Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Tiere

Freilaufender Hund erschreckt Kleinkind im Lührmannwald in Essen

20.03.2013 | 09:00 Uhr
Freilaufender Hund erschreckt Kleinkind im Lührmannwald in Essen
Wenn Frauchen oder Herrchen das Tier fest im Griff haben, besteht in der Regel kein Grund zur Panik.Foto: Dirk Bauer

Essen.  Ein freilaufender Boxer hat die kleine Enkelin von Gudrun Thiel im Essener Lührmannwald angesprungen und erschreckt. Auf die Bitte Thiels, den Hund anzuleinen, zeigte sich die Besitzerin uneinsichtig. Laut Gesetzt ist sie im Wald tatsächlich nicht dazu verpflichtet, ihr Tier an die Leine zu nehmen.

Diesen Spaziergang wird Gudrun Thiel so schnell nicht vergessen. Wie so oft, war die 69-Jährige mit ihrer 18 Monate alten Enkelin im Lührmannwald auf der Margarethenhöhe unterwegs. Zur großen Freude der Kleinen seien auch viele Hundebesitzer mit Tieren verschiedenster Rasse und Größe dort unterwegs gewesen, erinnert sich Gudrun Thiel. Ihre Enkelin habe viel Spaß dabei gehabt, die Hunde zu beobachten - bis auf einmal ein wilder junger Boxer im schnellen Lauf auf sie zugerannt sei und sich das Kind sehr erschrocken habe.

Der Boxer sei, so Thiel, an der Kleinen hochgesprungen und habe auch nicht von ihr abgelassen, als sie das Kind auf den Arm genommen habe. Sie selbst, das Mädchen und der Kinderwagen seien „unappetitlich vollgesabbert“ worden, berichtet die Großmutter. „Rufen Sie doch bitte Ihren Hund zurück“, habe sie gerufen. Und als Antwort erhalten: „Nein, das mache ich nicht. Hier im Wald braucht man keinen Hund anzuleinen.“

Dann sei sie von der Hundebesitzerin regelrecht beschimpft worden, so Gudrun Thiel: Sie habe keine Ahnung, nicht der Hundebesitzer müsse das Tier festhalten, sondern sie das Kind. Es sei unverantwortlich, ein Kind frei laufen zu lassen, wo so viele Hunde unterwegs seien, habe die Hundebesitzerin ihr vorgehalten, berichtet Thiel.

Hund darf Spaziergänger weder belästigen noch gefährden

„Ich habe gar nichts gegen Hunde. Mein Mann und ich haben früher nahezu drei Jahrzehnte selbst Hunde besessen. Auch heute noch betreuen wir gern Hunde von Freunden und Verwandten während der Ferienzeit“, sagt Thiel. Sie sei sogar gegen generellen Leinenzwang, habe aber erwartet, dass die Hundebesitzerin mehr Rücksicht gezeigt und das Tier freiwillig angeleint hätte.

Genau das sei der Punkt, bestätigt auch Jeanette Kern vom Presseamt der Stadt. Im Prinzip müssten Hunde im Wald auf Gehwegen nicht angeleint werden, so stehe es im Landesforstgesetz . Aber: „Grundsätzlich muss der Hund so geführt werden, dass er niemanden gefährdet oder belästigt“, so Kern. Das bedeute, dass der Hund in Sichtweite bleiben und gehorchen müsse.

Wichtig sei der soziale Aspekt: „Das Miteinander im Wald sollte von gegenseitiger Rücksichtnahme geprägt sein“, so Jeanette Kern. In Park-, Garten- und Grünanlagen müssten Hunde dagegen generell an der Leine geführt werden, sagt ihr Kollege Stefan Schulze. Ausgenommen seien Hundewiesen, von denen es 29 in Essen gebe. Natürlich müsse man prinzipiell nicht das Kind festhalten, sondern den Hund. „Die meisten Hundehalter achten allerdings selbst darauf, dass sie ihre Tiere anleinen, wenn sie merken, dass jemand Angst hat“, ist Schulze überzeugt.

Elli Schulz

Kommentare
23.03.2013
19:07
Freilaufender Hund erschreckt Kleinkind im Lührmannwald in Essen
von Dubbeldi01 | #36

Wenn das kleine Mädchen so einen Spaß daran hatte, die Hunde zu beobachten, ist es genauso gut möglich, daß sie auf die Hunde zugelaufen ist und Oma...
Weiterlesen

2 Antworten
@ Dubbeldi01 zum Thema Toleranz
von eimerweise | #36-1

Sie ergehen sich im Konjunktiv. Erneut bestreiten Sie den Wahrheitsgehalt des Artikels, unterstellen den Opfern Fehlverhalten und Uneinsichtigkeit - ohne auch nur ansatzweise einen Beleg zu liefern.
Ihre Strategie (Bestreiten, Relativieren, Verharmlosen, Lächerlichmachen, s.u.) hat sich nicht geändert.
Ihre persönliche Uneinsichtigkeit projizieren Sie auf andere Menschen.
Dafür fordern Sie Toleranz bei Anderen ein, die Sie selbst nicht ansatzweise leisten wollen.

Freilaufender Hund erschreckt Kleinkind im Lührmannwald in Essen
von tierfreund61 | #36-2

dubbedi01
Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Genauso wie viele hier verdachtsmässig behaupten, die arme Frau Thiel und der böse springende Hund, bin ich der Meinung, 30 Jahre Hunderfahrung ( ? ) haben bei Frau Thiel nicht ausgereicht, die Situation mit dem Hund zu erkennen. Wenn das Kind erfreut ist über den Hund, achtet der Hund ja auch auf den Blickkontakt und die meist entgegegengestreckten Hände. Er sieht es als " Einladung" zum Spielen oder anderen angenehmen Dingen. Gerade wenn er noch jung ist. Das hätte natürlich die Hundebesitzerin unterbinden müssen. Ganz klar. Aber gerade mit Hundeerfahrung( Fr. Thiel) sehe ich doch, dass von diesem Tier keine Gefahr ausgeht. Es war wohl eher die Wut über das "Gesabber". Also, wie oben gesagt, Toleranz auf beiden Seiten macht das Leben leichter!

Funktionen
Aus dem Ressort
In Essen-Altendorf wächst eine Moschee
Bau
Zum Frühlingsfest führte die Gemeinde „Ditib Essen Merkez Moschee“ in Altendorf durch den halb fertigen Rohbau. Kosten sind um 30 Prozent gestiegen.
Neuer Treff für die Trinker- und Drogenszene in Essen
Trinkerszene
Die Stadt Essen und die Sozialverbände haben sich auf einen Standort geeinigt, wohin die Szene vom Willy-Brandt-Platz verdrängt werden soll.
Sparkurs bei der Evag: Essen braucht gemeinsames Aufbäumen
Kommentar
Das Foto der verzweifelten Evag-Fahrerin bei der Mai-Kundgebung bewegte viele. Nicht nur die Evag-Spitze wirkt angesichts der Finanzkrise ratlos.
Wie Taxi-Chefs in Essen den Mindestlohn dreist umfahren
Mindestlohn
Bei der Gewerkschaft Verdi gibt es erste Hinweise auf Verstöße gegen den Mindestlohn im Essener Taxi-Gewerbe. Demnach sollen Unternehmer tricksen.
Essener (48) nachts im Westviertel brutal überfallen
Straßenraub
Zwei Unbekannte haben Freitagnacht einen Mann im Essener Westviertel brutal überfallen. Sie traten ihn zu Boden und raubten seinen Rucksack.
Fotos und Videos
8. Oldtimertreff des ACK
Bildgalerie
Motorsport
Willkommen rund ums Schloss
Bildgalerie
1. Hugenpoeter Parktage
Herz-Kreislauf in Essen
Bildgalerie
Benefizlauf
Rockets besiegen Ducks
Video
Skaterhockey
article
7743279
Freilaufender Hund erschreckt Kleinkind im Lührmannwald in Essen
Freilaufender Hund erschreckt Kleinkind im Lührmannwald in Essen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/unerfreuliche-begegnung-im-wald-id7743279.html
2013-03-20 09:00
Essen,Wald,Spaziergänger,Hunde,Hundeschule,Leinenzwang,Lührmannwald,Landesforstgesetz
Essen