Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Impfungen

Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist

29.08.2009 | 17:07 Uhr

Essen. Wenn Massenseuchen die Menschheit heimsuchen, ist es für Übungen zu spät. Deshalb sorgt Essen vor: mit Medizinstudenten als Impfhelfern im Falle einer Massenkrankheit. "Wir üben Pandemie", nennt es Feuerwehr-Sprecher Mike Filzen. Sie üben, bevor der Ernstfall eintritt. Gespenstisch bleibt es.

Eins ist Thomas Lembeck, dem stellvertretenden Amtsleiter der Essener Feuerwehr, enorm wichtig: "Ich sage es in aller Deutlichkeit. Das, was wir hier machen, hat nichts mit der aktuellen Situation um die Schweinegrippe zu tun." Die Pläne, etwas zu tun im Falle einer Pandemie, die reiften der Feuerwehr "deutlich bevor dieses Thema hochkochte". Gefragt habe man sich, wer bei einer Pandemie zusätzlich zu den etablierten Kräften zur Verfügung stünde. Zum Beispiel rund 50 Medizin-Studenten - das Uniklinikum ist mit im Boot. Zwei Tage dauerte die theoretische Ausbildung zum Impfhelfer, am Samstag steht die Praxis auf dem Programm. 250 Probanden rücken zur (Schein-)Impfung an - stockend. Die Strecke bei der Massenimpfung hat vier Stationen - streng geregelt in der Sprache der Wehr: Registrierung und Aufklärung, Desinfektion und Impfung, ärztliche Begutachtung, Abschlussregistrierung - Schluss.

Die Spitze bleibt auf der Spritze

Wenn Massenseuchen die Menschheit heimsuchen, ist es für Übungen zu spät. Deshalb sorgt Essen vor: mit Medizinstudenten als Impfhelfern im Falle einer Massenkrankheit. "Wir üben Pandemie", nennt es Feuerwehr-Sprecher Mike Filzen. Sie üben, bevor der Ernstfall eintritt. Gespenstisch bleibt es. Foto: Arnold Rennemeyer

Während sich die Studenten versuchsweise Kochsalz injizierten, bleibt am Samstag die Spitze auf der Spritze. Aber so ernst wie möglich soll es schon sein. Um halb zehn morgens knubbeln sich die Kranken vor dem Feuerwehr-Gelände. Gerade beim "Empfang" der Impf-Station stockt es - das ist eine der ersten Erkenntnisse. Auch insgesamt "dauert alles länger, als wir es vorher erwartet haben", zieht Gesundheitsamtsleiter Dr. Rainer Kundt hinter der Absperrung eine erste Zwischenbilanz.

Etwas Gespenstisches hat es schon in der Halle, die vielen Menschen in Kitteln, mit Mundschutz, den auch die "Patienten" tragen, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Auch der kleine Trupp am Rande der Impfstrecke, die für die harten Fälle, die, bei denen der komplette Körper in einer Schutzmontur steckt, sollen im Verlauf des Vormittags noch Arbeit bekommen. "Achtung, Achtung", schreit eine Gruppe Helfer, und fährt einen Mann auf einer Pritsche zur Spezialbehandlung. Es kann nicht allen so locker ergehen wie Thomas Sprenger, der die Impfstrecke gerade durchlaufen hat - ungeimpft. Seine Rolle im Drehbuch: eine Eiweiß-Allergie, womit er fürs Gespritztwerden ausschied: "Ist interessant zu sehen, wie so die Abläufe sind", sagt Sprenger, der seine Rolle "so realistisch wie möglich" gegeben hat, und zieht von dannen.

Gesundheitsamtsleiter Dr. Rainer Kundt hilft mit. Foto: Arnold Rennemeyer

"Was wir möchten, ist Sicherheit zu erzeugen", erklärt der stellvertretende Feuerwehr-Chef Lembeck die Idee hinter der Aktion. Wohl auch deshalb ist das Spektrum der Erkrankten so weit wie nur irgend möglich: ein Kleinkind von gerade drei Monaten, eine 87-Jährige, Schwangere, chronisch Kranke - die Studenten sollen an der Vielfalt lernen. Für 15 Monate haben sie sich auf freiwilliger Basis vertraglich verpflichtet, als Impfhelfer einzuspringen. Die nächsten 50 stehen quasi schon in den Startlöchern.

Resumee in den nächsten Tagen

Nach einer kurzen Einsatz-Bilanz am Mittag werden die Verantwortlichen ein Resumee erst in den nächsten Tagen gezogen haben. Bei den Probanden geht das am Samstag schon etwas flotter. Froh sind zwei ältere Damen, als sie die Impfstrecke verlassen haben und sich vor allem von ihren Schutzmasken wieder befreit haben. "So, jetzt gehen wir erstmal einen Kaffee trinken", sagt die eine zur anderen. Die nickt. Dieser Tag kommt ohne Ernstfall aus. Pandemie planen entspannt.

Üben für den Ernstfall: Wenn die...

Stefan Kober

Facebook
Kommentare
01.09.2009
00:45
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von van Helsing | #14

Berichtigung zu oben!
Es muss heißen:

Jede Minute sterben mehr Kinder Weltweit den Hungertod,
wie Menschen bisher Weltweit an dieser Schweinegrippe verstorben sind!

Macht doch damit mal öfters Schlagzeilen!

Und der Cheffe des Gesundheitsamtes sieht in seiner Privatjoppe ohne Handschuhe auch knuffig aus.

Schon der olle Sauerbruch wußte zu berichten:

Das an/auf der Krawatte, die der Arzt trägt,
mehr Keime sind, wie auf den Boden eines OP.

Berichtet mal lieber über die tödlichen
A-Septischen Fälle in Deutsche Krankenhäuser und Unis.

Da ist Deutschland auf einer Stufe mit Burkinavaso.
Wird nur gerne verschwiegen.

01.09.2009
00:33
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von van Helsing | #13

Jede Minute sterben auf der Welt mehr Kinder,
wie Menschen an dieser Schweinegrippe bisher Weltweit verstorben sind.

Die Aktienkurse der 2 Pharmafirmen, die diese Suppe herstellen, wovon keiner weiss, ob diese überhaupt hilft, haben nur eine Richtung.
Nach oben.

Was für einen Schwachsinn verzapft wird, kann man daran ersehen, dass die Ferienflieger weiterhin die Urlauber nach und von Mallorca fliegen.

Ebenso, dass Reisebusse mit Grippekranke
weiterhin von Spanien, Frankreich, und den Beneluxstaaten ungehindert durchfahren.

Pandemie!
Klaro, heute hier, morgen in Tokio.

Spielt weiter eure Sandkastenspiele.

31.08.2009
03:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.08.2009
12:51
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von Michael123456 | #11

Kopf-Pandemie ist gut. Wird aber immer von den Medien losgetreten. Kein ernstzunehmender Arzt wird da mitmachen. Die WDR-Aktuelle-Stunde malt ja schon seit Monaten Horrorszenarien an die Wand.

30.08.2009
12:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.08.2009
12:18
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von supertrouperII | #9

Das geile an der Sache ist, dass die Pandemie, wenn sie denn eintritt, ihr Ding nach ihre Regeln durchzieht. Alle lanungen werden zur Makkulatur.Und Führungskräfte ( oder was sich dafür hält...) gibt sich einer totalen Lächerlichkeit preis. Und Zustimmung an etliche Vorredner: harmakonzern verdienen sich eine goldene Nase.

30.08.2009
09:05
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von Clara Strauch | #8

Warum berichtet eigentlich niemand über den eigentlichen Skandal? Das Land sieht keine Gefahr, wird vom Impfstoffhersteller über den Tisch gezogen und sucht nun nach Auswegen, den Schaden auf Kosten der Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Da wird dann sogar öffentlich im Landtag vorgeschlagen, von der Impfindikation abzugehen. Hier haben einige Leuten den Sinn für die Realität absolut verloren!!!

Alles hier nachzulesen:
http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV14-2729.pdf

http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV14-2746.pdf

30.08.2009
03:38
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von Bäääm | #7

Seht euch die Fotos im Artikel an dann seht ihr DIE PANDEMIE

29.08.2009
20:24
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von NICO | #6

Habe mir gerade den Artikel und das Video noch mal angesehen.

Sind die aus dem Kindergartenalter denn noch immer nicht raus????????????

Gruß
Nico

29.08.2009
20:11
Üben für den Ernstfall: Wenn die Pandemie da ist
von NICO | #5

Die Frage ist, wie kommt man in die Zeitung oder ins Fernsehen??????????????

Natürlich nur durch so einen Blödsinn!!!!!

Herr Kober,

regen Sie in der online Redaktion doch mal eine Umfrage an in etwa der Art:

Wir, unsere Familie läßt sich gegen die SG (Schweinegrippe) impfen.

Wir lassen uns nicht impfen.

Gruß
Nico

Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Lastwagen schleift Radfahrer im Essener Nordviertel mit
Unfälle
Zwei Männer wurden bei Verkehrsunfällen in Essen am Donnerstagnachmittag schwer verletzt. Im Nordviertel schleifte ein Lastwagen einen Radfahrer einige Meter mit, dann blieb der Radler verletzt liegen. In Rüttenscheid fuhr ein Autofahrer einen 20-Jährigen an, der auf einem Motorrad unterwegs war.
Aggressive Clowns umzingeln und erschrecken einen Essener
Attacke
Diese Halloween-Aktion war überhaupt nicht witzig, beim Opfer führte sie zu Panik und Herzrasen: Als Clowns verkleidete Jugendliche umzingelten einen 51-jährigen Essener, erschrecken ihn mit Drohgebärden. „Mir ist fast das Herz stehen geblieben“, sagt er und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.