„Turandot“ ist wieder zu Gast im Aalto

Giacomo Puccini hinterließ seine letzte Oper „Turandot“ als Fragment – und dennoch gehört das Werk zu den populärsten Musiktheater-Kompositionen. Ein Grund dafür ist sicher die weltberühmte Arie „Nessun dorma“, gesungen vom Prinzen Kalaf im dritten Akt. Im Aalto-Theater wird die Oper nun wiederaufgenommen: Am Samstag, 17. Januar, um 19 Uhr kehrt „Turandot“ auf die Bühne zurück. Weitere Vorstellungen folgen am 1. und 6. Februar. Unter der musikalischen Leitung von Yannis Pouspourikas übernimmt Katrin Kapplusch die Titelpartie, als Kalaf ist Michael Wade Lee besetzt.

In „Turandot“ verbindet sich eine ernste Märchenhandlung – das Werben des unbekannten Prinzen Kalaf um Turandot, die jedem Heiratskandidaten drei Rätsel aufgibt und ihm den Kopf abschlagen lässt, wenn er diese nicht lösen kann – mit Elementen der commedia dell’arte, wie den ironischen Kommentaren der Minister Ping, Pang und Pong.