Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Essen

Umwelt-Tisch gibt Stadt beim Radverkehr keine gute Note

05.02.2013 | 00:23 Uhr

Rein formal ist Dieter Küpper Sprecher des Runden Umwelt-Tisches Essen (Rute), doch beim Neujahrsempfang wird rasch klar, dass diese Bezeichnung zu kurz greift. Küpper, der die Veranstaltung moderiert, ist Kommunikator, Netzwerker, Ideengeber – und Zeitnehmer.

Denn im Verband Rute, der Ende des Jahres sein 20-jähriges Bestehen feiert, sind knapp 20 örtliche Umwelt- und Verkehrsverbände vertreten. Im Forum Kunst und Architektur kommen am Sonntag Vertreter aller Parteien, Mitarbeiter der Verwaltung und Umweltdezernentin Simone Raskob dazu. Der Raum ist gefüllt mit Kompetenz und Sendungsbewusstsein; und Küpper nimmt die Eieruhr, um sicherzustellen, dass kein Redner überzieht. Er selbst beschränkt sich auf den Hinweis, dass sich der Umwelt-Tisch selten auf rein politisches Terrain begebe, im Vorjahr aber von dieser Linie abgewichen sei, als es um die geplante Einsparung des Fahrradbeauftragten ging. Das abzuwenden, sei natürlich Aufgabe für ein Umwelt-Netzwerk; zumal Essen in puncto Fahrradfreundlichkeit Nachholbedarf habe.

Eine Einschätzung, die Jörg Brinkmann mit seinem Vortrag belegt: So habe Essen beim Klimatest 2012 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) nur scheinbar akzeptabel abgeschnitten. „Vor 20 Jahren bekam Essen die Rostige Speiche, da hatten wir die Note 5,0. Nach zwei Jahrzehnten haben wir uns bloß auf eine 4 hochgearbeitet.“ Noch fühlten sich die Radfahrer als Verkehrsteilnehmer zu wenig akzeptiert und dadurch unsicher, die Radwege seien zu schmal, beim Winterdienst würden sie eh ausgespart: „Teils wird Schnee von der Fahrbahn auf den Radweg geschoben“, so Brinkmann, der dem ADFC Essen vorsitzt.

Weil Mobilität am Sonntag im Mittelpunkt steht, darf sich das Projekt „Mobilität Werk Stadt“ vorstellen, spricht Iko Tönjes vom Verkehrsclub Deutschland über Rad, Bus, Bahn. Doch auch die EnergieNetzRheinRuhr Genossenschaft „Enerrgisch“, die eine transparentere Energiepolitik fordert, kommt zu Wort. Und schließlich wird dafür geworben, im neuen Univiertel, „die Öffnung der Uni zur Stadt nicht wieder zu verriegeln“: Das Tortenstück vor dem Hörsaalzentrum am Rheinischen Platz dürfe nicht sechsgeschossig bebaut werden, sondern müsse Grünfläche bleiben. Solche Forderungen konnten nach den Reden gleich mit Ratsleuten aller Couleur und der Umweltdezernentin diskutiert werden.

Christina Wandt

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Warum der BV Altenessen trotz Boykotts die Kreisliga gewinnt
Gewalt im Fußball
Wie der Boykott gegen BV Altenessen II die Liga beschäftigt, was Fußballkreis-Funktionäre und BVA-Vertreter sagen. Schläger akzeptiert Sperre nicht.
Ein Essener kehrt als Polizeipräsident zurück
Polizei
Frank Richter wird am 1. April Essener Polizeipräsident. Das Amt führt ihn wieder in seine Geburtsstadt. Hier begann seine Ausbildung zum Polizisten.
Drei Essener folgen ihrem Uhr-Instinkt
Unternehmen
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Zeit umgestellt. Viel Arbeit für ein Trio aus Rüttenscheid, das aus alten Bahnhofsuhren eine...
Tierschutzverein Essen kündigt Vertrag mit der Stadt
Tierschutz
Vergeblich forderte der Essener Tierschutzverein mehr städtische Mittel. Nun soll sich die Stadt selbst um Fundtiere kümmern – das sei ihre Pflicht.
Laute Knalle im Alu-Werk sorgen für Feuerwehreinsatz
Feuerwehr
Die Feuerwehr wurde am Freitagmittag zu einer vermeintlichen Explosion im Alu-Werk gerufen. Doch vor Ort stellte sich die Lage weniger dramatisch dar.
article
7569516
Umwelt-Tisch gibt Stadt beim Radverkehr keine gute Note
Umwelt-Tisch gibt Stadt beim Radverkehr keine gute Note
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/umwelt-tisch-gibt-stadt-beim-radverkehr-keine-gute-note-aimp-id7569516.html
2013-02-05 00:23
Essen