Tote Frau in der Badewanne – Verdächtiger in U-Haft

Einzelheiten zur Beziehung zwischen der Toten und dem Verdächtigen wollte die Polizei Essen nicht bekannt geben.
Einzelheiten zur Beziehung zwischen der Toten und dem Verdächtigen wollte die Polizei Essen nicht bekannt geben.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nachdem am Freitag eine tote Frau in der Badewanne einer Wohnung in Essen-Frohnhausen gefunden wurde, hat die Polizei am Sonntag einen 35-jährigen Verdächtigen dem Haftrichter vorgeführt. Der Richter schickte den Wohnungslosen mit einem Haftbefehl wegen Totschlags in Untersuchungshaft.

Essen.. Nachdem eine 54-jährige Frau am Freitag tot in einer Badewanne in Frohnhausen gefunden wurde, erging am Sonntag ein Haftbefehl wegen Totschlags gegen einen 35-jährigen Mann. Der Richter schickte den Wohnungslosen am Sonntagmittag in Untersuchungshaft.

Der Ehemann (45) hatte die Frau tot in ihrer Wohnung an der Sybelstraße gefunden. Wie die Polizei mitteilte, ermittelten die Beamten am Freitag im persönlichen Umfeld der Frau. Dies führte am Freitagabend zur Festnahme des 35-Jährigen, der sich laut Angaben der Polizei zu diesem Zeitpunkt im Kreis Coesfeld aufhielt. Der Mann sei bei der Vernehmung von Menschen aus dem privaten Umfeld des Opfers aufgefallen, so die Polizei: „Er hat sich dabei in Widersprüche verstrickt.“

Der Mann wurde am Samstag und Sonntag von den Ermittlern vernommen, bevor es am Mittag zum Haftrichter ging. Die Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Ralf Menkhorst setzte „ihre Ermittlungen und die Auswertung der zahlreichen Spuren fort“, so die Polizei Essen. Weitere Einzelheiten, etwa zur Beziehung zwischen der Toten und dem Verdächtigen, wollte die Polizei nicht bekannt geben.