Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Essen

Umwelt-Tisch gibt Stadt beim Radverkehr keine gute Note

05.02.2013 | 00:23 Uhr

Rein formal ist Dieter Küpper Sprecher des Runden Umwelt-Tisches Essen (Rute), doch beim Neujahrsempfang wird rasch klar, dass diese Bezeichnung zu kurz greift. Küpper, der die Veranstaltung moderiert, ist Kommunikator, Netzwerker, Ideengeber – und Zeitnehmer.

Denn im Verband Rute, der Ende des Jahres sein 20-jähriges Bestehen feiert, sind knapp 20 örtliche Umwelt- und Verkehrsverbände vertreten. Im Forum Kunst und Architektur kommen am Sonntag Vertreter aller Parteien, Mitarbeiter der Verwaltung und Umweltdezernentin Simone Raskob dazu. Der Raum ist gefüllt mit Kompetenz und Sendungsbewusstsein; und Küpper nimmt die Eieruhr, um sicherzustellen, dass kein Redner überzieht. Er selbst beschränkt sich auf den Hinweis, dass sich der Umwelt-Tisch selten auf rein politisches Terrain begebe, im Vorjahr aber von dieser Linie abgewichen sei, als es um die geplante Einsparung des Fahrradbeauftragten ging. Das abzuwenden, sei natürlich Aufgabe für ein Umwelt-Netzwerk; zumal Essen in puncto Fahrradfreundlichkeit Nachholbedarf habe.

Eine Einschätzung, die Jörg Brinkmann mit seinem Vortrag belegt: So habe Essen beim Klimatest 2012 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) nur scheinbar akzeptabel abgeschnitten. „Vor 20 Jahren bekam Essen die Rostige Speiche, da hatten wir die Note 5,0. Nach zwei Jahrzehnten haben wir uns bloß auf eine 4 hochgearbeitet.“ Noch fühlten sich die Radfahrer als Verkehrsteilnehmer zu wenig akzeptiert und dadurch unsicher, die Radwege seien zu schmal, beim Winterdienst würden sie eh ausgespart: „Teils wird Schnee von der Fahrbahn auf den Radweg geschoben“, so Brinkmann, der dem ADFC Essen vorsitzt.

Weil Mobilität am Sonntag im Mittelpunkt steht, darf sich das Projekt „Mobilität Werk Stadt“ vorstellen, spricht Iko Tönjes vom Verkehrsclub Deutschland über Rad, Bus, Bahn. Doch auch die EnergieNetzRheinRuhr Genossenschaft „Enerrgisch“, die eine transparentere Energiepolitik fordert, kommt zu Wort. Und schließlich wird dafür geworben, im neuen Univiertel, „die Öffnung der Uni zur Stadt nicht wieder zu verriegeln“: Das Tortenstück vor dem Hörsaalzentrum am Rheinischen Platz dürfe nicht sechsgeschossig bebaut werden, sondern müsse Grünfläche bleiben. Solche Forderungen konnten nach den Reden gleich mit Ratsleuten aller Couleur und der Umweltdezernentin diskutiert werden.

Christina Wandt



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

 
Aus dem Ressort
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Rundgang über den Essener Weihnachtsmarkt am ersten Wochenende.
Essener Weihnachtsmarkt im Wandel
Bildgalerie
Advent
Zum 42. Mal gibt es den Internationalen Weihnachtsmarkt in Essen.
Drei jugendliche Schüler bringen Raddieb zur Strecke
Diebstahl
Drei Schüler des Helmholtz-Gymnasiums vereitelten eine Straftat, indem sie einen Fahrraddieb vor der Schule aufhielten. Der Mann war zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden – und war der Polizei bestens bekannt. Dass die Welt aber dennoch ungerecht sein kann, musste Schüler Léon nun erfahren.
E-Mail mit brisanter Anfrage an Dezernentin veröffentlicht
Kommunalpolitik
Einen verbalen Schlagabtausch im Stadtrat löste eine E-Mail aus, die anscheinend gestreut worden war, ohne dass Absender und Adressat davon gewusst hätten: Darin soll Ratsfrau Müller-Hechfellner (Grüne) von Dezernentin Simone Raskob Informationen erbeten haben, um OB Paß zu attackieren.
Rat beschließt Haushalt - 2015 fehlen 52,2 Millionen Euro
Kommunalfinanzen
Der Rat der Stadt Essen hat den Etat für die Jahre 2015 und 2016 beschlossen. CDU und SPD setzten mehr Geld für Kultur, Sport und Soziales durch. Die Opposition kritisiert: Schmerzhafte Einschnitte werden nur vertagt. Hier finden Sie auch die Haushaltsreden der Fraktionen im Wortlaut.