Umbruch im Diözesanrat des Bistums

Mit sechs neuen Vorstandsmitgliedern hat sich der Diözesanrat im Bistum Essen neu aufgestellt. Der Rat ist das wichtigste Laiengremium. Sechs Mitglieder wurden aus dem Diözesanrats-Vorstand verabschiedet, weil sie sich nicht erneut zur Wahl gestellt hatten – darunter Anne Cebulla, Björn Enno Hermans und Wolfgang Tings, die auch im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) tätig waren. In ihre Fußstapfen treten nun sechs neue Vorstandsmitglieder. Der Duisburger Dirk Tänzler als ehemaliger Bundesvorsitzender des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) und der Essener Jens Lübbe sind in der Jugendarbeit beheimatet. Die Essenerin Roswitha Paas arbeitet als Trauerbegleiterin und Seelsorgerin. Altfrid Norpoth ist nicht nur Pfarrgemeinderats-Vorsitzender in der Essener Pfarrei St. Lambertus, sondern engagiert sich auch gemeinsam mit Angela Toussaint im Katholikenrat der Stadt Essen. Gemeinsam mit der Diplompädagogin Elisabeth Hotze vervollständigen sie den neu gewählten Diözesanrats-Vorstand. Im neuen Diözesanrats-Vorstand wird zudem auch reichlich Erfahrung vertreten sein. Die beiden Vorsitzenden Dorothé Möllenberg und Luidger Wolterhoff bleiben für weitere vier Jahre Vorsitzende des Diözesanrats.