Unfallkommission für Kinder: CDU kritisiert OB Paß

Für die fast zweijährige Auszeit der Kinderunfallkommission erhält SPD-Oberbürgermeister Paß Kritik der CDU-Fraktion verbunden mit der Forderung, das Gremium wieder ins Leben zu rufen. Auf Nachfrage von CDU-Ratsfrau Annika Haak, Kinderbeauftragte der Stadt, wurde bekannt, dass die Kinderunfallkommission wegen personeller und organisatorischer Umstellungen seit fast zwei Jahren nicht einberufen wurde.

Haak: „Aufgabe der aus Vertretern von Polizei, Verkehrsbehörde und Kinderbüro bestehenden Kommission ist es, die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder zu senken. Obwohl in Essen jedes Jahr 170 Kinder verunglücken, wird die Einstellung der Kinderunfallkommission mit fehlendem Personal begründet. Hier setzt der SPD-Oberbürgermeister falsche Prioritäten. Anstatt vier Mitarbeiter für die Social-Media-Arbeit einzusetzen, sollte er einen Mitarbeiter für die Kinderunfallkommission einplanen.“ Die CDU-Fraktion fordert, stärker in die Sicherheit der Kinder zu investieren.