Üble Geschäfte mit der Schuldennot

Die zunehmende Überschuldung treibt immer mehr Essener in die Hände unseriöser Kreditvermittler im Internet. Bei der Verbraucherzentrale melden sich in jüngster Zeit verstärkt Betroffene, die auf Betrüger hereingefallen sind. „Viele der Ratsuchenden haben akute Zahlungsprobleme, bekommen aber keinen Kredit mehr von ihrer Hausbank“, sagt Verbraucherberaterin Sabine Klischat-Tilly.

Das Internet verspricht mit einem schnellen Klick das schnelle Geld. „Ohne Schufa, Sofortauszahlung, ohne Risiko“, so werben die Kredithaie um ihre ahnungslosen Kunden. Bei solchen Angeboten sollten die Alarmglocken schrillen, meint Sabine Klischat-Tilly. Denn Geld fließt in der Regel nicht. Stattdessen sollen die Kreditnehmer erst einmal saftige Gebühren bezahlen. Zwischen 200 und 400 Euro seien keine Seltenheit, so die Verbraucherberaterin.

Die Methoden der schwarzen Schafe sind verschieden. Sabine Klischat-Tilly hat u.a. auch Fälle gehabt, bei denen Kreditnehmern Unterlagen per Nachnahme zugeschickt wurden. Nachdem sie im Voraus bis zu 400 Euro bezahlt hatten – im Glauben das sei die Kredit-Bewilligung – befanden sich in dem Umschlag weitere Unterlagen. Meist handelte es sich um Anträge für einen Finanzsanierungsvertrag.

Frühzeitig Hilfe holen

In anderen Fällen boten die Kreditvermittler einen Hausbesuch an, um den Kunden zusätzlich Versicherungen oder Sparverträge zu verkaufen. Ihr Lockmittel: So würden die Chancen auf einen Kredit steigen.

„Das sind miese Geschäfte mit der Not anderer“, sagt Wolfgang Huber vom Verein Schuldnerhilfe. Neu seien die Maschen zwar nicht, nur fielen immer mehr Menschen darauf herein, weil die Not steige. Im vergangenen Jahr registrierte die Schuldnerhilfe einen neuen Beratungsrekord in der Stadt. 1448 Essener suchten dort erstmals Rat, weil ihnen die Schulden über den Kopf wachsen. Häufig versuchten die Betroffenen alte Schulden, mit neuen zu bezahlen. Und weil seriöse Banken längst kein Geld mehr geben, bleibe oft nur der Weg ins Netz, sagt Huber.

Dennoch macht Sabine Klischat-Tilly, denjenigen Hoffnung, die auf ein unseriöses Angebot hereingefallen sind: „In vielen Fällen kann man etwas retten. Dennoch muss jeder Fall einzeln geprüft werden.“ Wichtig sei jedoch, dass sich Betroffene möglichst frühzeitig Rat und Hilfe holen. Außerdem rät sie allen, die mit einem schnellen Klick ans vermeintlich schnelle Geld kommen wollen, lieber einen Termin bei der Schuldnerberatung zu vereinbaren.