„Tube it!“: Von der Röhre zum Regal

Borbeck..  „Tube it!“ heißt das neue Junior-Unternehmen des Mädchengymnasiums Borbeck. Es folgt auf „Farb-E“, das im vergangenen Jahr mit seinem interaktiven Malbuch Maßstäbe gesetzt hatte und beim Landeswettbewerb des Instituts für deutsche Wirtschaft (IW) auf dem 2. Rang gelandet war. Das spornt die Nachfolgerinnen an.

OB Paß kaufte schon einen Anteil

Das IW-Institut möchte Schülerinnen und Schüler mit dem Wirtschaftssystem und seinen Prozessen vertraut machen. Deshalb unterstützt es seit 20 Jahren die Schulen. Für „Tube it!“ gründeten die elf Schülerinnen im Alter von 14 bis 15 Jahren zuerst eine normale Arbeitsgemeinschaft, die allerdings bis zum Schuljahresende eine reales Produkt hergestellt und auch verkauft haben soll.

„Zuerst wollten wir ein Kochbuch schreiben. Aber unsere Vorgängerinnen haben uns gewarnt, weil es unglaublich lange dauert, auch nur eine Seite zu gestalten“, erinnert sich Ahlam Fathi (14) an die Anfänge. Als sich auch die Idee einer Tassen-Produktion als nicht praktikabel erwies, kam jemandem die zündende Idee: „Wir stellen Wohnaccessoires her.“ Bis zu den Wein- und Schuhregalen war es dann nicht mehr weit.

Gemeinsam mit ihren Lehrer-Paten Ute Weber, Daniel Fliesen und Marion Helle-Laumann gründete die AG anschließend die notwendigen Firmen-Abteilungen: Technik, Marketing, Finanzen, Verwaltung und Vorstand. Werbewirksam verkauften die Mädels um „Vorstandsvorsitzende“ Nafissa Rami Oberbürgermeister Reinhard Paß und Prof. Dr. Stefan Heinemann von der Fachhochschule für Ökonomie und Management die ersten Tube-it-Anteilsscheine.

Gestern nun begann der praktische Teil, an denen die Stadtwerke einen großen Anteil haben. Ihre Ausbildungswerkstatt an der Twentmannstraße in Altenessen spendete den Schülerinnen Wasser- und Kabelrohre. Ahlam Fathi (14), Marlene Barkhoff und Mona Kühn (beide 15) aus der Tube-it-Abteilung Technik griffen gestern zu Säge und Feile, und zerstückelten die Rohre in handliche Elemente. „Die Schuhregale machen wir mit Lochblechen fest, weil Spanngurte zu unhandlich sind“, sagt Ahlam ganz fachmännisch.

Bis April sollen die Regale fertig montiert und farbig aufgepeppt stehen. Denn der nächste Landeswettbewerb des IW-Instituts steigt am 13. Mai in Düsseldorf.