Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Plakat-Eklat

Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin

10.07.2013 | 15:33 Uhr
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
„What comics can do“ hieß die Schau, die kurz vor ihrem Ende zu einem Eklat führte. Das Verhalten der Hochschule wurde vielfach gerügt.Foto: Klaus Micke

Essen.   Die Universität Duisburg-Essen hat gegen eine muslimische Doktorandin Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Die junge Frau hatte ein Plakat einer studentischen Ausstellung mit einer Schere zerstört und so einen Eklat ausgelöst. Uni-Rektor Ulrich Radtke sagt: „Das Verhalten der Studentin ist in keiner Weise zu rechtfertigen.“

Die Uni Duisburg-Essen hat bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet gegen eine muslimische Doktorandin, die Ende des vergangenen Monats das Exponat einer studentischen Ausstellung mit einer Schere zerstört hatte.

Die Schau mit anspruchsvollen Comics („Graphic Novels“) war daraufhin wenige Tage vor ihrem offiziellen Ende vorzeitig abgebrochen worden. Dieser Vorgang hatte unter dem Schlagwort „Plakat-Eklat“ bundesweite Aufmerksamkeit erfahren.

Die Doktorandin hatte sich über einige Motive beschwert mit Verweis auf ihre „religiösen Gefühle“. Die Ausstellung war beendet worden, weil die Sicherheit der Bibliotheksmitarbeiter auf jeden Fall gewährleistet bleiben sollte, hieß es.

Uni-Rektor Ulrich Radtke berichtet jetzt, dass die junge Frau einen Anhörungs-Termin bei der Hochschulleitung habe verstreichen lassen. Jetzt sei Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet worden. Radtke: „Das Verhalten der Studentin ist in keiner Weise zu rechtfertigen.“ Radtke bittet um Verständnis für die Verzögerung: „Dass eine Reaktion nicht von heute auf morgen geschehen kann, ist nur schwer zu vermitteln. Wir halten es aber für selbstverständlich, sich zunächst sachkundig zu machen.“

Martin Spletter


Kommentare
10.07.2013
17:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.07.2013
17:28
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von spindoctor | #12

Nícht die Universität (Opfer) sondern der religiöse Fundamentalismus (Täterin) ist zu kritisieren.
Und, mit dieser Einstellung darf niemand an einer Universität eines demokratischen Rechtsstaates promoviert werden - sollte eigentlich selbstverständlich sein.
-
Und jetzt schnell wieder löschen!

10.07.2013
17:27
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von Spatenklopper | #11

"Die Doktorandin hatte sich über einige Motive beschwert mit Verweis auf ihre „religiösen Gefühle“.

?

Sachbeschädigung gilt seit neuestem als Beschwerde? Interessant.

10.07.2013
17:21
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von el_royal | #10

Da ist es wieder, dass unterschiedliche Maß für Christen und Mohammedaner. Diesmal in der Kunst.

Während Christen in unseren Medien wie selbstverständliche "Satire" hinnehmen müssen, die Ihre Religion grob beleidigt (Fall Kebekus), verfallen die Verantwortlichen - hier der Rektor - erst einmal in Schockstarre, wenn es sich um eine "importierte" Religion handelt.

Für mich stellt sich die Frage nach der Motivation.
- Hatte der Rektor möglicherweise Angst vor Racheakten durch Anhänger der friedvollen Religion?
- War es ein politisches Taktieren, weil er einen Eklat, der in seiner Ablösung mündet, befürchtete?
- Schätzt er nicht die Freiheit der Kunst?
...oder versucht er den Weg des geringsten Widerstands zu gehen?

1 Antwort
Auch Christen müssen keinesfalls grob beleidigende
von bigkahuna | #10-1

Satire hinnehmen. Und gerade am Beispiel Kebekus zeigt sich doch, daß sie es auch nicht tun.

10.07.2013
17:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.07.2013
16:49
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von edvina77 | #8

Nun ja, man brauchte sicher etwas Zeit - und vor allen Dingen Rat von sachkundigen Experten - um die Angst vor der eigenen Courage zu überwinden.

10.07.2013
16:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.07.2013
16:43
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von berger_rep | #6

Sicherlich -und hierzu wird auch die wiederholte Berichterstattung beigetragen haben können- gibt es auch von anderer Seite her bereits Strafanzeigen gegen die betreffende "Doktorandin" oder die Staatsanwaltschaft Essen hat gar von sich aus ein Verfahren eingeleitet, weshalb die Universität noch ungeschickter ausgesehen hätte, wäre ihrerseits eine Strafanzeige unterblieben; siehe im übrigen § 303 StGB, http://dejure.org/gesetze/StGB/303.html, denn hier hat es vor ein paar Jahren eine Veränderung gegeben, siehe http://lexetius.com/StGB/303#2. Früher war öffentliches Interesse erforderlich oder ein Antrag, heute wird die Staatsanwaltschaft tätig, wenn Sie davon erfährt. Und das müßte längst der Fall sein.

10.07.2013
16:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.07.2013
16:37
Uni Duisburg-Essen erstattet nach Plakat-Eklat Strafanzeige gegen Muslimin
von johannes1608 | #4

Meine Güte, wie durchsichtig und albern ist das denn jetzt? Man muss nur an die beißende Kritik am Verhalten der Uni an dieser Stelle (Kommentare in der WAZ) in den Tagen danach denken, um zu sehen, dass die Uni jetzt nicht freiwillig reagiert, sondern das Nichterscheinen der Studentin dazu nutzt, doch noch das Gesicht zu wahren. Zudem ist bereits Strafanzeige seitens eines Rechtsanwalts gestellt worden, weil die Uni eben nichts gemacht hat.

Aus dem Ressort
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45 000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Private Überwachungskameras gegen Einbrecher sind umstritten
Datenschutz
Um sich vor Eindringlingen zu schützen, setzen auch in Essen-Rüttenscheid immer mehr Privatleute auf Überwachungskameras. Indes steigt die Zahl der Klagen beim Landesdatenschutzbeauftragten. Dort sieht man den Einsatz kritisch. Auch die Polizei rät von Kameras im privaten Bereich ab.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos