Unfallgefahr durch abgeschrägten Gehweg

Der gepflasterte Gehweg in den Rathaus-Arkaden an der Schulstraße ist seit Monaten auf voller Länge durch Absperrbaken von den angrenzenden Parkplätzen getrennt. Den Grund kennt Wolf-Ekkerhard Dölp, der sich zu diesem Thema in einem Schreiben an die Bezirksvertretung wandte.

Nicht unproblematisch

Er schreibt: „Diese Arkaden haben eine nicht unerhebliche Neigung zur Straße. Folge: Rollatoren und Rollstühle ‘driften’ zur Straßenseite ab - für die betroffenen Menschen nicht unproblematisch.“

Bereits im November hatten Mitarbeiter der zuständigen Bauaufsicht festgestellt, dass diese Einwände zutreffen - mittlerweile hat die Stadt den Gehweg als Unfallgefahr eingestuft.

Der Bauherr und Architekt der Rathaus-Arkaden wurde in der Zwischenzeit aufgefordert, die Mängel zu beseitigen. Pläne dazu wurden bereits bei der Fachverwaltung eingereicht - sie wurden allerdings bislang noch nicht abschließend geprüft und genehmigt.

CDU-Bezirksvertreter Michael Nellessen hatte sich im Vorfeld der BV-Sitzung vor Ort selbst ein Bild von der Situation gemacht. Sein Urteil dazu: „Diese Art Bürgersteig mit dem Gefälle ist wirklich eine Katastrophe. Das sollte schnellstmöglich behoben werden, und die Absperrung sieht auch nicht schön aus.“ Letzteres findet auch Patricia Silberbach von „Café Sprenger“: „Im dritten Monat habe ich jetzt diese Dinger vor der Tür.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE