlere Bewertung („Mittelgruppe“, 2)
Kategorien „Studiensituation insgesamt“ und „Internationale Ausrichtung“: Schwache Bewertung („Schlussgruppe“, 3)

Soziologie:
Forschungsgelder: 1
Methodenausbildung und Forschungsreputation: 2
Situation insgesamt und Studierbarkeit: 3

Kommunikationswissenschaft:
Forschungsgelder: 2
Internationale Ausrichtung: 3

Medienwissenschaft:
Situation insgesamt und Studierbarkeit: 1
Medienlabore: 2
int. Ausrichtung: 3

Sozialarbeit:
Forschungsgelder: 1
Studierbarkeit und Reputation bei Professoren: 2
Situation insgesamt und Praxisbezug: 3

Erziehungswissenschaft:
Betreuung, Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Forschungsgelder: 2
Situation insgesamt und Bibliotheksausstattung: 3

Medizin:
Betreuungsrelation, Zitationen und Forschungsreputationen: 2
Situation insgesamt, Betreuung durch Lehrende, Verzahnung Vorklinik-Klinik: 3

Sport Lehramt:
Wissenschaftliche Veröffentlichung: 1
Forschungsgelder, Schulpraxis, Sportstätten und Situation insgesamt: 2

Maschinenbau:
Betreuung, Forschungsgelder, Forschungsreputation: 2
Situation insgesamt und Ausstattung Praktikumsplätze: 3

Elektrotechnik:
Situation insgesamt, Betreuung, Ausstattung Praktikumslabore, Forschungsgelder, Reputation: 2

Bauingenieurwesen:
Situation insgesamt, Reputation, Betreuung: 2
Forschungsgelder, Ausstattung Praktikumslabore: 3

Biologie: Ausstattung Praktikumslabore: 1
Zitationen, Betreuung, Situation insgesamt: 2
Forschungsgelder: 3

Biologie Lehramt:
Ausstattung Praktikumslabore 1
Betreuung, Situation insgesamt, Studierbarkeit, Schulpraxis: 2

Chemie
Ausstattung Praktikumslabore: 1
Zitationen, Betreuung: 2
Forschungsgelder, Situation insgesamt: 3

Physik:
Situation insgesamt, Betreuung: 1
Ausstattung Praktikumslabore, Forschungsgelder: 2
Zitationen: 3

Mathe:
Forschungsgelder: 1
Betreuung, wiss. Veröffentlichungen: 2
Situation gesamt, IT-Infrastruktur: 3

Germanistik Lehramt:
Bibliothek-Ausstattung: 2
Situation gesamt, Betreuung, Studierbarkeit: 3

Germanistik:
Forschungsgelder: 2
Situation gesamt, Betreuung, Bib-Ausstattung: 3

Anglistik:
Int. Ausrichtung: 1
Situation gesamt, Betreuung, Bib-Ausstattung, Forschungsgelder: 2

Anglistik Lehramt:
Situation gesamt, Betreuung, Studierbarkeit: 2
Bib-Ausstattung: 3

Romanistik:
Betreuung, int. Ausrichtung: 2
Situation gesamt, Forschungsgelder: 3

Betriebswirtschaftslehre:
Int. Ausrichtung, Forschungsgelder, Reputation: 2
Situation gesamt, Studierbarkeit: 3

Wirtschaftsingenieurwesen:
Situation gesamt, Studierbarkeit: 1
Ausstattung Praktikumslabore, int. Ausrichtung: 2

Informatik:
Reputation, Forschungsgelder: 2
IT-Infrastruktur, Betreuung, Situation insgesamt: 3

Martin Spletter



Kommentare
30.05.2012
19:21
Bitte recherchieren...
von Jakobskaffee | #1

Es ist manchmal unglaublich, wie schnell die WAZ Pressemitteilungen veröffentlicht. Teilweise schmückt sich die Hochschule mit Daten von den letzten beiden Jahren. Verschwiegen wird leider die sehr hohe Anzahl an Kriterien, in denen die UDE bundesweit hintere Ränge einnimmt. Da sind die aktuellen Kriterien schon fast wie Stecknadeln im Heuhaufen...

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos